Papierroboter

25 fantastische Roboter zum Selberbasteln!

Autoren
Verlag
h. f. ullmann Verlag

Zusammenfassung zu “Papierroboter”

„Papierroboter“, herausgegeben von Nick Knite, enthält Bastelanleitungen, Bastelvorlagen und Infotexte für 25 Papierroboter, die sich in ihren Eigenschaften, Designs und verschiedenen Schwierigkeitsgraden voneinander unterscheiden. Neben zwei Robotern mit Reifen („Cruiser“), vier fliegenden Exemplaren („Flyer“) und fünf krabbelnden Vertretern („Crawler“), gibt es 14 „Walker“, die sich auf Beinen durch die Welt bewegen. Sieben Roboter werden als einfach, zehn Roboter als mittel und acht Roboter als schwer zu basteln eingestuft. Jeder Roboter hat einen Namen und einen Steckbrief von den 14 verschiedenen Designern bekommen, die Nick Knite neben seinen eigenen Entwürfen für das Buch ausgesucht hat. Manche Künstler sind sogar mit zwei Robotern vertreten. Nach einem Vorwort, dem Inhaltsverzeichnis und einer Einleitung folgen die einzelnen Bastelanleitungen und Steckbriefe zu den Robotern, bevor im zweiten Teil des Buchs die heraustrennbaren und vorgestanzten Bastelanleitungen sowie eine Doppelseite mit weiteren Robotern folgen, die auf einer extra eingerichteten Website heruntergeladen werden können. Zwischen den Steckbriefen und den Bastelbögen gibt es eine Seite mit Tipps und Tricks des Herausgebers zum Basteln von Papertoys im Allgemeinen.

Zitate

„Schon seit der Schule interessiere ich mich für Kunst und das Zeichnen. Am liebsten habe ich schon immer Figuren, besonders Roboter, gezeichnet. An Robotern gefiel mir, dass man dabei nichts falsch machen kann: Man kann seiner Fantasie freien Lauf lassen und sich alles ausdenken, was man will. Und genau das haben wir in diesem Buch getan!“
(Nick Knite)

„Die Figur wartet auf DICH, den Ingenieur der Fantasie und Baumeister der Träume, damit du sie ausschneidest, faltest, zusammenklebst und zum Leben erweckst … zumindest erst einmal in ihrer dreidimensionalen Form. Das ‚echte‘ Leben, nun, das bleibt DEINER Fantasie überlassen. Stelle im Geiste den Schalter auf EIN und hab Spaß!“ (Andy Heng)

Alle Bände der Reihe

Papiermonster
Papierroboter

Links

Leseprobe beim Verlag
Exklusive Bonusroboter als Download beim Verlag
Weitere gebastelte Papier-Roboter im Facebook-Album der Buchhexe
Nick Knite im Buchhexe-Interview

Beispielroboter aus dem Buch

Papertoy-Roboter Reddic von ABZPapertoy-Roboter Unit58 von Nick Knite
Papertoy-Roboter Irockbot von CastlefortePapertoy-Roboter Zhutter von Sal Azad
Papertoy-Roboter TWK3R von CastlefortePapertoy-Roboter DTS-19S von Shin Tanaka
Papertoy-Roboter 3E813 von 3EyedBearPapertoy-Roboter BugBot von Nick Knite
Papertoy-Roboter Hal-Iquinbot von Marko ZubakPapertoy-Roboter SwotBot von Marko Zubak

Persönliche Bewertung

Papierroboter basteln für Einsteiger und Fortgeschrittene

4 von 5

Nachdem Nick Knite bereits bei dem im h.f.ullmann Verlag herausgegebenen Bastelbuch „Papiermonster“ mit zwei Bastelvorlagen vertreten war, ist er diesmal nicht nur für seine Papierroboter, sondern für das gesamte Buch als Herausgeber verantwortlich. Er hat 14 Papertoy-Künstler aus aller Welt um sich versammelt und 25 Bastelvorlagen für das Buch ausgewählt. Auch diesmal gibt es zu jedem Roboter einen kurzen Steckbrief. Neben Robotern, die spionieren oder als Verteidigung eingesetzt werden, gibt es auch Pazifisten, Musikliebhaber oder Umweltaktivisten unter ihnen. Sogar auf den Turing-Test oder die esoterische Programmiersprache „Malbolge“ wird sich bezogen. Die Charaktereigenschaften sind je nach Designer mal mehr, mal weniger kreativ angelegt. Die Gedanken zu Robotern aus dem Vorwort von Andy Heng stimmen optimal aufs Basteln ein und man erahnt, dass das Fertigbasteln noch lange nicht das Ende eines Roboters sein muss…

Durch die unterschiedlich komplexen Roboter ist es auch nicht-Papertoy-erprobten Interessenten möglich, in relativ kurzer Zeit ohne Probleme die ersten Roboter fertigzustellen. Dabei helfen auch die Basteltipps und Hinweise zu Werkzeugen in der Mitte des Buchs. Spätestens, wenn man die einfachen Roboter hinter sich lässt, bewahrheitet sich der Tipp, sich Zeit zu lassen und das Basteln zu genießen statt sich unter Druck zu setzten. Denn die als mittelschwer und schwer zu basteln eingestuften Papierroboter benötigen einiges an Zeit und Geduld. Aber mit jedem Mal wird man besser. Das heißt, mit jedem weiteren Roboter, von einfach zu schwer, klappt das Basteln trotz gestiegener Anforderungen weiterhin gut und man kann das Buch daher auch als Lernkurs in Sachen Papertoys betrachten.

Dabei ist es nicht immer ganz nachvollziehbar, weshalb ein Roboter als mittel oder fortgeschritten zu basteln eingestuft wird. Denn während sich viele komplexe Roboter dank guter Anleitungen ohne größere Probleme basteln ließen, ging dies mit einigen weniger komplexen leider nicht ohne Komplikationen. Das liegt nicht nur an den teilweise zu unspezifischen Anleitungen, sondern vor allem am Hauptmanko des Buchs, der teils nicht sauber oder fehlerhaft aufgedruckten Bastelbögen. So fehlen bei einigen Modellen die aufgedruckten Laschen/Klebeflächen, die hilfreich sind, wenn es darum geht zu entscheiden, wo genau die aktuelle Lasche aufgeklebt gehört. Leider sind manchmal auch Nummern oder Laschen durcheinander geraten, sodass man selber merken muss, dass der Roboter nach der Anleitung nicht korrekt zusammengeklebt werden kann. Schade sind auch die Farbabweichungen zwischen den Bastelbögen und den Fotos der fertigen Roboter, sowie den teils veränderten Designs der Bastelbögen im Vergleich zum Foto. Unglücklich ist auch die Trennung der einzelnen Bastelbögen von den spezifischen Roboterseiten mit Steckbrief, Abbildung und Bauanleitung. Bei den Papiermonstern waren die Bastelbögen immer direkt den einzelnen Monsterseiten zugeordnet. So gut sich die einzelnen Teile aus den vorgestanzten Bögen lösen lassen, so schlecht kann man den gesamten Bogen an der Perforation heraustrennen.

Punkten können die fertigen Papierroboter wiederum mit ihrem Potenzial für Spiel und Spaß, bei dem man sie mit seiner Fantasie zum Leben erwecken kann. Einige filigranere Exemplare eignen sich dabei besser zu Dekozwecken. Mit einer Extra-Website zum Buch kann man auch noch nach den 25 Robotern weiterbasteln – einfach Bastelbögen herunterladen und auf geeignetem Papier ausdrucken. Da es zu jedem Papertoy-Designer eine Internetadresse gibt, steht einem die weite Welt der Papertoys endgültig offen.

Fazit

Wer ein ähnlich entspannendes Hobby wie das Puzzeln sucht und ganz nebenbei auch noch Spielzeug oder Deko produzieren möchte, der taucht mit den Papierrobotern in die wundersame Welt der Papertoys ein! Wer dabei genügend Zeit und Geduld mitbringt und auf die Zielgruppe von älteren Kindern wie Jugendliche und Junggebliebene achtet, wird sich bald lauter bunten Robotern gegenübersehen…

Originaltitel
Paper Robots - 25 fantastic robots you can build yourself!
ISBN10
3848004224
ISBN13
9783848004225
Dt. Erstveröffentlichung
2013
Broschierte Ausgabe
128 Seiten

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung