Interview mit Sarah Roloff

Interview mit Sarah Roloff

Im Buchhexe-Interview erzählt Illustratorin Sarah Roloff von ihrem neuen Buchprojekt "Mein Bruder", gibt Einblicke in ihre aufwendige Arbeitsweise und verrät, warum sie Geschichten erzählen möchte.

An beson­ders gestal­te­ten Bil­der­bü­chern kön­nen wir nicht ohne wei­te­res vor­bei­ge­hen. So war es auch bei „Als der Bär vom Baum fiel“, dem Debüt von Sarah Roloff aus dem Ala­din Ver­lag. An ihren „Geschich­ten aus dem Unter­holz“ (Arbeits­ti­tel des Buches) hat sie sage und schrei­be 1000 Stun­den gear­bei­tet! Das liegt an ihrem auf­wen­di­gen Illus­tra­ti­ons­stil, den es in Deutsch­land in die­ser Form kein zwei­tes Mal gibt. Nun hat sie es wie­der getan, noch mehr Stun­den inves­tiert und nach viel Gebas­tel ihr zwei­tes Bil­der­buch für ihren Bache­l­or fer­tig­ge­stellt, denn Sarah stu­diert der­zeit noch an der HAW Ham­burg Illus­tra­ti­on. Zu „Mein Bru­der“ gab es bereits eine Aus­stel­lung im Ham­bur­ger Hafen­mu­se­um, zur Zeit sucht sie einen Ver­lag, der das Werk publi­ziert. Ich freue mich sehr, dass Sarah der Buch­he­xe so vie­le Ein­bli­cke in ihre Arbeit gewähr­te.

Buch­he­xe: Du hast in dein Bil­der­buch­de­büt „Als der Bär vom Baum fiel“ um die 1000 Stun­den Zeit und Arbeit inves­tiert. Wie vie­le waren es für „Mein Bru­der“?

Sarah Roloff: Noch mehr. Es gibt viel mehr ver­schie­de­ne Figu­ren und Orte… die Kulis­sen bedeu­ten den eigent­li­chen Zeit­auf­wand, weil sie aus so vie­len Ein­zel­tei­len bestehen. Da läp­pern sich die Stun­den schnell zusam­men.

Sarah Roloff - Schweigen

Buch­he­xe: Wie­so hast du dich für ein wei­te­res Bil­der­buch ent­schie­den, obwohl du ursprüng­li­ch einen Ani­ma­ti­ons­kurz­film als Abschluss­ar­beit ein­rei­chen woll­test?

Sarah Roloff: Oh, das ist ein Miss­ver­ständ­nis dei­ner­seits. Aber kei­ne Sor­ge, sogar die Pro­fes­so­ren, die mei­ne Pro­jek­te betreu­en, kom­men dau­ernd durch­ein­an­der. „Mein Bru­der“ ist mei­ne Bache­l­or­ar­beit und war auch von vorn­her­ein so geplant. Inzwi­schen stu­die­re ich im Mas­ter und wer­de dort einen Ani­ma­ti­ons­film rea­li­sie­ren. Die meis­ten kom­men durch­ein­an­der, weil sie davon aus­ge­hen, „Als der Bär vom Baum fiel“ sei mei­ne Abschluss­ar­beit, aber das stimmt nicht, das war nur ein Semes­ter­pro­jekt (das zuge­ge­ben etwas grö­ßen­wahn­sin­nig ange­legt war, wie mein Vater jetzt sagen wür­de).

Buch­he­xe: Wie bist du auf die Idee für „Mein Bru­der“ gekom­men?

Sarah Roloff: Das kann ich gar nicht mehr gen­au sagen, die gro­be Idee für die Geschich­te eines Jun­gen, der mit Tie­ren spre­chen kann, aber viel­leicht auch manch­mal etwas Pro­ble­me mit sei­nen Gren­zen hat, hat­te ich schon vor lan­ger Zeit, und habe sie für den Bache­l­or wie­der aus­ge­gra­ben. Gene­rell kann ich wohl sagen, dass am Anfang jeder Geschich­te oder Idee bei mir ein Gefühl steht. Bei vie­len Künst­lern, die ich ken­ne, steht am Anfang ein Bild; aber ich glau­be, dass es bei mir eigent­li­ch immer ein Gefühl ist, das mich beschäf­tigt – und plötz­li­ch macht es „kli­ck“ und ich habe die Idee zu einer Geschich­te, die für mich von die­sem Gefühl erzählt.

…ich hat­te tage­lang unfass­bar schlech­te Lau­ne, weil es mir par­tout nicht gelin­gen woll­te, sta­bi­le Stüh­le zu bau­en…“

Buch­he­xe: Was war das Schwie­rigs­te am Buch und hast du eine Lieb­lings­stel­le?

Sarah Roloff: Schwie­rig­kei­ten lau­er­ten an jeder Ecke. Das fing an damit, dass ich mir sel­ber eine Geschich­te auf­ge­halst hat­te, in der Men­schen die Haupt­rol­le spie­len, und kei­ne Ahnung hat­te, wie ich über­haupt Menschen-Puppen bau­en soll. Bei Tie­ren fällt mir die Abs­trak­ti­on viel leich­ter (ich glau­be, das ist aber ein ver­brei­te­tes Pro­blem). Dann schweb­ten mir sehr star­ke Lichtat­mo­sphä­ren vor, obwohl mir klar war, dass ich die­se tech­ni­sch nicht selbst umset­zen könn­te. Das Pro­blem lös­te sich glück­li­cher­wei­se, weil ich in Sin Huh einen tol­len Beleuch­ter fand, der den Atmo­sphä­ren viel Leben ein­hauch­te. Es gab klei­ne uner­war­te­te Schwie­rig­kei­ten – ich hat­te tage­lang unfass­bar schlech­te Lau­ne, weil es mir par­tout nicht gelin­gen woll­te, sta­bi­le Stüh­le zu bau­en – und es gab gro­ße Pro­ble­me. Bei kei­nem ande­ren Pro­jekt vor­her mus­s­te ich mir den Raum dafür so sehr erkämp­fen, weil im letz­ten Jahr auch die „rea­le Welt“ viel von mir ein­for­der­te. Lieb­lings­stel­len habe ich meh­re­re, aus ver­schie­de­nen Grün­den. Mein Lieb­lings­bild ist zum Bei­spiel das, wo die bei­den Brü­der nach dem Streit mit der Mut­ter gemein­sam im Zim­mer sit­zen und Musik hören. Das fühlt sich für mich so an, als hät­te ich dabei geses­sen.

Roloff - Musikhören
Buch­he­xe: In dei­nem neu­en Buch kann ein Jun­ge mit Tie­ren spre­chen. Dia­lo­ge gibt es aber nicht zu lesen, du hast dich dafür ent­schie­den, den gro­ßen Bru­der erzäh­len zu las­sen, war­um?

Sarah Roloff: Intui­ti­on.

…alle Geschich­ten, die ich erzäh­le, ent­sprin­gen letzt­li­ch einem Gefühl, das ich ein­zu­fan­gen ver­su­che.“

Buch­he­xe: Gibt es rea­le Vor­bil­der für die Men­schen und Tie­re im Buch?

Mutter

Sarah Roloff: – Hmmm… ja und nein. Finn und Lukas sind bei­spiels­wei­se kei­nem Men­schen, den ich wirk­li­ch ken­ne, direkt nach­emp­fun­den. Aber ich habe ja schon gesagt, alle Geschich­ten, die ich erzäh­le, ent­sprin­gen letzt­li­ch einem Gefühl, das ich ein­zu­fan­gen ver­su­che. Inso­fern steckt irgend­wie schon viel von mir in eini­gen Figu­ren drin; und zwar nicht so direkt „Ich bin Lukas und mein ech­ter klei­ner Bru­der ist wie Finn“… son­dern eher ist es so, dass ein Teil von mir wie Finn ist, und einer wie Lukas und einer wie Mona. Das Sta­chel­schwein ist die ein­zi­ge Figur, bei der ich klar benen­nen könn­te, wer das Vor­bild war (das ist KEIN Teil von mir). Und der Kal­mar ist die Sum­me aus meh­re­ren Men­schen, die ich ken­ne.

Als ich die Mut­ter gebaut habe, haben mich übri­gens vie­le Freun­de ange­spro­chen und gesagt, sie wür­de mir opti­sch sehr ähn­li­ch sehen. Dann hat mein Ex-Freund ange­ru­fen, der die Mutter-Puppe auf dem Blog gese­hen hat­te, und mein­te, ich hät­te noch nie so eine häß­li­che Pup­pe gebaut. Das fand ich sehr wit­zig, weil es nicht hieß, dass mein Ex-Freund mich häß­li­ch fand, son­dern weil es zeig­te, wie­viel der Betrach­ter auch selbst in die Pup­pen hin­ein­in­ter­pre­tiert. Und das, obwohl sie ja kon­kre­ter sind als bei­spiels­wei­se eine Zeich­nung, die immer vom Betrach­ter inter­pre­tiert wer­den muss.

Buch­he­xe: In „Mein Bru­der“ gibt es einen leuch­ten­den Kal­mar und leuch­ten­de Qual­len. Wodurch kommt das Leuch­ten zustan­de?

Roloff - Kalmar

Sarah Roloff: Tech­ni­sch!? Die Kalmar-Puppe habe ich mit einer phos­pho­res­zie­ren­den Flüs­sig­keit bemalt und unter Schwarz­licht foto­gra­fiert. Die Qual­len leuch­ten durch ein­ge­bau­te LED-Lampen. Sie bestehen aus Glycerin-Seife, die in eine Plastik-Halbkugel gegos­sen wur­de. Vor­her habe ich in die Halb­ku­gel eine LED-Diode und Draht-Tentakel ein­ge­las­sen. Wenn die Sei­fe dann erstarrt, hält alles zusam­men. Die Qual­len haben auf der Rück­sei­te klei­ne Knopf­zel­len, die sie mit Strom ver­sor­gen.

Quallen

Buch­he­xe: Es gibt eine Stel­le im Buch, da zeich­nest du die Umris­se des U-Boots und vie­le Zahn­rä­der und Fische. Kann­st du dir vor­stel­len, öfter die­se Tech­nik anzu­wen­den?

Sarah Roloff: Ja, tat­säch­li­ch expe­ri­men­tie­re ich gera­de damit her­um, Pup­pen und Zeich­nun­gen zu kom­bi­nie­ren. Wie gesagt, das eigent­li­ch zeit­auf­wän­di­ge sind die Kulis­sen, und manch­mal wür­de ich ger­ne etwas mit Pup­pen machen, ohne dass es gleich ein Rie­sen­au­f­riss wird. Außer­dem schät­ze ich das Atmo­sphä­ri­sche mei­ner Tech­nik sehr, fin­de es aber auch inter­es­sant, das Gan­ze in der Kom­bi­na­ti­on mit Zeich­nung wie­der etwas gra­fi­scher zu begrei­fen.

U-Boot-Inneres

Ich habe gera­de für das Illus­tra­ti­ons­ma­ga­zin LUKS zum ers­ten Mal zwei Illus­tra­tio­nen gemacht, wo Pup­pen in eine ange­deu­te­te gezeich­ne­te Umge­bung gesetzt sind. Für Zeit­schrif­ten ist das ganz prak­ti­sch, weil ich so schnel­ler arbei­ten kann und das Ergeb­nis eben gra­fi­scher ist. Aber letzt­end­li­ch: Für man­che Projekte/Ideen wird der bis­he­ri­ge Pup­pen­stil sicher wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den, für ande­re Pro­jek­te eig­net sich die Kom­bi­na­ti­on aus Pup­pe und Zeich­nung viel­leicht bes­ser. Das fin­de ich schön, so wird mir nicht lang­wei­lig.

Per­spek­ti­ve? Krumm und schief. Pro­por­tio­nen? Total fal­sch. Licht und Schat­ten? War mir schlei­er­haft.“

Buch­he­xe: Wie hast du dei­ne „Pup­pen­tech­nik“ ent­wi­ckelt? Wie wür­dest du dei­nen eige­nen Stil beschrei­ben?

Sarah Roloff: Lan­ge Geschich­te…. ich habe tat­säch­li­ch rela­tiv spät erst mit dem Zeich­nen ange­fan­gen, da war ich 26. Ich bin dann direkt an der Kunst­hoch­schu­le ange­nom­men wor­den, und saß da in den Basis­kur­sen, und hat­te das Gefühl, ich kann gar nix: Per­spek­ti­ve? Krumm und schief. Pro­por­tio­nen? Total fal­sch. Licht und Schat­ten? War mir schlei­er­haft. Die zeich­ne­ri­schen Ergeb­nis­se in den Kur­sen waren total ver­krampf­te und ver­kno­te­te 0-8-15-Bilder, und ich war sehr frus­triert. Um das Zeich­nen nach der Rea­li­tät zu üben, nahm ich mir „heim­li­ch“ ein Skiz­zen­buch mit, und zeich­ne­te dar­in, wann immer ich irgend­wo war­ten mus­s­te. Und ohne dar­über nach­zu­den­ken, mach­te ich linea­re Zeich­nun­gen, ein­fa­che schwarz-weiße Out­lines. Das sagt bestimmt etwas dar­über aus, wie ich die Welt wahr­neh­me, aber das wür­de jetzt zu weit füh­ren. Auf jeden Fall hat­te ich zum ers­ten Mal das Gefühl, dass die Bil­der einen Aus­druck hat­ten, und in sich rund waren, und wirk­li­ch meins. Also ging ich wei­ter in die­se Rich­tung, pro­bier­te die Tech­nik im Groß­for­mat aus (The­re are pla­ces I remem­ber), und weil die Weiß­flä­chen dann auch sehr groß und leer wur­den, fing ich an, Struk­tu­ren aus Lini­en zu ent­wi­ckeln, mit denen ich sie fül­len konn­te. Dann fing ich an, die­se Tech­nik auf Figu­ren zu über­tra­gen – ech­te Men­schen (Bär­ti­ge Män­ner mit viel zu gro­ßen Nasen) und aus­ge­dach­te Figu­ren (Nobo­dy loves sad girls).

WartenThereareplaces - Steilufer

BartmannNobody loves sad girls

Für die­se aus­ge­dach­ten Figu­ren ent­wi­ckel­te ich eine zeich­ne­ri­sche Lösung für Fell, und eine für Federn. Dann näher­te sich eine Aus­stel­lung, zu der ich neben Bil­dern auch ger­ne klei­ne Ani­ma­tio­nen zei­gen woll­te. Da ich für die Aus­stel­lung etwas über Wald machen woll­te, bau­te ich eine Eulen-Puppe, die ich ani­mie­ren woll­te, und benutz­te für ihre Ober­flä­che die Feder-Struktur-Zeichnung, die ich ent­wi­ckelt hat­te.

Dann schmiss ich die gan­ze gezeich­ne­te Geschich­te um, und fing an, das Pro­jekt mit mei­nem ‚Pup­pen­stil‘ zu machen.“

Und dann kam der Zufall: ich woll­te am Illus­tra­ti­ons­wett­be­werb in Bolo­gna teil­neh­men, der sich aber zeit­li­ch über­schnitt mit der geplan­ten Aus­stel­lung. Ich hat­te ange­fan­gen, die Geschich­te über die Tie­re im Wald zu zeich­nen, und woll­te die Ori­gi­nal­zeich­nun­gen bei der Aus­stel­lung zei­gen. Gleich­zei­tig mus­s­te ich in Bolo­gna aber auch Ori­gi­na­le ein­rei­chen. In die­ser Patt-Situation kam mir die Idee, dass ich für Bolo­gna schnell eini­ge Fotos mit der Eulen-Puppe machen könn­te, die ich ja gera­de gebaut hat­te. Und dann pack­te es mich, ich mach­te eigent­li­ch aus der Not her­aus fünf Fotos, und merk­te: Das ist es, das will ich wei­ter machen! Dann schmiss ich die gan­ze gezeich­ne­te Geschich­te um, und fing an, das Pro­jekt mit mei­nem „Pup­pen­stil“ zu machen. Und so nah­men die Din­ge ihren Lauf, obwohl mir vom ers­ten Moment klar war, dass ich mir da etwas total hirn­ris­sig Auf­wän­di­ges ein­ge­brockt hat­te. Aber was soll man machen, es brach­te ein­fach Spaß.

Eulenpuppe

Buch­he­xe: In Deutsch­land ist dei­ne Tech­nik ein­zig­ar­tig. Wel­che Vor­bil­der hast du?

Sarah Roloff: Für den „Pup­pen­stil“ tat­säch­li­ch kei­ne, die im Bil­der­buch zu fin­den wären, ich war da wohl eher durch den Ani­ma­ti­ons­film geprägt. Als ich mit dem Pup­pen­bau­en erst­mal anfing, fing ich auch an, mich für ande­re drei­di­men­sio­nal arbei­ten­de Künst­ler zu inter­es­sie­ren. Direk­te Vor­bil­der im wört­li­chen Sin­ne habe ich kei­ne, aber es gibt Künst­ler, die ich ganz groß­ar­tig fin­de: Lori Nix‘ Diora­men fin­de ich sehr inspi­rie­rend, eben­so wie Frank Kun­erts Arbei­ten. Ani­ma­ti­ons­fil­me wie die Brother/Uncle/Cousin-Trilogie von Adam Ben­ja­min Elliott, $9,99 von Tatia Rosent­hal oder Fear of fly­ing von Conor Fin­ne­gan begeis­tern mich, und inter­es­siert ver­fol­ge ich Künst­ler, die Pup­pen ein­fach als Skulp­tur (wenn man das so nen­nen will) bau­en: Lau­ri Fag­gio­ni oder Strai­ght out of Jer­sey bei­spiels­wei­se.

Buch­he­xe: Liest du sel­ber Kin­der­bü­cher oder schaust dir Bil­der­bü­cher an? Wel­che Titel sind dir in Erin­ne­rung geblie­ben?

Sarah Roloff: Ja, na klar! Spon­tan fal­len mir als ers­te Titel „Die Regeln des Som­mers“ von Shaun Tan (wun­der­schö­ne Bil­der und Atmo­sphä­ren), „Don’t let the pigeon dri­ve the bus!“ von Mo Wil­lems (unglaub­li­ch wit­zig und char­mant), „La vie de Kuma Kuma“ von Kazue Taka­ha­shi (sehr berüh­rend und char­mant) und „Lin­sen, Lupen und magi­sche Sko­pe“ von Sven Nord­qvist (eines mei­ner abso­lu­ten Lieb­lings­bü­cher als Kind) ein.

…es inter­es­siert mich nicht, für wen ein Buch gemacht ist.“

Buch­he­xe: Was macht für dich ein gutes Kin­der­buch aus?

Sarah Roloff: Das weiß ich gar nicht, es inter­es­siert mich nicht, für wen ein Buch gemacht ist. Für mich ist es ein gutes Sarah-Buch, wenn es mich berührt.

Buch­he­xe: Wie­so möch­test du Geschich­ten erzäh­len?

Sarah Roloff: Das weiß ich auch nicht so gen­au. Ich habe es ein­fach immer getan. Als ich klein war, habe ich mir schon Geschich­ten aus­ge­dacht, die mei­ne Mut­ter für mich auf­schrei­ben mus­s­te, weil ich noch gar nicht zur Schu­le ging. Spä­ter habe ich vie­le Jah­re Fil­me gemacht, bevor ich dann mit dem Zeich­nen anfing. Das Geschich­ten­er­zäh­len ist das, was immer geblie­ben ist. Ver­mut­li­ch mag ich es des­halb, weil es ein Weg ist, mich mit mei­nen Gedan­ken und Gefüh­len zu beschäf­ti­gen, indem ich mit ihnen spie­le, anstatt ins Grü­beln zu ver­fal­len. Ich bin dabei ganz bei mir, aber spie­le­ri­sch.

Buch­he­xe: Was ist dir beim Gestal­ten beson­ders wich­tig?

Sarah Roloff: Na, dass es schön wird!

Nashorn

Buch­he­xe: Bist du immer schon eine Bast­le­rin gewe­sen?

Sarah Roloff: Ich bin als klei­nes Kind eine Zeich­ne­rin gewe­sen, mei­ne Eltern haben dicke Sta­pel Zeich­nun­gen und sogar selbst­aus­ge­dach­te „Bil­der­bü­cher“. Dar­an kann ich mich aber ehr­li­ch gesagt nicht mehr erin­nern. Ich habe wohl damit auf­ge­hört, als ich in die Schu­le kam. Nein, dana­ch bin ich eigent­li­ch kei­ne gro­ße Bast­le­rin gewe­sen. Eher eine Den­ke­rin, ich hab mich für Natur­wis­sen­schaf­ten inter­es­siert und wahn­sin­nig viel gele­sen.

Buch­he­xe: Wäre es denk­bar, dass du zukünf­tig dei­ne Pup­pen in Fotos hin­ein­setzt, um Zeit und Kos­ten ein­zu­spa­ren? Die­se Art der Gestal­tung, die man von „Pumuckl“ oder „Roger Rab­bit“ kennt, fin­det man bis­her nicht unter den aktu­el­len Neu­erschei­nun­gen auf dem Bil­der­buch­markt…

Sarah Roloff: Inter­es­san­te Idee! Aber Pumuckl oder Roger Rab­bit sind ja gezeich­net; das ist ein­fa­cher, als ein Pup­pe bzw. das Foto einer Pup­pe in ein ande­res Foto zu set­zen. Wenn man zwei Fotos inein­an­der­ko­piert, muss das Licht in bei­den Fotos sehr ähn­li­ch sein, son­st sieht es ein­fach nur schlecht gepho­to­shoppt aus… und dann ist es wie­der so auf­wän­dig, dass es kei­ne Zeit spart. Wie oben schon gesagt, dann eher umge­kehrt – ein Puppen-Foto in eine Zeich­nung ein­bau­en…

Bei mei­nem ers­ten Buch habe ich sogar die Film­rech­te behal­ten, weil mir das schon am Her­zen liegt.“

Buch­he­xe: Kann­st du dir eine fil­mi­sche Umset­zung dei­ner bei­den Bil­der­bü­cher vor­stel­len und fän­dest du das über­haupt wün­schens­wert?

Sarah Roloff: Ich kann es mir auf jeden Fall vor­stel­len – der Gedan­ke liegt wohl nahe – aber ich fän­de es für mich sel­ber nicht inter­es­sant, das glei­che Pro­jekt noch ein­mal umzu­set­zen. Wenn jemand ande­res Lust dar­auf hät­te, wür­de ich auf kei­nen Fall prin­zi­pi­ell „Nein“ sagen, aber mir schon sehr gen­au anse­hen, was der­je­ni­ge vor­hat. Bei mei­nem ers­ten Buch habe ich sogar die Film­rech­te behal­ten, weil mir das schon am Her­zen liegt.

Buch­he­xe: Dei­ne Lieb­lings­mo­ti­ve sind Tie­re mit Rüs­seln oder Bär­ten, rea­le oder fik­ti­ve. Woher kommt die­se Vor­lie­be?

The shelf warmer

Sarah Roloff: Oha. Ja, ich habe eine sehr aus­ge­präg­te Vor­lie­be für Bär­te. Und für gro­ße Nasen. Und Rüs­sel sind ja letzt­end­li­ch ein­fach SEHR gro­ße Nasen. Die Vor­lie­be ist übri­gens nicht pri­mär zeich­ne­ri­scher Natur, aber fin­det sich dort natür­li­ch wie­der. Ich weiß nicht. Rubens hat üppi­ge Frau­en gemalt, ich zeich­ne halt bär­ti­ge Män­ner mit gro­ßen Nasen oder Tie­re mit Rüs­seln. Soll­te ich irgend­wann einen Mann mit Rüs­sel tref­fen, hät­te ich wohl end­gül­tig mei­ne Muse gefun­den.

…durch die Kunst beschäf­ti­ge ich mich spie­le­ri­sch viel mit mei­nen Gedan­ken und Gefüh­len, und so sind sie viel­leicht anders als sie es wären, wenn ich sie immer schnell zur Sei­te schie­ben wür­de.“

Buch­he­xe: Ver­än­dert sich dein Bli­ck auf die Welt durch dei­ne Arbeit?

Sarah Roloff: Ich glau­be, mei­ne Arbei­ten sagen eher etwas über mei­nen Bli­ck auf die Welt aus, als dass sie ihn ver­än­dern wür­den… aber wie gesagt, durch die Kunst beschäf­ti­ge ich mich spie­le­ri­sch viel mit mei­nen Gedan­ken und Gefüh­len, und so sind sie viel­leicht anders als sie es wären, wenn ich sie immer schnell zur Sei­te schie­ben wür­de. Inter­es­sant fän­de ich, ob sich der Bli­ck ande­rer auf mich durch mei­ne Arbeit ändert, weil sie so Sei­ten an mir zu Gesicht bekom­men, die ihnen son­st ver­bor­gen blie­ben. Aber ich traue mich nie zu fra­gen.

Buch­he­xe: Es gibt einen ange­fan­ge­nen Comic von dir, „Die Pira­ten­kat­ze“. Wann wirst du dich ihm wie­der wid­men?

