Mein Name ist Stilton, Geronimo Stilton (1)

Autoren
Übersetzer
Carsten Jung
Verlag
rororo rotfuchs
Anspruch
4 von 5
Humor
5 von 5
Lesespaß
5 von 5
Schreibstil
4 von 5
Spannung
5 von 5

Bei Amazon ansehen

Zusammenfassung zu “Mein Name ist Stilton, Geronimo Stilton (1)”

Geronimo Stilton ist Verleger der Neuen-Nager-Nachrichten, der erfolgreichsten Tagszeitung der Mäuseinsel. Geronimo wohnt und arbeitet in Mausilia, der Hauptstadt. Er liebt klassische Musik und ist stets korrekt gekleidet, vielleicht sogar ein wenig steif. Als in der Redaktion so viel los ist, dass ihm die Arbeit über den Kopf wächst, beschließt er, eine Assistentin einzustellen. Auf seine Stellenanzeige meldeten sich hunderte von Mäusen, doch eine hat es Geronimo besonders angetan: die Trend-Maus Pinky Pick. Er weist seine Sekretärin an, der neuen Assistentin direkt den Vertrag zur Unterschrift zu geben. Ihre Warnungen schlägt der vielbeschäftigte Verleger in den Wind. Als Pinky dann vor ihm steht, verschlägt es ihm die Sprache: Sie ist nicht nur unglaublich jung, sie trägt auch in Geronimos Augen unmögliche Kleidung! Doch der Vertrag ist unterschrieben und so muss er Pinky eine Chance geben.

Die neue Assistentin bewährt sich bald und zeigt, dass sie schnell und zuverlässig arbeitet. Sogar ein Interview mit dem berühmten Rockstar Ratty Ratzborn kann sie arrangieren, dabei gibt der sonst nie Interviews! Als Pinky eine eigene Assistentin verlangt, kann Geronimo diesen Wunsch nicht abschlagen, denn sie droht ihm, anderenfalls zur Konkurrenz abzuwandern: Dass Pinky zur Rattenzeitung überläuft, kann er nicht zulassen! Pinky mischt nicht nur die Neuen-Nager-Nachrichten und die Redaktion auf, sie krempelt auch Geronimos Leben gehörig um. Ein wenig schießt sie dabei über das Ziel hinaus…

Wichtige Charaktere

  • Geronimo Stilton
  • Pinky Pick, Geronimos Assistentin
  • Mausella, Gironimos Sekretärin
  • der Rockstar Ratty Ratzborn
  • Pinkys Assistentin Merry
  • Thea Stilton, Geronimos Schwester
  • Benjamin Stilton, Geronimos Neffe
  • Farfalle Stilton, Geronimos Cousin
  • der Fotograf Klick Tripelblitz
  • Kapitän Okeanos Nelson

Zitate

„‚ich sagte doch, ich bin sehr beschäftigt!‘, rief ich, ohne von den Papieren aufzusehen. Trotzdem ging die Tür auf. Da stand eine ganz junge Maus. Sie sah aus wie vierzehn. Sie hatte graues Fell und eine spitze Schnauze. Doch was mir wirklich ins Auge stach, war ihre Kleidung. Das Erste, was ich bemerkte, waren ihre Schuhe. Ich dachte, ich träume! Ihre Schuhe waren riesig. Ein Paar hochgeschlossene Sneakers in grellstem Pink mit durchsichtigen Plateau-Sohlen. Und in den Sohlen schwammen pinkfarbene Plastikfische herum. Helle Lichtblitze beleuchteten dieses Schuhaquarium.
Ihre übrige Kleidung war genauso lächerlich. Sie trug knallgrüne Leggings unter einem übergroßen knallgelben Sweatshirt, das aussah wie ein Schweizer Käse.
Und das war noch nicht alles.
Auf dem Rücken trug sie einen durchsichtigen Plastikrucksack, und daran baumelte ein riesiger Terminkalender mit einer Hülle aus künstlichem Katzenfell. Er war genauso leuchtend pink wie ihre Schuhe. Notizen und Fotos quollen aus ihm heraus. Das Ganze wurde von einem großen Schloss zusammengehalten, das aussah wie ein Katzenkopf.“

„Meine Mitarbeiter schluckten Pinkys Ideen wie hungrige Ratten den Käse in einer All-you-can-eat-Käsebar. Selbst ich musste zugeben, dass die Ideen ziemlich gut waren. Wir produzierten alles. Den Terminkalender mit Käseduft. Die Kinderzeitschrift. Den Rucksack auf Rädern. Und alles verkaufte sich wie verrückt.“

„Da kam Klick auch schon auf mich zu. ‚Mein lieber Verleger! Ich habe wundervolle Aufnahmen von Ihnen gemacht. Sehen Sie nur: Sie haben gar nicht gemerkt, dass ich Sie fotografiert habe. Toll, was?‘ Ich warf einen Blick auf die Bilder. Auf einem war nur eine Hinterpfote zu sehen. Das nächste zeigte meinen Körper ohne Kopf. Selbst mein kleiner Neffe Benjamin hätte bessere Fotos gemacht!
Doch Thea war hingerissen. ‚Brillant!‘, rief sie und schlug die Pfoten zusammen. ‚Klick, Sie sind ein Genie! Niemand macht solche Fotos wie Sie!'“

Alle Bände von Geronimo Stilton

1. Mein Name ist Stilton, Geronimo Stilton
2. Das Geheimnis des Smaragd-Auges
3. Pfoten weg, du Käsegesicht!
4. Das Phantom in der U-Bahn
5. Das Rätsel der Olympischen Spiele
6. Schöne Ferien, Geronimo!
7. Schiffbruch vor den Pirateninseln
8. Chaos in der Käseschule
9. Hilfe, es ist Halloween!
10. Frohe Weihnachten, Geronimo!
11. Karate Maus Geronimo
12. Camping in Mausikistan
13. Der Fluch der Käsops-Pyramide
14. Der große TV-Coup
15. Gefahr am Maus Everest!
16. Der Mona-Mausa-Code
17. Rettet den weissen Wal!
18. Der verrückteste Marathon der Welt
19. Die Dschungel-Prüfung
20. Wirbel im Wilden Westen
21. Die namenlose Mumie
*Sonderband mit Duftseiten: Im Königreich Fantasia
22. Was für ein Weihnachtsfest
23. Der unheimliche Käsedieb
24. Im Tal der Dinoknochen
25. Geheimagent 00K (Februar 2014)
26. Die Jagd nach dem Feuerrubin (März 2014)
27. Supermaus Geronimo! (April 2014)

Links

Leseprobe (PDF) beim Verlag
Geronimo Stilton Website

Persönliche Bewertung

Erster Band einer kreativen Reihe mit außergewöhnlichem Schriftbild

5 von 5

In seiner Heimat Italien gehört Geronimo Stilton zu den beliebtesten und bekanntesten Kinderbuchfiguren. Auch im europäischen Ausland erfreut sich der Mäuserich zunehmender Beliebtheit – in den Buchhandlungen in Amsterdam zum Beispiel gab es schon im Juni 2012 Sammelbände mit Geschichten um Geronimo Stilton. In Deutschland ist er auf Lesereise im Käsemobil unterwegs und ist außerdem ab Mitte November 2012 täglich auf KIKA zu sehen. Auch auf der Frankfurter Buchmesse war Geronimo zu Gast und so bleibt zu hoffen, dass sich seine Popularität auch hierzulande verbreitet, denn seine Bücher sind etwas Besonderes.

Die Taschenbücher bestechen durch eine außergewöhnliche Aufmachung mit ihrem kreativen Schriftbild: Die gewählte Typografie verbildlicht in Farbe und Form für viele Wörter den Inhalt – käsebezogene Wörter sind gelb, die Buchstaben des Wortes „Pfote“ bestehen aus vielen kleinen Pfotenbuchstaben, die des Wortes „Blumen“ natürlich aus blumengeschmückten Buchstaben, das Wort „streckte“ ist in sehr breiter Schrift geschrieben, das Wort „unterschreibt“ in Schreibschrift und die Wörter „kleine Maus“ sind kleiner gedruckt als die anderen Buchstaben. Zwar wirkt das Schriftbild durch diese Vielzahl an Farben und Schriftarten recht unruhig, doch die kurzen, überschaubaren Textabschnitte auf den einzelnen, illustierten Seiten ermöglichen dennoch ein flüssiges, problemloses Lesen. Farbige Illustrationen runden den abwechslungsreichen Lesespaß ab.

Beeindruckend: Um Geronimo Stilton und seine Neuen-Nager-Nachrichten wurde für die Reihe eine eigene Welt geschaffen, die der uns bekannten Menschenwelt in nichts nachsteht. Im hinteren Teil des Buches finden sich eine Übersicht über die Mäuseinsel sowie über Mausilia. Die wichtigsten Gebäude sind hier eingetragen, und es wird deutlich, dass es Mausilia an nichts fehlt: Golfplatz, Theater, Hafen, Vergnügungspark und mehr weisen darauf hin, dass es noch zahlreiche weitere Abenteuer in den vielen Örtlichkeiten geben könnte. Und damit nicht genug: Die Karte der Mäuse-Insel zeigt eine Vielzahl an vielversprechenden Orten, Inseln mit Namen wie Kahle Insel oder Atoll der Glücklichen Inseln, Landschaften wie das Mückenmoor, das Kloakental, die Wüste Mausahara, den Schauderberg und den Finsterwald oder das Geheinmnistal. In die Geschichte selbst wurden verschiedene Anspielungen auf reale Personen oder Institutionen eingebaut, die natürlich „vermausoliert“ wurden.

Geronimo Stilton selbst ist ein interessanter Charakter, der sich mit Hilfe seiner anfangs unterschätzten Assistentin von einem „Langweiler“ zu einem modernden Mäuserich entwickelt, der das Leben weniger verbissen sieht. Als unperfekter Held ist er die optimale Identifikationsfigur, mit der die jungen Leser und Leserinnen mitfiebern und -fühlen können. Genauso wunderbar ist seine freche Assistentin selbst – an der man übrigens merkt, dass die Reihe nicht erst in diesem oder im letzten Jahr geschrieben wurde, denn sie trägt Plateauschuhe, die zur Entstehungszeit des Buches tatsächlich in bestimmten Kreisen in Mode waren. Dem Charme des Buches tut das jedoch keinen Abbruch. Nebenbei weist dieser erste Band augenzwinkernde Spitzen auf, zum Beispiel mit seiner Parodie auf moderne, umjubelte und horrend hoch bezahlte Fotografen. (Merke: Nicht jeder, der viel Geld kostet, ist auch tatsächlich talentiert!) Dass die Geronimo-Stilton-Bände darüber hinaus einer bestimmten, gut durchdachten Philosophie folgen, ist auf der Website nachzulesen. Nachdem der erste Band die Hauptfiguren und Kulissen vorstellt und sie ein erstes Abenteuer erleben lässt, wecken die Titel der folgenden (zum Teil bereits veröffentlichten und zum Teil angekündigten) Bände Vorfreude auf weitere kreative Abenteuer in Mauslia!

Fazit

Geronimo Stilton hat das Potenzial zum Kultstar! Es ist der kreativen Reihe und ihren einzigartigen Charakteren zu wünschen, dass alle Bände der Reihe sowie die in anderen Ländern schon verfügbaren Romane ins deutsche übersetzt werden und eine große Anhängerschaft finden.

Originaltitel
Il mio nome è Stilton, Geronimo Stilton
ISBN10
3499216361
ISBN13
9783499216367
Dt. Erstveröffentlichung
2012 (2003)
Taschenbuchausgabe
128 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 8 Jahren

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung