Timoken und der Trank der Unsterblichkeit

Die Vorgeschichte zu Charlie Bone

Autoren
Übersetzer
Franziska Jaekel
Verlag
Ravensburger Buchverlag

Zusammenfassung zu “Timoken und der Trank der Unsterblichkeit”

Das Buch „Timoken und der Trank der Unsterblichkeit“ erzählt die Geschichte des Roten Königs. Zusammen mit seinem Vater, seinem Onkel Paton und seinem Freund Gabriel forscht Charlie Bone dem Leben des Roten Königs nach, indem er dessen Felszeichnungen studiert und Reisen in die Vergangenheit unternimmt.

Der Rote König heißt Timoken und wurde als Königssohn im verborgenen Königreich geboren. Schon vor seiner Geburt besuchte ein Wald-Dschinn das Schloss, auf der Flucht vor bösen Verfolgern, die ihm seine Schätze abnehmen wollten. Der Dschinn schenkt der Königin das Netz der letzten Waldspinne, das dem ungeborenen Prinzen gehören, ihn beschützen und zu einem großen Magier machen soll. Außerdem übergibt er dem Königspaar eine Flasche voll „Wasser des Lebens“, ein Elixier, das die Alterung aufhält, wenn es in jeder Vollmondnacht eingenommen wird. Für die bereits geborene Prinzessin Zobayda schenkt er der Mutter einen Ring, den das Mädchen tragen soll und der ihre Fingerspitzen mit Magie erfüllen wird.

Elf Jahre später überfallen die Viridees, die bösen Verfolger des Wald-Dschinns, das verborgene Königreich und töten den König. Den beiden Kindern gelingt im letzten Moment die Flucht, indem Timoken seine magischen Kräfte nutzt und mit seiner Schwester davonfliegt. Die folgenden Jahrzehnte sind die Kinder auf der Flucht vor den Viridees, vor denen sie nie sicher zu sein scheinen und vor denen ihnen überall Gefahr droht. Dank ihrer magischen Kraft gelingt ihnen immer die Flucht, doch ein neues Zuhause finden sie nicht. Das Spinnennetz schützt sie, doch sie sehnen sich danach, dass das rastlose Leben ein Ende habe. Mit ihnen reist das Kamel Gabar, dem Timoken das Leben rettete. Er rettet auch drei Leopardenjungen das Leben, die unter dem Einfluss des Mondspinnennetzes zu magischen und mächtigen Geschöpfen werden. Doch dann denkt sich der Zauberer Degal, der die Viridees befehligt, eine List aus, um an den Ring und das Netz zu gelangen. Zwar gelingt es ihm nicht, Zobayda gefangen zu nehmen, denn sie stürzt sich in einen Fluss, doch Timoken muss ohne sie weiterziehen, auf der Suche nach ihr und einem Zuhause…

Wichtige Charaktere

  • Timoken, der „Rote König“
  • seine Schwester Zobayda
  • der Wald-Dschinn
  • das Kamel Gabar
  • die drei Leoparden Sonnenkater, Flammenkinn und Stern
  • die Kinder Beri, Edern, Mabon, Peredur und Gereint
  • der Zauberer Degal
  • sein Sohn Harken
  • die Viridees

Zitate

„Und so begannen sie ihre lange, lange Reise durch die Wüste. Manchmal trafen sie auf Nomaden, die mit ihren Ziegen umherzogen. Die Wüstenbewohner beäugten die Kinder misstrauisch. Was taten sie hier ganz allein mit so einem herausgeputzten Kamel? Doch dann erinnerten sie sich, dass die Wüste voll von ungewöhnlichen Dingen war: Es gab Geisterstimmen, flackernde Lichter oder auch Fata Morganas aus Palmen und Wasser. Und die Nomaden begannen zu lächeln, weil sie glaubten, die Kinder seien von einem Stern gesandt – ein Zeichen, das ihnen Glück brachte.“

„In dem Moment, als er den Schädel berührte, wusste Timoken, dass die knackenden und knirschenden Dinger unter seinen Füßen menschliche Knochen waren. Und sie gehörten bestimmt nicht nur einem Toten. Der Boden war mit Knochen geradezu übersät.
Timoken riss den Mund auf und schrie. Doch draußen war nur Gabar, der ihn hören konnte. Und was würde ein Kamel schon ausrichten können? Timoken überlegte fieberhaft, welche seiner wundersamen Kräfte ihm helfen könnte. Er konnte fliegen, ein Gewitter heraufbeschwören und mit Tieren sprechen, aber wie sollte er damit aus diesem schrecklichen Knochenhaus entkommen? Er hatte nicht einmal den Mondumhang bei sich.“

Persönliche Bewertung

Eine phantastische und märchenhafte Geschichte wie aus 1001 Nacht

5 von 5

Wie der Untertitel schon sagt, ist „Timoken und der Trank der Unsterblichkeit“ die Vorgeschichte der beliebten Charlie Bone-Reihe. Das Buch kann jedoch problemlos eigenständig gelesen werden, ohne dass man Charlie Bone kennen muss.

Gleich zu Beginn verzaubert dieses Buch durch seine besondere Erzählweise, die an die Märchen der alten Meister erinnert. (Hier verdient nicht nur die Autorin, sondern auch die Übersetzerin ein großes Kompliment, denn das Buch ist im Original in Englisch.) Auf eine ruhige Weise erzählt, ist die Geschichte gleichzeitig spannend und unterhaltsam. Berührend sind vor allem die Beziehungen zwischen Timoken und seiner Schwester sowie auch zwischen ihm und seinem Kamel, das er zu seiner Familie zählt. Eine kleine Ungereimtheit – die vermutlich wenigen auffallen wird – Timoken scheint die Sprache aller Tiere verstehen zu können, doch wird deutlich zwischen Helden bzw. anderen wichtigen Tieren in der Geschichte und Nahrungstieren unterschieden. Inwieweit ein Junge, der die Sprache aller Tiere versteht, diese tatsächlich noch töten und essen kann, ist fraglich. Auch gibt es einige andere Punkte, die etwas fragwürdig erscheinen (zum Beispiel dass das Kamel zwar beim Flug über ein Gebirge fast vor Erschöpfung zusammenbricht, trotzdem aber den weiten Flug über ein ganzes Meer ohne Rast übersteht), doch verzeiht man sie der Geschichte, denn schließlich verhält es sich in klassischen Märchen nicht anders und Magie muss nicht immer logisch sein.

Auch wenn das Buch vorrangig nicht den Anspruch hat, pädagogisch besonders wertvoll zu sein und es sicherlich anspruchsvollere Bücher für die Zielgruppe gibt, ist Timoken mit seiner Loyalität seiner Schwester und seinem Kamel gegenüber, seinem Willen anderen zu helfen und seinem Mut gegenüber der Gefahr sowie seiner Bescheidenheit, mit der er über seiner Herkunft und seine Talente spricht, ein Vorbild für seine jungen Leser. Wer zwischen den Zeilen liest, vernimmt durchaus wertvolle Botschaften wie die, dass ein einfaches Mahl in freier Natur, zusammen mit den Freunden einem reicht gedeckten und etwas protzigen Festmahl vorzuziehen ist oder dass die Herkunft niemanden zu einem besseren Menschen macht und es – vielleicht ein wenig klischeehaft, aber trotzdem nicht weniger wahr – allein auf das Herz ankommt.

Fazit

Ein Buch für kleine und große Märchenfans, spannend und ruhig zugleich erzählt, voller Magie und Zauber.

Originaltitel
Chronicles of the Red King - The Secret Kingdom
ISBN10
3473368385
ISBN13
9783473368389
Dt. Erstveröffentlichung
2012
Gebundene Ausgabe
256 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 7 Jahren