Sarah Roloff: Ich hof­fe schon, dass ich irgend­wann wie­der zu dem Comic zurück­kom­me. Aber im Moment liegt es in der Schub­la­de…

Buch­he­xe: Du hast neben dei­nen im Pup­pen­stil gestal­te­ten Büchern auch noch eini­ge ande­re Bücher in ande­ren Sti­len ver­fasst. Wie wirst du in Zukunft arbei­ten?

Sarah Roloff: Als nächs­tes gro­ßes Pro­jekt pla­ne ich die­sen Ani­ma­ti­ons­film, das ist ja noch­mal etwas ande­res. Aber ich bin mir sicher, in jedem der Sti­le noch das eine oder ande­re Pro­jekt zu ver­wirk­li­chen, denn sie machen mir alle Spaß.

Ich wer­de die­ses Jahr ver­su­chen, sowohl für ‚Mein Bru­der‘ wie auch für ‚Nobo­dy loves sad girls‘ einen Ver­lag zu fin­den, es wäre natür­li­ch sehr schön, wenn das klap­pen wür­de.“

Buch­he­xe: Was hast du nach dei­nem erfolg­rei­chen Stu­di­um vor? Was erwar­test du dir noch von die­sem Jahr, was kön­nen wir noch von dir erwar­ten?

Sarah Roloff: Naja, wie ein­gangs gesagt, ich stu­die­re nun im Mas­ter wei­ter, mein All­tag hat sich also erst­mal nicht groß­ar­tig geän­dert. Ich gebe die­ses Inter­view am Vor­abend der ers­ten Aus­stel­lung von „Mein Bru­der“, und ich bin sehr gespannt, wie das Pro­jekt ankom­men wird. Ich wer­de die­ses Jahr ver­su­chen, sowohl für „Mein Bru­der“ wie auch für „Nobo­dy loves sad girls“ einen Ver­lag zu fin­den, es wäre natür­li­ch sehr schön, wenn das klap­pen wür­de. Im Selbst­ver­lag will ich noch ein paar klei­ne Hef­te raus­brin­gen, „Der ers­te war­me Tag des Jah­res“ wird den Anfang machen. Außer­dem will ich im Som­mer Sieb­druck ler­nen, und hab schon ein paar Ide­en für Siebdruck-Plakate. Aber vor allem: Ich habe die­ses Film­pro­jekt vor mir, das wird ein ziem­li­ch gro­ßes und auf­re­gen­des Pro­jekt!

1 4 9 10

Für mich sel­ber erwar­te oder erhof­fe ich mir, nach­dem ich die letz­ten Mona­te ganz schön mit Out­put beschäf­tigt war, auch wie­der etwas Input zu krie­gen. Mehr Kaffee/Biertrinken mit mir lie­ben Men­schen (mit und ohne Bart; aber hof­fent­li­ch haben alle Nasen), mehr Geld für Bücher und Kino aus­ge­ben. In den Zoo gehen und selt­sa­me Rüs­sel­tie­re angu­cken.

Buch­he­xe: Wenn Du magst, freu­en wir uns auf dei­ne Ver­si­on einer Buch­he­xe. Eine Pup­pe kann es bei dem Zeit­auf­wand natür­li­ch nicht sein. Aber viel­leicht spielt ja in einer dei­ner nächs­ten Geschich­ten mal eine mit?

Sarah Roloff:Doch, ich wür­de euch eine bau­en! Nach der Aus­stel­lung, ver­spro­chen!?

Sarah Roloff

Was für eine Ankün­di­gung, eine eige­ne Buchhexe-Puppe zu bau­en! Damit hät­ten wir nun wirk­li­ch nicht gerech­net und sind super gespannt, wie Sarahs Buch­he­xe aus­se­hen wird :) Min­des­tens genauso gespannt sind wir auf Sarahs wei­te­re Wer­ke, ob nun Pup­pen, Zei­chen­stil oder Ani­ma­ti­ons­fil­me, die Buchhexe-Daumen sind fest gedrückt für wei­te­re Publi­ka­tio­nen und eine hof­fent­li­ch erfolg­rei­che Zukunft!

Eine Antwort zu
Interview mit Sarah Roloff

  1. Interview mit der Buchhexe | Ranokel

    […] auch immer wie­der vor). Wer Lust und Zeit hat, kann sich das ziem­li­ch aus­führ­li­che Inter­view HIER durch­le­sen – aber Vor­sicht, wenn man erst mal anfängt, auf der Sei­te zu stö­bern, kommt man […]

Deine Meinung

Deine Bewertung