Kulinarische Reise um die Welt

100 berühmte Rezepte

Autoren
Verlag
Sirius Verlag

Zusammenfassung zu “Kulinarische Reise um die Welt”

Laura Conti hat es sich zur Aufgabe gemacht einhundert Rezepte auf fünf Kontinenten einzusammeln. Der Rezeptsammlung voran steht eine Einleitung, die einen Streifzug durch die Küchen der Welt unternimmt, dabei kurz und prägnant das kulinarische Wesen der Landesküchen erfasst und mit historischen Anekdoten würzt. Gewürdigt werden die Küchen Chinas, Indiens und des Vorderen Orients. Der zweite Platz gebührt den Küchen Afrikas. Erst dann kommt die Küche Europas. Hier nahm alles in Griechenland seinen Anfang um sich zu den kulinarischen Hochgenüssen der italienischen und französischen Küche weiterzuentwickeln. Die amerikanische Küche wird als „tausendzüngiger Drache“ vorgestellt. Die Küche Mexikos wird als scharf und arbeitsaufwendig charakterisiert und zur australischen Küche bleibt zu sagen, dass die Ureinwohner darin keine Spuren hinterließen, sondern die Küche dieses Kontinents als amerikanisch mit britischem Einschlag zu kennzeichnen ist.

Der Rezeptteil des Buches ist alphabetisch nach Zutaten geordnet. Pro Doppelseite gibt es ein Rezept, das mit einem eineinhalbseitigen Bild unterlegt ist. Ein kleiner Text führt in das Rezept ein. Am Ende des Kochbuches finden sich die Rezepte einmal nach Gruppen geordnet und einmal nach Alphabet geordnet.

Zitate

„Wer vom Topfe des Nachbarn
versuchen möchte,
halte den seinen offen
und mache kein Geheimnis daraus (Spanisches Sprichwort)“

Auszug aus den Rezepten

Waldorf Salat
Knoblauchsuppe
Rumänischer Karpfen
Rinderfilet Stroganow
Arabische Süßspeise

Persönliche Bewertung

Interessante Sammlung internationaler Grundrezepte, die graphisch einfallslos zubereitet wurden

3 von 5

Die Einleitung des Buches verspricht kulinarische Hochgenüsse und wirkt appetitanregend. Schaut man in das Rezeptverzeichnis findet sich Vielzahl echter Küchenklassiker aus der ganzen Welt. Die Rezepte selbst verlocken (leider) weniger dazu zum Kochlöffel zu greifen. Das mag seinen Grund in der weißen Schrift auf schwarzem Grund und der recht lieblosen Kürze der Zubereitungsangaben haben. Zweites Manko: das Buch ist zwar auf Glanzpapier gedruckt, aber die Food-Bilder wirken nicht ansprechend, was vielleicht daran liegen mag, dass der Bilddruck über eineinhalb Seiten geht, also immer ein Knick im Bild ist. Gesamteindruck: Es gibt eine Vielzahl interessanter klassischer Grundrezepte, die etwas lieblos dargeboten werden.

ISBN10
3893931678
ISBN13
9783893931675
Dt. Erstveröffentlichung
2002
Gebundene Ausgabe
222 Seiten

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung