Nunnu

Autoren
Illustrator
Oili Tanninen
Übersetzer
Elisabeth Buchner
Verlag
Susanna Rieder Verlag

Zusammenfassung zu “Nunnu”

Nunnu ist dafür zuständig, Leute zum Schlafen zu bringen. Doch nun hat sie verschlafen – Professor Prilli wartet auf seinen Nachmittagsschlaf. Und dann ist auch noch ihr Traumwedel verschwunden, denn Nunnu ist nicht die Ordentlichste. Also macht sie sich zusammen mit Möksö auf den Weg, um in Hoppus Weckergeschäft einen neuen Wedel zu kaufen. Doch sie verirren sich, sodass ihnen ein freundlicher Hepsunkepsuvogel helfen muss. Nunnu reitet auf seinem Rücken zum Weckergeschäft, nur Möksö will sich auf keinen Fall tragen lassen. Bei Hoppus Laden angekommen, erfährt Nunnu, dass ihre Traumwedel-Methode vollkommen veraltet ist. Man arbeitet jetzt mit Schlummerhummeln…

Wichtige Charaktere

  • Nunnu
  • Hoppu
  • Möksö
  • Professor Prilli
  • die Hepsunkepsuvögel
  • Santeri Summer, die unsichtbare Schlummerhummel

Zitate

„Nunnu bringt die Leute zum Schlafen.
Hoppu weckt sie auf.
Und Möksö schmollt und nörgelt gerne.
Die drei sind sehr wichtig und werden überall gebraucht, denn wir alle schlafen gerne ein, wachen gerne wieder auf und manchmal schmollen und nörgeln wir auch gerne ein bisschen …“

„‚Arme Nunnu, benützt du immer noch den Traumwedel? Du lebst ja wirklich hinterm Mond!‘, rief Hoppu entsetzt. ‚Traumwedel sind vollkommen veraltet. Sogar das Sandmännchen arbeitet schon längst mit Schlummerhummeln.'“

Alle Bände aus der Nunnu-Reihe

1. Nunnu
2. Nunnu rettet Möksös Hut
3. Nunnu fliegt (noch nicht in deutscher Übersetzung)

Persönliche Bewertung

Verrückt, kreativ, urkomisch und einfach großartig

5 von 5

„Nunnu“ erschien erstmals 1965 im finnischen Original und wurde glücklicherweise 2008 vom Susanna Rieder in der deutschen Erstübersetzung herausgebracht. Das Buch ist vierfarbig gehalten: grün, pink, lila und schwarz. Die Illustrationen sind einfach und kindgerecht und wirken, als hätten die jungen Leser sie im Kindergarten mit Hilfe von Buntpapier selbst gebastelt. In ihrer Schlichtheit stehen sie im deutlichen Gegensatz zu vielen aktuellen, manchmal etwas überfrachteten Bilder- und Kinderbüchern mit Glitzer-, 3D- und Spotlackcover. Kinder werden „Nunnu“ für seine Einfachheit (und natürlich den Witz des Buches) lieben, Erwachsene fühlen sich vielleicht an die eigene Kindheit und nostalgische Bilderbücher erinnert.

Die Geschichte selbst ist so voller kurioser Details und Absurditäten, dass es für Vorleser und Zuhörer auf jeder Seite etwas zu lachen gibt. Spannend sind für Kinder auch die finnischen Originalnamen. Unerschöpflich scheint die Fantasie der Autorin, wenn sie zum Beispiel auf charmante Weise Hoppus Weckergeschäft beschreibt: Bei Hoppu kann man alles kaufen, was man sich wünscht – bezahlt wird mit klugen oder witzigen Ideen. Die gewünschten Gegenstände erscheinen, wenn Hoppu die magischen Worte sagt: „PIMPULA PAMPULA POKUS“. Weitere wunderbare Ideen aus dem Buch: Hoppu und Nunnu reisen in Hoppus Erfindung, dem Hoppetto (einem zweirädrigen Wagen mit Schirm und Kurbel, der fliegen kann), der skeptische Möksö fliegt jedoch lieber auf einem Taschentuch. Oder aber Professor Prillis langer Bart, dessen Ende die Igelfamilie für ihren Schwager „Schimo ausch Schitschilien“ hält. Und natürlich Nunnus Traumpantöffelchen, in dem sie alle Traumwünsche aufbewahrt, damit sie auch bei Regen trocken bleiben. Auf den wenigen Seiten findet sich so viel Witz und Charme, dass es nur zu bedauern ist, dass es nicht mehr Bände der Reihe (im Deutschen) gibt.

Fazit

Ein Bilderbuch, dem man anmerkt, dass es aus einer anderen Zeit und einem anderen Land stammt und das sich wunderbar von bekannten Bilderbuchstilen abhebt. Auch die Übersetzung ist eine großartige Leistung: Die finnischen Namen wurden beibehalten, die Sprache ist humorvoll und stimmig übersetzt. Ein rundum gelungenes Bilderbuch.

Originaltitel
Nunnu
ISBN10
3941172042
ISBN13
9783941172043
Dt. Erstveröffentlichung
2008
Gebundene Ausgabe
32 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 3 Jahren