Leo Lausemaus lernt schwimmen

Autoren
Illustrator
Marco Campanella
Übersetzer
Frieda Böhm
Verlag
Lingen Verlag

Zusammenfassung zu “Leo Lausemaus lernt schwimmen”

An einem schönen Tag im Sommer packt Familie Lausemaus den Bollerwagen um einen Ausflug an den See zu machen. Die Badesachen werden natürlich auch mit eingepackt. Kaum am See angekommen steht Leo mit seiner neuen Badehose und seinem Vater bereits am Seeufer. Er möchte gerne schwimmen lernen, hat Schwimmflügel und Schwimmreifen an, aber traut sich dennoch nicht ins kühle Nass. Als er am Abend im Bett unglücklich schaut, weil er immer noch nicht schwimmen kann, schlägt seine Mutter ihm vor in eine Schwimmschule zu gehen. Aber als es am nächsten Tag nach dem Kindergarten losgehen soll, ist Leo nicht besonders begeistert, kennt er doch den Schwimmlehrer gar nicht. Im schwimmbad hat er Angst vor dem tiefen wasser und seine Mutte muss ihn ins Wasser begleiten. Als er eine Pause macht, bemerkt er dass seine Schwimmflügel verschwunden sind und fängt an zu weinen. Während der Bademeister und seine Mutter mit suchen beschäftigt sind, trifft Leo seinen Freund Didi. Ob er ihm helfen kann?

Wichtige Charaktere

  • Leo Lausemaus
  • seine kleine Schwester Lili
  • seine Eltern
  • sein Schwimmlehrer Herr Frosch
  • sein Freund Didi Dachs
  • der Bademeister

Zitate

„Schon am nächsten Tag wird Leo von seinen Eltern am Kindergarten abgeholt, ‚Komm, wir gehen gleich ins Schwimmbad. Dein Schwimmlehrer wartet schon auf dich.‘ Doch darüber scheint Leo sich nicht zu freuen. Leise sagt er zu Papa: ‚Och, den Lehrer kenne ich doch gar nicht. Kann ich nicht mit meinen Freunden schwimmen gehen?'“

„Eine ganze Weile sind die beiden nun schon im Schwimmbecken und Leo findet es prima. ‚Das Wasser hier ist viel wärmer als im See.‘ Leo kann gar nicht genug bekommen. Längst schon hat er den Schwimmring und die Schwimmflügel ausgezogen.“

Illustrationen aus dem Buch

Leo Lausemaus Innenillustration
Illustration-Leo-lernt-schwimmen

Persönliche Bewertung

Vermenschlichte Tiere helfen der Zielgruppe gegen die Angst vor Wasser und bieten eine Identifikationsfigur

3 von 5

Leo Lausemaus erlebt in seinen Geschichten Ereignisse, die aus der Lebenswelt der Zielgruppe aufgegriffen werden und mit Hilfe der Identifikationsfigur Leo nacherzählt werden. Insoweit können Sie als eine Art Ratgeber für die Kleinsten gesehen werden, denen es durch die vermenschlichte Darstellung der Tiere, die Kleidung tragen, leicht fallen dürfte Parallelen zu ihrem eigenen Leben herzustellen. Wer mit Kindern zum Babyschwimmen geht, oder wer mit Kindern erste Schwimmversuche unternimmt, wird einiges in der Geschichte wiedererkennen. Zuerst hat Leo Angst vor dem Fremden, vor dem tiefen Wasser mit seinen Gefahren und er fremdelt, wenn ihm ein Schwimmlehrer und nicht die Mama das Schwimmenlernen beibringen soll. Doch hat er mit Hilfe der Mutter seine Ängste ersteinmal überwunden, ist er im „Flow“, vergisst die Zeit um sich herum und mag gar nicht mehr nach Hause gehen. Auch das andere Kinder noch nicht schwimmen können und Angst haben, hilft Leo sein Verhalten besser einzuschätzen. Am Ende ist er es, der seinem Freund Mut zuspricht und seiner Schwester später beim Schwimmenlernen helfen will.

Neben der Überwindung der Angst vor Neuem und Unbekannten wird außerdem auf die Gefahren des schwimmens in offenen Gewässern hingewiesen. Ebenso wie die Sprache recht nüchtern und realistisch daher kommt, verzichtet Marco Campanello bei seinen Illustrationen auf Detaills und beschränkt sich auf die Darstellung der Hauptfiguren und einfacher Hintergründe, die er manchmal auch nur mit farbigen Aquarellflächen ausfüllt. Sicherlich geschieht dies, um die sehr junge Zielgruppe mit ihren Sehgewohnheiten nicht zu überfordern. Besonders modern ist die Tatsache, dass der Vater von Leo sich um seine kleine Schwester zu Hause kümmert, während die Mutter mit Leo beim Schwimmen ist.

Fazit

Eine wenig innovative Geschichte, die genau das abbildet, was in der Lebenswelt der Zielgruppe geschieht. Wenn man Leo Lausemaus nicht pädagogisch missbraucht und die Kinder unter Druck setzt, mögen seine Geschichten den Lesern Sicherheit und eine Identifikationsfigur für alltägliche Probleme geben.

ISBN10
3941118757
ISBN13
9783941118751
Dt. Erstveröffentlichung
2013
Gebundene Ausgabe
32 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 2 Jahren

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung