Vera, Nikolaus und das Feuer

Eine Drachen-Geschichte

Autoren
Illustrator
André Aurich
Verlag
Klöpfer & Meyer Verlag
Anspruch
3 von 5
Humor
4 von 5
Lesespaß
3 von 5
Schreibstil
4 von 5
Spannung
3 von 5

Bei Amazon ansehen

Zusammenfassung zu “Vera, Nikolaus und das Feuer”

Tante Icke bekommt ein seltsames Paket geliefert: es hat eine merkwürdige Form und lauter kleine Löcher, aus denen es dampft. Und dann weint das Paket auch noch! Im Paket ist ein seltsames Tier, das weder Tante Icke, noch der Postbote, Herr Krüger, kennt. Der Apotheker soll helfen, und er endlich identifiziert das Tier als Drache. Tante Icke tauft den kleinen Drachen auf den Namen Vera und beschließt ihn zu behalten. Vera wächst beständig, ihre liebste Beschäftigung ist ihre „Trödeltasche“: darin ist alles, was Vera am liebsten hat. Eines Tages spuckt Vera das erste Mal Feuer und die Feuerwehr muss anrücken. Damit Vera sich etwas abkühlt, fährt Tante Icke mit ihr ans Meer. Doch am Strand darf sie nicht baden, der Bademeister Herr Fröschl weist Tante Icke zurecht. Vera ist traurig, doch dann trifft sie am Strand einen jungen Mann namens Nikolaus, der Feuer spucken kann, und verliebt sich in ihn…

Wichtige Charaktere

  • Tante Icke
  • Herr Krüger, der Postbote
  • der kleine Drache Vera
  • Herr Karsunke, der Brandmeister
  • Herr Fröschl, der Bademeister
  • Nikolaus, ein junger Mann

Zitate

„Es war ein seltsamer Morgen. Irgend etwas war anders als sonst. Das spürte Tante Icke schon beim Aufstehen. Sie fand ihre Hausschuhe nicht, die sonst immer unter dem Bett standen. AUch die Brille war nicht da, wo sie sein sollte. Und ohne Brille konnte sie nicht anfangen, ihre Schuhe zu suchen. Also suchte sie erst mal ihre Brille. Zweimal lief sie durch die ganze Wohnung und fand nichts.“

Persönliche Bewertung

Humorvolle, wenn auch am Ende etwas befremdliche Drachengeschichte

3 von 5

Die Illustrationen in diesem Bilderbuch erinnern entfernt an das kleine Arschloch, wenn auch dem Illustrator das zeichnerische Talent eines Walter Moers fehlt und die surreale Darstellung der Menschen wirklich Geschmackssache ist (mir persönlich gefällt es leider überhaupt nicht). Die Geschichte beginnt recht humorvoll und spannend mit einem Paket, dem weiteren Verlauf fehlt ein wenig der rote Faden. Wirklich befremdlich wird es dann aber am Ende, als sich das Drachenmädchen in den jungen Mann verliebt. Diese Wendung, die vermutlich romantisch sein soll und zeigt, dass die unglückliche Drachin einen Gleichgesinnten findet, der ebenfalls Feuer spuckt, will so gar nicht zu dem Charakter des kleinen Drachen und dem übrigen Verlauf der Geschichte passen.

Fazit

Ein humorvolles Buch ohne roten Faden und mit etwas befremdlichen Ende.

ISBN10
3980324001
ISBN13
9783980324007
Dt. Erstveröffentlichung
1993
Gebundene Ausgabe
32 Seiten