Krümel und Pfefferminz – Wilde Tiere

Autoren
Illustrator
Delphine Bournay
Übersetzer
Julia Süßbrich
Verlag
Hanser Verlag

Zusammenfassung zu “Krümel und Pfefferminz – Wilde Tiere”

Dieser Band von Kümel und Pfefferminz enthält drei in sich abgeschlossene Geschichten, von denen die dritte doppelt so lang ist wie die ersten beiden. In „Die Karte“ suchen die beiden Freunde ihren Wald und damit ihr zu Hause auf einer Weltkarte. Sie können es aber nicht finden. Als das Wildschein zu Besuch kommt, möchte es gerne beim Suchen helfen. Leider zerstört es dabei einen Teil der Karte. In „Das Verzeichnis“ hat es sich Frosch Pfefferminz in den Kopf gesetzt, den gesamten Wald zu sortieren. Er möchte einen Führer zu den Tieren und Pflanzen des Waldes schreiben. Dabei kommandiert er Krümel und das Wildschwein gehörig herum, so dass die beiden sich eine List ausdenken, um es Pfefferminz zurück zu zahlen. In der dritten und längsten Geschichte schließlich möchte Pfefferminz ein Gericht mit einem Huhn kochen. Da es aber kein Huhn bei ihnen im Wald gibt, beschließt er, der Elster eine Falle zu stellen. Krümel kann dies nicht mehr verhindern und so kommt es zu einer bösen Überraschung, bei der es am Ende Sauce gibt und die letztlich doch für alle gut ausgeht.

Wichtige Charaktere

  • der Hase Krümel
  • der Frosch Pfefferminz
  • das Wildschwein
  • die Elster
  • der Igel

Zitate

„‚Hallo, Leute! Was macht ihr gerade?‘
‚Wir schnüffeln rum. Wir erschnüffeln auf der Weltkarte unseren Heimatort.‘
‚Ach, das ist ja interessant. Darf ich das auch mal probieren?‘
‚Darf er?‘
‚Er darf, aber nur mit der Rüsselspitze.'“

„‚Zu deinen Freundinnen.‘
‚Pfefferminz, was machst du da‘
‚Ich räume den Wald auf. Ich bestimme und sortiere. Übrigens, wo ich doch gerade die Schnecken zähle… …hätte ich gerne, dass ihr die welken Blätter da vorne zusammentragt. Dann kann ich die Käfer in Angriff nehmen.‘
‚Du greifst die Käfer an?‘
‚Ja, ich trage sie zusammen und zähle sie, damit ich sie in meinen Führer aufnehmen kann.'“

Alle Bände der Krümel und Pfefferminz-Reihe

Krümel und Pfefferminz – Beste Freunde
Krümel und Pfefferminz – Der Brieffreund
Krümel und Pfefferminz – Wilde Tiere
Krümel und Pfefferminz spielen Theater

Links

Leseprobe (PDF) beim Verlag zum Download

Persönliche Bewertung

Ein Highlight unter den aktuellen Kinderbuchreihen, unwiderstehlich komisch!

5 von 5

Dieser Band der Reihe enthält nicht nur eine besonders lange Geschichte, sondern er ist außerdem für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2014 nominiert worden. Er bleibt seinen beiden Vorgängern insofern treu, als dass auch hier die Schriftfarben je nach Sprecher unterschiedlich abgedruckt wurden. Neben rot für den Hasen Krümel und grün für den Frosch Pfefferminz sind mit den weiteren Figuren auch zusätzliche Schriftfarben eingeführt worden. Erstmals gibt es mit der dritten Geschichte eine Handlung, die die Häfte des Buchs ausfüllt. Jedes der drei Kapitel beginnt mit einer Doppelseite, auf der eine großformatige Illustration zu sehen ist. Im weiteren Verlauf hat Bournay die Handlung wie gewohnt in rahmenlose Panels zu je zwei oder dreien auf einer Seite untereinander angeordnet. Einen Erzähler gibt es in diesem Band nicht, alles wird in Dialogform erzählt.

Delphine Bournay versteht es nicht nur meisterhaft, ihre Figuren zu zeichnen und ihren Gesichtern Leben einzuhauchen, sie lässt die Tiere unnachahmlich miteinander umgehen, miteinander reden. Das, was die Protagonisten sich alles zu erzählen haben und wie sie dies tun, macht verständlich, weshalb es hier keines Erzählers bedarf. Es sind einfache Missgeschicke wie das Zerstören der Karte oder absurde Ideen wie die Sortierung des Waldes und seiner Bewohner oder der Plan, die Elster in schmackhafter Soße zuzubereiten, die der Handlung die nötige Würze verleihen. Besonders geschickt ist auch die Lösung mit der mehrfarbigen Schrift, wenn mehrere Tiere gleichzeitig sprechen. Das vermehrte Auftreten anderer Figuren lenkt in diesem Band den Fokus auf die Gruppe und nicht nur auf die beiden Freunde Krümel und Pfefferminz und lässt hoffen, dass auch Figuren wie Igel oder Regenwurm in weiteren Bänden noch ihren Auftritt haben werden.

Fazit

Ob zum Vor- oder Selberlesen, diesem Humor und dieser Figurenkonstellation dürfte sich niemand ohne weiteres entziehen können. Dieser Band ist zwar nicht mit so viel Lebensweisheit gespickt wie die ersten beiden, dafür aber weiterhin ungemein unterhaltsam und liebenswert!

Originaltitel
Grignotin et Mentalo, animaux sauvages
ISBN10
3446243011
ISBN13
9783446243019
Dt. Erstveröffentlichung
2013
Gebundene Ausgabe
120 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 6 Jahren