Tintenherz

Autoren
Verlag
Cecilie Dressler Verlag
Anspruch
5 von 5
Humor
5 von 5
Lesespaß
5 von 5
Schreibstil
5 von 5
Spannung
5 von 5

Bei Amazon ansehen

Zusammenfassung zu “Tintenherz”

Die 12-jährige Meggie und ihr Vater Mo lieben Bücher. Meggies Mutter ist schon seit Jahren verschwunden, die genauen Umstände sind Meggie jedoch unbekannt. Eines Tages taucht ein geheimnisvoller Bekannter von Mo auf, Stabfinger, und warnt diesen vor einem Bösewicht namens Capricorn. Mo fliegt mit seiner Tochter zu seiner Tante Elinor, die Bücher ebenso liebt und eine ganze Bibliothek voll seltener Bücher besitzt. Capricorns Männer erwischen sie jedoch und entführen Mo, zusammen mit einem wichtigen Buch namens „Tintenherz“. Sie erwischen jedoch das falsche Buch, da Mo die Cover vertauscht hat. Meggie, Elinor und Staubfinger reisen den Männern nach in Capricorns Dorf, um das echte Buch gegen Mo zu tauschen, doch Meggie und Elinor werden von Staubfinger verraten und werden so zusammen mit Mo eingesperrt.

Mo erzählt ihnen von der Tintenwelt, von seiner Begabung Menschen in Bücher hinein- und Charaktere aus Büchern herauszulesen, und Meggie erfährt, dass so auch ihre Mutter verschwand, als Mo sie in Tintenherz hineinlas, denn für jeden Gegenstand oder Charakter aus einer Geschichte, die Mo hineinliest, muss ein Gegenstück aus der Realität in die Buchwelt verschwinden. So kamen Capricorn, Staubfinger und Basta, Capricorns Komplize, in die reale Welt. Staubfinger sehnt sich nach seiner Geschichtenwelt, wo er mit dem Feuer sprechen und es kontrollieren kann, doch Capricorn fühlt sich in der realen Welt wohl.

Capricorns Vorleser Darius teilt Mos Begabung, liest jedoch Menschen oder Gegenstände unvollständig aus den Geschichten heraus. Mo wird gezwungen Darius zu ersetzen und für Capricorn Gold aus einer Geschichte herauszulesen. Dabei liest er den Jungen Farid aus 1001 Nacht, der sich Staubfinger als Vorbild sucht und diesen fortan begleitet. Meggie entdeckt, dass sie Mos Begabung geerbt hat und ihrerseits auch Wesen und Menschen aus Büchern herauslesen kann. Meggie und Mo fliehen und suchen Fenoglio, den Autor von Tintenherz auf, denn Capricorn hat alle Exemplare des Buches vernichtet und sie erhoffen sich vom Autor ein letztes Exemplar. Sie werden jedoch zusammen mit Fenoglio gefangen genommen und Capricorn, der von Meggies Gabe erfährt, bestimmt sie zu seiner neuen Vorleserin, die ihm den sogenannten Schatten herauslesen soll, einem bösen Charakter, der ihm dienen soll…

Wichtige Charaktere

  • Meggie
  • Mortimer, Meggies Vater, genannt Mo oder Zauberzunge
  • Theresa, Meggies Mutter, genannt Resa
  • Elinor, Meggies Großtante
  • Staubfinger
  • Capricorn und Basta
  • Mortola, die „Elster“
  • Farid
  • Fenoglio, Autor des Tintenherz-Romans aus dem Buch
  • Darius

Zitate

„Mo musste lächeln. Er schob mit dem Fuß ein paar Münzen zur Seite, die vor ihm auf dem Boden lagen. Einer von Capricorns Männern hob sie auf und stopfte sie verstohlen in seine Taschen. Dabei warf er Mo einen so beunruhigten Blick zu, als füchtete er, von ihm mit einem Zungenschlag in einen Frosch oder einen der Käfer verwandelt zu werden, die immer noch zwischen den Münzen herumkrabbelten.“

„‚Capricorn hat gesagt, es gab Kobolde und Riesen‘, sagte Meggie leise.
Staubfinger musterte sie nachdenklich. ‚Ja, die gab es‘, sagte er. ‚Kobolde, Moosweibchen, Glasleute… Capricorn mochte sie alle ohne Ausnahme nicht besonders. Er hätte sie am liebsten alle umgebracht. Er hat sie jagen lassen, er hat alles gejagt, was davonlaufen konnte.'“

Alle Bücher der Tinten-Reihe

Tintenherz
Tintenblut
Tintentod

Verfilmungen

2008 wurde der erste Band der Tintenwelt-Reihe für das Kino verfilmt.

Link

Leseprobe beim Verlag
Die Tintenwelt auf der Webseite der Autorin
Tintenwelt-Wiki (englisch)
Seite des Verlages

Persönliche Bewertung

wundervoller Auftakt zu Funkes magischer Reise in die Tintenwelt

5 von 5

Die Tintenwelt-Reihe ist Cornelia Funkes Trilogie für ältere Kinder. Angegeben ist das Lesealter ab 12, diese Angabe darf jedoch kritisch gesehen werden, denn schon der erste Teil, Tintenherz, ist nichts für zartbesaitete Leser. Cornelia Funke schafft eine magische Welt, die sowohl verzaubert als auch erschreckt. Neben Zauberwesen gibt es die omnipräsenten gewalttätigen Bösen, vor denen sich die Hauptcharaktere ständig in Acht nehmen müssen, es gibt Verrat genauso wie Freundschaft und Liebe.

Über die gut 500 Seiten ließe sich viel Lob schreiben; über Funkes fesselnde Art zu schreiben, sodass man als Leser ihre Charaktere ins Herz schließt und sich kaum von ihnen trennen mag; über ihre Phantasie, die zauberhafte, jedoch nicht unrealistisch-verklärte Welten erschafft sowie eine ganz wunderbare Geschichte, die man nicht nur einmal lesen kann.

Fazit

Ein faszinierendes, zu Recht weltweit erfolgreiches Buch, das Cornelia Funkes Ruf als eine der besten deutschen Kinderbuchautoren rechtfertigt.

ISBN10
3791504657
ISBN13
9783791504650
Dt. Erstveröffentlichung
2003
Gebundene Ausgabe
576 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 12 Jahren

Eine Antwort zu
Tintenherz

  1. Olli

    5 von 5

    Hal­lo,
    sehr gute Rezen­si­on, da kön­nen wir noch etwas ler­nen.
    Naja jeder fängt mal klein an… ;-)
    Grü­ße
    Olli