Wie Leo seine Angst im Dunkeln verlor

Garantiert nie wieder Angst!

Autoren
Illustrator
Emma Yarlett
Übersetzer
Hannah Schmitz
Verlag
Coppenrath Verlag

Zusammenfassung zu “Wie Leo seine Angst im Dunkeln verlor”

Leo ist ein kleiner Junge, der vor einigen Dingen Angst hat wie z.B. Wespen, Fahrrädern oder Friseuren. Besonders stark fürchtet er sich aber vor der Dunkelheit. Zwar hat er verschiedene Versuche unternommen, um dies zu ändern, doch nichts half. Bis eines Nachts, in der er wieder nicht einschlafen kann und die Dunkelheit anschreit, das Dunkel plötzlich am Himmel lebendig wird und durch seine Dachluke zu ihm ins Zimmer kommt. Leo angstigt sich fürchterlich, aber der Anstand gebietet es ihm, höflich zu sein, und so macht er sich mit der komischen Figur bekannt, die vor ihm steht. Sein Gegenüber stellt sich als Herr Dunkel vor. Er ist freundlich und gar nicht furchteinflößend und lädt ihn zu einem Abenteuer ein. Leo willigt ein, weil Herr Dunkel einfach anders ist. Zuerst erkunden sie die Orte im Haus, an denen sich angeblich die Monster verstecken, dann geht es hinaus nach draußen, um die gruseligen Geräusche zu finden. Zuletzt steht eine Reise in den Nachthimmel an…

Wichtige Charaktere

  • der kleine Junge Leo
  • Herr Dunkel

Zitate

„Die Nacht, in der alles anders wurde, begann wie jede andere.
Ich hatte ein Auge auf die Monster…
und ein Ohr auf die unheimlichen Geräusche.“

„Normalerweise würde ich mir vor Angst in die Hose machen, wenn ich ein Abenteuer erleben müsste. Vor allem mit einem so unheimlichen Typen wie Herrn Dunkel.
Aber Herr Dunkel war ganz anders, als ich gedacht hätte.“

Persönliche Bewertung

Hilfreich gegen Kinderängste, innovativ gestaltet mit liebevollen Details

5 von 5

Es gibt viele Bücher gegen die Angst im Dunkeln, weil dies eben eine Angst ist, die Kinder beschäftigt. Die einen mehr als die anderen, die einen früher, die anderen später. Eines dieser Bilderbücher ist Emma Yarletts erstes ins Deutsche übertragene Werk „Wie Leo seine Angst im Dunkeln verlor“. Mit den Augen des Jungen Leo und damit mit den Augen eines Kindes (im Original Orion) nimmt die Autorin und Illustratorin die Betrachter, Leser und Vorleser mit auf eine Reise durch die Nacht. Diese dauert glücklicherweise 40 statt 32 Bilderbuchseiten und endet doch zu schnell, wenn man am Ende des Buchs schon beginnt Herrn Dunkel zu vermissen.

Auf dem matten Papier gibt es neben der Hauptgeschichte unheimlich viele Details zu entdecken, wenn nicht beim ersten, so doch beim zweiten oder dritten Lesen. Yarlett ist es auf besonders kreative Weise und mit viel Gespür gelungen, genau die richtige Mischung aus wimmeligen, collagenartigen Seiten mit Sprechblasen und ruhigeren Bildern zu finden. Obendrein enthält das Buch noch zwei Seiten mit aufklappbaren Elementen, die einfach grandios geworden sind und das Wort Interaktivitiät mit Leben füllen. Hinzu kommen die stimmungsvoll gestalteten, atmosphärischen Nachtbilder, in denen Leo passenderweise in bläulichem, blassem Ton gezeichnet wird und die Darstellung zeitlicher Abläufe in mehreren Einzelbildern.

Anspruchsvoll ist das Buch nicht nur gestalterisch, sondern auch in der inhaltlichen Aufbereitung des Themas. Somit ist es auch für große Bilderbuchfreunde außerhalb der Zielgruppe interessant. Leo entwickelt sich im Laufe der Geschichte, er stellt sich seiner größten Angst. Eben diese wird durch die Figur des Herrn Dunkel unnachahmlich personifiziert. Der Angst wird ein Gesicht gegeben, und diese Angst nimmt Leo an die Hand und zeigt ihm, dass er sich nicht zu fürchten braucht. In lautmalerischen Passagen mit vielen Sprechblasen, bei denen Erstleser und Erwachsene viel Spaß haben dürften, wird Kindern erklärt, woher die vielen unheimlichen Geräusche kommen, die man vor dem Einschlafen hört oder zu hören glaubt. Schließlich findet Leo in seinem nächtlichen Begleiter auch einen echten Freund, der ihn nicht im Stich lässt.

Fazit

Ein sehr gelungenes Bilderbuch gegen die Angst im Dunkeln, das inhaltlich und gestalterisch zu überzeugen weiß (einzig die Namensgebung ist im Deutschen unglücklich gewählt, denn es geht so die Verbindung zum Sternenbild Orion verloren). Für den präventiven oder Akuteinsatz ebenso zu empfehlen wie als Geschenk für alle, die Freude an besonders kreativ gestalteten Bilderbüchern haben.

Originaltitel
Orion and the Dark
ISBN10
3649617854
ISBN13
9783649617853
Dt. Erstveröffentlichung
2014
Gebundene Ausgabe
40 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 3 Jahren

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung