Vater Bär ist wieder da

Autoren
Illustrator
Maurice Sendak
Übersetzer
Erdmut Gross
Verlag
Aladin Verlag

Zusammenfassung zu “Vater Bär ist wieder da”

Während Vater Bär noch auf dem Meer in einem Boot angelt, beauftragt Mutter Bär ihren Sohn, ihr einen Fisch zu fangen. Der Kleine Bär läuft daraufhin zum Fluss, wo er den Kauz trifft und einen kleinen Fisch fängt. Sie stellen sich vor, wie es wäre, in einem richtigen Boot auf dem Meer zu angeln und größere Fische zu fangen. Dann kommt der Tag, an dem sein Vater nach Hause kommt und stolz erzählt er der Henne und seinen anderen Freunden davon und erwähnt, dass Vater Bär vielleicht sogar einer Meerjungfrau begegnet ist, die er mitgebracht hat. Alle folgen ihm nach Hause und sind gespannt, was sie dort erwartet. Aber statt einer Meerjungfrau hat Vater Bär ihnen nur Muscheln mitgebracht. Als sie damit versuchen das Meer zu hören, bekommt der Kleine Bär einen Schluckauf. Alle versuchen ihn davon zu kurieren und haben verschiedene Ideen, wie dies gelingen kann. Später geht der Kleine Bär mit seinen Eltern und seinen Freunden zum Picknick an den Fluss. Die Meerjungfrau beschäftigt die Freunde noch immer, und sie hoffen weiterhin darauf, eine zu sehen…

Wichtige Charaktere

  • der Kleine Bär
  • Vater und Mutter Bär
  • Kauz
  • die Henne
  • die Ente
  • der Kater
  • eine Meerjungfrau

Zitate

„‚Und vielleicht hat sie silbern glänzende Augen‘, sagte der Kleine Bär, ’so silbern wie der Mond.‘
‚Silbern glänzende Augen!‘, meinte der Kater. ‚Wie hübsch! Die muss ich sehen. Ich komme mit.'“

„Der Kleine Bär war glücklich. Vater Bär war zu Hause, saß in einem Sessel und las.“

Alle Bände der Reihe

Der Kleine Bär
Der Kleine Bär und seine Freundin
Besuch vom Kleinen Bären
Vater Bär ist wieder da

Persönliche Bewertung

Phantasieanregende Geschichte mit zeitlos schönen Illustrationen

5 von 5

In diesem neu übersetzten und neu herausgegebenen vierten Band der Reihe um den Kleinen Bären geht es hauptsächlich um die Anregung der kindlichen Phantasie. Hierfür ist die Figur der Meerjungfrau, die sicher viele Kinder fasziniert, eingeführt worden. Die vier Kapitel sind in sich abgeschlossen und eignen sich so für eine abendliche Vorleseeinheit. Zusammen ergeben sie eine vollständige Geschichte, denn stets wird ein Element aus dem vorherigen Kapitel wieder im nächsten Kapitel aufgenommen. Die Bücher um den Kleinen Bären und seine Freunde eignen sich sowohl zum Vorlesen, als auch zum ersten eigenen Lesen, welches auch die ursprüngliche Intention der Autorin Else Holmelund Minarik widerspiegelt. Die einfache Sprache enthält sehr viel direkte Rede durch die Dialoge der einzelnen Figuren. Erzählerische Abschnitte sind hier deutlich in der Minderheit.

Die Gestaltung des Buchs mit den Illustrationen von Maurice Sendak sollten auch für erwachsene Kinderbuchfreunde genug Grund für eine Anschaffung bieten. Wie in jedem Band der Reihe sind die Illustrationen auch in „Vater Bär ist wieder da“ in zwei Farben gestaltet, diesmal in Braun- und Blautönen. Durch die Konzentration auf die Figuren mit weißer oder gezielt ausgewählter reduzierter Hintergrundgestaltung treten die Protagonisten besonders hervor.

Fazit

Gestalterisch ein bibliophiler Augenschmaus, inhaltlich eine zeitlose Wohlfühlatmosphäre mit Naturverbundenheit und dem Augenmerk auf die (kindliche) Phantasie. Auf die Neuherausgabe von Band 5 kann man sich wahrlich freuen!

Originaltitel
Father Bear Comes Home
ISBN10
3848920247
ISBN13
9783848920242
Dt. Erstveröffentlichung
2014 (1990)
Gebundene Ausgabe
64 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 5 Jahren