Das Rucksackbuch für den Wald

Autoren
Verlag
Perlen-Reihe

Zusammenfassung zu “Das Rucksackbuch für den Wald”

Das handliche „Rucksackbuch für den Wald“ ist in vier große Abschnitte unterteilt, die Jahreszeiten. Nach einem kurzen Vorwort, in dem das Anliegen des Buchs und der aktive Umweltschutz betont werden, gibt es Hinweise zum umweltfreundlichen Verhalten im Wald. Es folgen in vier Kapiteln, die jeweils mit einem doppelseitigen Foto voneinander abgegrenzt sind, der Frühling, der Sommer, der Herbst und der Winter und die verschiedenen Aktivitäten, die zu dieser Jahreszeit auf die Leser warten. Zur schnellen Orientierung dienen farbliche Icons, die sich am oberen linken Rand der einzelnen Artikel befinden und die in einer Legende auf der aufklappbaren hinteren Umschlagseite erklärt werden. So wird zwischen „Draussen“, „Drinnen“, „Vorbereitung“, „Sammeln“, „Basteln“, „Kochen“, „Experimentieren“, „Spielen“, „Wissen/Entdecken“ und „Service“ unterschieden. Zu jeder Jahreszeit finden sich 8 bis 10 Vorschläge für das besondere Naturerlebnis. Fotos und Illustrationen veranschaulichen die Inhallte, farblich abgesetzte Infoboxen lockern den Text zusätzlich auf und geben Tipps, weisen auf Varianten hin, beleuchten Hintergründe oder warnen vor Gefahren. Das Buch endet mit „Weiterführenden Empfehlungen“. So gibt es Buchtipps, Internetadressen zur Bestimmung von Natur und Tier sowie Bezugsquellen für benötigte Materialien zu bestimmten Aktivitäten aus dem Buch.

Zitate

„Ein Leberblümchen wird zum Rosablümchen
März/April
Ein sonniger Frühlingstag ist die beste Zeit, sich nach den Zutaten für dieses spannende Experiment umzusehen. Die blauen Leberblümchen wachsen schon im zeitigen Frühjahr im Wald. Vielleicht kennen Sie auch schon eine Stelle, wo es einen Ameisenhügel gibt? Wenn nicht, heißt es, sich auf die Suche zu begeben. Hat man einen erspäht, kann es losgehen!“

„Blättercollagen: Laubfrosch, Fetzenfisch und Co.
Oktober/November
Leider bleiben die gesammelten Blätter nicht lange bunt und glatt. Es wäre schade, wenn Blättercollagen nach ein paar Tagen welken – aber das lässt sich durch Pressen der Blätter noch vor dem Kleben verhindern. Besonders gut geht das z.B. mit alten Telefonbüchern. Die Blätter werden einzeln zwischen die Seiten gesteckt, das zugeklappte Buch eventuell noch beschwert. Nach einer Woche sind die Blätter gepresst und trocken, Farbe und Form verändern sich nicht mehr.“

Persönliche Bewertung

Inspirierendes Naturaktivitätenbuch, bei dem Vorbereitungszeit eingeplant werden muss

4 von 5

„Das Rucksackbuch für den Wald“ ist ein Titel der wiederbelebten Perlen-Reihe, die es bereits 1950 gab und deren Markenzeichen das kleine Format und der Ratgeberaspekt waren und heute wieder sind. In diesem kleinen Buch finden Eltern und Erwachsene, die mit Kindern zu tun haben, übersichtlich nach Jahreszeiten sortiert viele Anregungen, was man alles mit Kindern im Wald erleben kann. Über die farbigen Piktogramme kann man schnell einen Überblick gewinnen, was einen erwartet bzw. was auf einen zukommt. Denn neben einfachen Aktionen wie etwa den Spielen gibt es auch genügend Experimente oder Bastelideen, die einer genauen Planung bedürfen und etwas aufwendiger in der Durchführung sind. Das betrifft vor allem die Materialien. Gerade Eltern, die in der Stadt in einer Wohnung wohnen, werden selten die speziell benötigten Dinge wie etwa Alaun, Härter T51, Hohleisen oder einen Pulsarmotor griffbereit haben. Zwar kann die Apotheke oder Drogerie Abhilfe schaffen und natürlich der Internetversandhandel, zu dem es im Anhang hilfreiche Adressen gibt, einen spontanen Ausflug in den Wald ermöglicht das Buch so oftmals aber nicht.

Zudem ist fragwürdig, ob die vierköpfige Familie des altmodisch gestalteten Titelbilds wirklich die Zielgruppe des Buchs ist. Gerade, wenn man Materialien anschaffen muss, scheinen Kindergärten oder Jugendeinrichtungen und die entsprechenden Pädagogen eher geeignet, da sie viele Dinge mehrmals durchführen können und so das Material sinnvoll verbrauchen. Letztlich gibt der Klappentext ein verzerrtes Bild des Inhalts wieder, denn „im Nu“ verwandeln sich die gefundenen Objekte eben nicht in Boote oder Laternen. Selbst im Vorwort wird auf die Wichtigkeit hingewiesen, Proviant mit in den Wald zu nehmen. Anders als man denken könnte, finden zudem besonders im Herbst und Winter viele Aktionen zu Hause statt. Auch Experimente oder Rezepte finden nach dem Einsammeln im Wald häufig ihre Fortsetzung im Haus. All dies ändert jedoch nichts an dem spannenden Inhalt des Buchs und der klaren Struktur. Ob das Schnitzen einer eigenen Pfeife, das Stepeln mit Blüten, die Herstellung von Blitzpulver mit Farnsporen, Rezepte mit Beeren und Blüten, Tintenherstellung, Rindenmasken oder die vielen Spielideen, mit diesem Buch dürfte keiner Kindergruppe langweilig werden!

Fazit

Ein kleines inspirierendes Buch, das nach Jahreszeiten sortiert eine ausgewogene Mischung an Aktivitäten im Wald vorstellt. Aufgrund der vielen aufwendigen Aktionen, für die Material zusammengekauft und somit geplant werden muss, nicht uneingeschränkt für spontane Waldspaziergänge geeignet und insgesamt eher für Naturpädagogen und (Wald-)Kindergärten zu empfehlen.

ISBN10
3990060341
ISBN13
9783990060346
Dt. Erstveröffentlichung
2014
Gebundene Ausgabe
128 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 10

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung