Labyrinth der Geheimnisse (5) – Schurkenjagd im Schloss

Autoren
Illustrator
Silvia Christoph
Verlag
Ravensburger Buchverlag
Anspruch
3 von 5
Humor
4 von 5
Lesespaß
4 von 5
Schreibstil
4 von 5
Spannung
4 von 5

Bei Amazon ansehen

Zusammenfassung zu “Labyrinth der Geheimnisse (5) – Schurkenjagd im Schloss”

Während Phil es sich zur Aufgabe gesetzt hat, auch den bisher unerforschten Geheimgängen des unterirdischen Labyrinths unter Witterstein nachzuspüren, bahnt sich für Jago ein Problem anderen Ausmaßes an. Durch Zufall erfährt er, dass sein Wissenschaftler-Vater wieder einmal einen neuen Auftrag angenommen hat und ein Umzug unmittelbar bevorsteht. Diesmal soll es nach Grönland gehen! Schließlich hat sich Jago seinem Vater gegenüber bisher eher abfällig über die langweilige kleine Stadt geäußert und so ahnt der Vater nicht, dass Jago diesmal auf keinen Fall weggehen und seine Freunde und sein Leben aufgeben möchte…

Der einzige Ausweg scheint zu sein, von zu Hause abzuhauen und sich in der U-Burg zu verstecken, dem unterirdischen Hauptquartier der früheren Löwenritter und geheimen Unterschlupf von Jago und seinen Freunden Kresse und Phil. Unheimlich ist Jago so alleine in der Dunkelheit nicht, doch dann hört er eines Nachts verdächtige Geräusche, deren Ursprung er nicht herausfinden kann. Am nächsten Tag untersuchen die drei Freunde die Waffenkammer, aus der das Klopfen zu kommen schien und stoßen auf einen neuen Geheimgang, der sie direkt ins Schloss und in Lebensgefahr bringt…

Wichtige Charaktere

  • “Kresse”, Karoline Weber
  • Jago Rotschmied
  • “Phil”, Philipp Knappe
  • Jagos Vater
  • der Schlossführer
  • mehrere Räuber und ihr Boss

Zitate

„Jago fühlte sich, als würde ihm der Boden unter den Füßen weggezogen. Er konnte einfach nicht fassen, was er gerade gehört hatte! Während der Regen gegen die Fensterscheibe trommelte, stand er wie versteinert vor der Karte.
‚Jago? Hallo? Bist du noch dran?‘
Jagos Mund war staubtrocken. Er musste erst einmal Spucke sammeln.“

„KRACH!
Drei Etagen über dem Thronsaal wurde eine Tür mit dem Fuß aufgestoßen.
Der Fuß gehörte einem großen, bulligen Mann mit einem Bürstenhaarschnitt und Oberarmen, so dick wie Baumstämme. Unter seinem linken Arm klemmte Jago. Der Kerl hatte ihn fest im Schwitzkasten – das Monster von Oberarm zerquetschte fast seine Schulter und der Unterarm drückte erbarmungslos auf Jagos Hals.“

Alle Bände der Reihe

1. Achterbahn ins Abenteuer
2. Das Gruselkabinett der Gräfin
3. Lauschangriff im Lehrerzimmer
4. Das Spektakel des Schreckens
5. Schurkenjagd im Schloss
6. Die Taucher im Teufelssee

Trailer zum Buch

Links

Leseprobe beim Verlag

Persönliche Bewertung

wenig Überraschendes, dafür eine gehörige Portion Nervenkitzel

4 von 5

Der Ausgangspunkt der Geschichte in diesem Band ist aus den Vorgängerbänden schon bekannt: Die drei Freunde stoßen durch Zufall auf ein Geheimnis und decken ein neues Verbrechen auf.Grundlage hierfür ist das unterirdische Labyrinth, dessen Dimensionen noch immer nicht vollkommen entdeckt sind und die Freunde weiter zu unbekannten Zielen führen. Die Kulisse in diesem Band ist eine klassische (das Schloss), die dazu passenden Verbrecher naheliegend (Schatzräuber) und wenig überraschend.

Da die Handlung neben der Jagd auf die Schurken auch den Fokus auf Jagos Versteck und den Konsequenzen seines Weglaufens legt, fällt die eigentliche Abenteuergeschichte im Schloss hier etwas kürzer aus als in anderen Bänden. Das Fassen der Verbrecher geschieht dann auch eher durch Zufall und nebenbei. Trotz der Kürze ist die Handlung hier umso dramatischer da lebensbedrohlicher für die Freunde. Und es ist ausgerechnet der eigentlich ängstliche Phil, der über sich hinauswächst und seinen Freunden durch eine mutige Tat zur Hilfe eilt und ihnen damit das Leben rettet. So kehrt der Autor in diesem Band auf erfrischende Weise ein wenig die Rollen um: Jago muss sich mit persönlichen Problemen, mit seinen Emotionen auseinandersetzen (angesichts des drohenden Umzugs – eines Problems, das sicherlich einigen Kindern bekannt vorkommen wird), während Phil unfreiwillig die Heldenrolle annehmen muss.

Die Geschichte ist mit der letzten Seite zwar weitgehend abgeschlossen, endet jedoch mit einem Cliffhanger, der – soviel sei an dieser Stelle verraten – auch im sechsten Band nicht aufgeklärt wird. Auch in diesem Band bleibt die Reihe ihrem Prinzip treu, abwechslungsreiche Fragen aus verschiedenen Wissensgebieten sowie Rätselboxen, die zum Grübeln anregen, in die Handlung einzubauen. Manch einem mag die Auswahl der Fragen willkürlich vorkommen, doch dies hat System: Leichtfüßig und ganz wie nebenbei werden kleine Bröckchen an Wissen mit Bezug zur Geschichte vermittelt. Und hoffentlich werden die jungen Leser so angeregt, sich gezielt mit einzelnen Fakten auseinanderzusetzen.

Fazit

Dieser fünfte Band der Reihe bietet in ihren Grundzügen wenig Überraschungen, Nervenkitzel verspricht die Handlung jedoch trotzdem angesichts der Gefahren, denen sich die drei Freunde gegenübersehen. „Schurkenjagd im Schloss“ gehört zwar nicht zu den stärksten Bänden der Reihe, ist jedoch eine solide Abenteuergeschichte mit Spannungsfaktor, die ihre jungen Leser gut unterhält.

ISBN10
3473405051
ISBN13
9783473405053
Dt. Erstveröffentlichung
2014
Gebundene Ausgabe
144 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 9 Jahren

Eine Antwort zu
Labyrinth der Geheimnisse (5) – Schurkenjagd im Schloss

  1. Alleinerziehende

    super Buch, lei­der ist die­ser Band nur noch als e-Book ver­füg­bar. Scha­de…

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung