Rutzlibutz und Petulia

Autoren
Illustrator
Vanessa Riecke
Verlag
Monster Salat

Zusammenfassung zu “Rutzlibutz und Petulia”

In den Sommerferien spielen die Kinder Ernstli und Vreneli mit ihrer Freundin, der Hexe Rutzlibutz, Schnitzeljagd. Doch die Hexe kann die beiden Kinder am Ende der Tannenzapfenspur einfach nicht finden. Weil herbeihexen gegen die Spielregeln ist, eilt Rutzlibutz auf ihrem Hexenbesen zurück ins Dorf, um sich den Polizeihund Hugo auszuleihen. Da dieser aber nach langem hin und her nur in Begleitung des gewichtigen Bürgermeisters und des Polizisten bei der Suche helfen darf, fliegen alle zusammen auf dem Besen die Kinder suchen. Doch die haben sich gar nicht versteckt, sondern werden von einem alten Bekannten, dem Zauberer Schwarznase und seinen Zauberknechten, in einem verwunschenen Haus am Rande des Zauberwaldes festgehalten. Als Schwarznase zum Briefkasten eilt, ahnt er noch nichts vom Aufstand seiner verzauberten Knechte und der nahenden Ankunft seiner Erzfeindin Rutzlibutz…

Wichtige Charaktere

  • Hexe Rutzlibutz
  • Ernstli und Vreneli
  • Polizeihund Hugo samt Polizist
  • der gewichtige Bürgermeister
  • Zauberer Schwarznase
  • seine verhexten Zauberknechte
  • die Fee Petulia

Zitate

„Rutzlibutz trinkt noch in Ruhe ihren Tee aus und folgt dann auf ihrem Besen der Zickzacktannenzapfenspur. Mitten im Wald bricht diese plötzlich ab. Weit und breit sind keine Kinder zu sehen. Rutzlibutz sucht und sucht, doch ohne Erfolg. Natürlich könnte sie die Kinder einfach herbeihexen. Doch das ist gegen die Spielregeln – aber Hilfe holen nicht!“

„Während Schwarznase zum Briefkasten eilt, macht der kleine Drache nur Unfug. Dafür kommt die lange Schlange immer näher und näher. Mit Entsetzen starren Ernstli und Vreneli sie an.“

Alle Bände der Rutzlibutz Reihe

Rutzlibutz und Schwarznase
Rutzlibutz bei den Krokodilen
Rutzlibutz und Petulia
Kritzlibutz – Ein zauberhaftes Malbuch

Links

Leseprobe (beim Verlag)
Website zu den Büchern mit Spielen (beim Verlag)

Persönliche Bewertung

Zauberhaft-verhexte Episode aus Allwil - gewohnt detaillverliebt!

5 von 5

Die dritte Geschichte aus Allwil erinnert von ihrer Handlungsidee her an das erste Buch. Denn wiederum versucht der Zauberer Schwarznase die Hexe Rutzlibutz durch die Entführung ihrer Freunde Ernstli und Vreneli zu erpressen. Trotzdem ist es keine plumpe Kopie der ersten Geschichte – im Gegenteil.

Nicht nur die Illustrationen sind detaillreicher und es tauchen mit dem fliegenden Krokodil und den bunten Vögeln sogar Bewohner des im zweiten Buch besuchten Landes Polumba auf, sondern auch die Geschichte enthält mehr Detaills. So wird zum Beispiel ein neuer Charakter des Rutzlibutz-Universums vorgestellt, die Fee Petulia. Der Leser erfährt so nicht nur, wem Schwarznase seine schwarze Nase zu verdanken hat, sondern erlebt außerdem noch gleich drei Entzauberungen mit. In dieser Geschichte ist viel los und so wird es an keiner Stelle langweilig. Erwachsene Leser dürfen sich zudem über ein lustiges Beispiel für die Irrwege der Bürokratie und ein Wiedersehen mit dem Pfarrer freuen, der immer noch versucht, sein Schäfchen mit allen Mitteln in die Kirche zu schieben.

Auch die Illustrationen von Vanessa Riecke haben einen nicht unerheblichen Anteil an der Qualität dieses Buchs. Sie schafft es immer wieder aufs Neue, durch ihre Kreativität, ihre Verspieltheit und ihre Detailvielfalt zu überzeugen. Wer kommt schon auf die Idee, ein Huhn bei dem Versuch einen Tannenzapfen oder einen Apfel auszubrüten zu zeichnen oder Maus und Igel beim Fußballspielen zu porträtieren? Ob ein Waschbär, der mit einer Lupe auf den Spuren Sherlock Holmes‘ wandelt oder der verspielte Drache, der eigentlich ein dicker Kater ist und dem Raben einen Ratten- und der Maus einen Hasenschwanz zaubert, diese Ideen und Illustrationen muss man einfach selber gesehen haben! Die Liste an Details ließe sich unendlich fortführen. Es seien an dieser Stelle nur noch die sehr gelungenen Scherenschnitt-Silhouetten der Hauptcharaktere im Fenster sowie die bildhaft dargestelle Rückverwandlung des verwunschenen Hauses erwähnt.

Fazit

Hoffentlich gibt es noch viele tolle Rutzlibutzgeschichten, die auf Tonbändern archiviert (siehe dazu die Bewertung des ersten Buchs) darauf warten, in ein Bilderbuch transformiert zu werden. Denn der Vermutung, die Rutzlibutz-Geschichten könnten Kult werden, geben Autor und Illustratorin eindrucksvoll neue Nahrung – eine glasklare Leseempfehlung!

ISBN10
3952389900
ISBN13
9783952389904
Dt. Erstveröffentlichung
2011
Gebundene Ausgabe
36 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 4 Jahren