Ich finde was… Im Märchenwald

Autoren
Illustrator
Walter Wick
Übersetzer
Karina Dick
Silke Arnold
Verlag
Kosmos Verlag
Anspruch
5 von 5
Humor
4 von 5
Lesespaß
5 von 5
Schreibstil
4 von 5
Spannung
5 von 5

Bei Amazon ansehen

Zusammenfassung zu “Ich finde was… Im Märchenwald”

„Im Märchenwald“ aus der Reihe „Ich finde was…“ vereint zwölf doppelseitige, collagenhafte Wimmelbilder, auf denen es verschiedene, im gereimten Begleittext aufgeführte Dinge zu finden gilt. Zu folgenden 11 Märchen hat Walter Wick eine Doppelseite gestaltet: „Drei kleine Schweine“, „Rotkäppchen“, „Hänsel und Gretel“, „Die Schöne und das Biest“, „Goldlöckchen“, „Dornröschen“, „Die kleine Meerjungfrau“, „Der standhafte Zinnsoldat“, „Der gestiefelte Kater“, „Rumpelstilzchen“ sowie „Aschenputtel“. Auf der letzten gestalteten Doppelseite vereint er unter dem Titel „Und wenn sie nicht gestorben sind“ die Figuren und Kulissen aus den vorherigen Märchen. Zum Schluß findet man unter der Überschrift „Über dieses Buch“ einen Beitrag des Autors zur Entstehungsgeschichte des Buchs samt informativer Danksagung sowie eine kurze Biographie.

Zitate

Rotkäppchen
„Ich finde einen Kamm und zwei Schuhe,
drei Gabeln und eine Pfanne,
ein Sparschwein, einen Besen
und mit Blumen eine Kanne.“

Hänsel und Gretel
„Ich finde einen Wolf, der heult,
einen Ofen der raucht,
einen Besen und eine Schnecke,
siehst du sie auch?
Eine Eule, eine Eichel,
eine Fledermaus
und den Schein einer Lampe
zum Fenster heraus.“

Links

Leseprobe beim Verlag

Persönliche Bewertung

Raffiniert arrangierter Märchen-Suchspaß im Wimmelbildstil

5 von 5

Walter Wick, der Fotograf des vorliegenden Buchs, erklärt in seinem Nachwort, wie viele Personen ihm bei der Realisierung des Projektes geholfen haben und dankt seinem gesamten Team. Denn was auf den ersten Blick als großes Sammlerwerk wirkt, mit auf dem Trödelmarkt zusammengesuchten Requisiten, entpuppt sich in Wirklichkeit als so manches selbsthergestellte Unikat. Ob Hintergrundbild, Schlosskulisse, Einrichtungsgegenstände oder einzelne Figuren, Mitarbeiter aus Wicks Team haben unter dem Einsatz von Montageschaum, Polymer und Farbe die gewünschten Dinge eigens für das Buch angefertigt. Kurios dabei: Einige der Requisiten wie Miniaturbücher oder Vorratsdosen haben deutsche Aufschriften wie etwa : Zucker, Deftige Eintöpfe, Mein Bauernhof, Mehl, Senf Tomaten, sonngereifte Orangen, Ritter, Rotkohl, Sauerkraut, Hagebutte etc.

Im Buch hat Wick für die ausgewählten Märchen je eine charakteristische Szene auf einer Doppelseite mit unzählige Materialien arrangiert, die Gesamtdauer des Projekts betrug ganze sechs Monate. Bei der Übersetzung wurde wie beim Originaltext gereimt, die farbigen Überschriften sind an das jeweilige Farbthema der Bilder angepasst. Für das Suchen der einzelnen Gegenstände bedarf es einer gewissen Konzentration, denn viele sind wirklich gut versteckt und nicht leicht zu finden. Das Knifflige und Raffinierte dabei: Während man bei Bildern mit vielen Details gar nicht weiß, wo man anfangen soll zu suchen, gibt es auch Bilder, die auf den ersten Blick ruhig und idyllisch mit wenigen Detaills daherkommen. Wo soll sich dort bloß das Gesuchte verstecken? Nun, Herr Wick bedient sich mehrerer genialer Tricks, um seine Leser in die Irre und manchmal an den Rand der Verzweiflung zu bringen. Hat man sein Vorgehen einmal durchschaut, ein wirklicher „Aha-Effekt“, fällt die Suche bei den weiteren Bildern etwas leichter.

Das bereits erstmals 2008 in Deutschland erschienene Buch weist im Vergleich zur Erstausgabe eine veränderte Covergestaltung auf. Die überdimensionale Lupe, die über die Titelbilder gelegt war, wurde zugunsten eines ungestörten Blicks auf das einladende Cover entfernt. Die rot-metallische Optik des gesamten Buchs erinnert an glänzendes Lametta oder Geschenkpapier und macht das Buch zu einem echten Schmuckstück zum Verschenken. Auch die FSC-zertifizierte Papierqualität überzeugt durch seine dicke, glatte an Fotopapier erinnernde Haptik und Optik. Da nur wenige der vielen Gegenstände auf den Bildern in der Suchanleitung erwähnt werden, kann man prima auch selber kreativ werden und mit einem Freund oder den Eltern nach weiteren Gegenständen suchen, ganz wie beim Spiel: „Ich sehe was, was du nicht siehst“.

Fazit

Die Reihe „Ich finde was…“ hat durch das von Walter Wick angewendete Konzept ebenso wie die von ihm fotografierte „Ich sehe was…“-Reihe ein Alleinstellungsmerkmal, das sich nicht zu erschöpfen scheint. Immer weitere Bände scheinen möglich! Den vielseitigen und abwechslungsreichen Suchspaß rund um Märchenklassiker muss man einfach selber gesehen haben. Aufgrund des vorhandenen Schwierigkeitsgrades eignet sich das Buch nicht für Kinder unter fünf oder sechs Jahren, die sich noch nicht über eine gewisse Zeit konzentrieren können, dafür aber für alle anderen umsomehr!

Originaltitel
Can you see what I see? Once upon a time
ISBN10
3440137813
ISBN13
9783440137819
Dt. Erstveröffentlichung
2013 (2008)
laminierter Pappband
40 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 6 Jahren

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung