Herr Tiger wird wild

Autoren
Illustrator
Peter Brown
Übersetzer
Uwe-Michael Gutzschhahn
Verlag
cbj Verlag

Zusammenfassung zu “Herr Tiger wird wild”

Herr Tiger lebt in der Stadt. Dort verhält sich jeder sehr formell und es finden oberflächliche Gespräche über das Wetter statt. Die Kinder sollen nicht toben, sondern sich benehmen. All das findet Herr Tiger sehr langweilig. Er sehnt sich nach Lockerheit und möchte Spaß haben. Eines Tages kommt ihm die entscheidende Idee: Er fängt an, sich wieder auf allen vieren zu bewegen, mit Kindern zu spielen und laut zu brüllen. Die anderen Tiere wissen nicht, was sie davon halten sollen. Als Herr Tiger beim Sprung in den Springbrunnen jedoch zu weit geht, fordern die anderen ihn auf, die Stadt zu verlassen und zurück in die Wildnis zu gehen. Anfangs gefällt es ihm dort wunderbar, aber ob er dort wirklich glücklich sein kann?

Wichtige Charaktere

  • Herr Tiger
  • seine Freunde (viele weitere Tiere)

Zitate

„Alle waren vollkommen zufrieden, so wie es war.
Alle außer Herrn Tiger.“

„Herr Tiger wurde mit jedem Tag wilder.“

Links

Leseprobe (PDF) beim Verlag

Persönliche Bewertung

Nach Sendaks Max wird nun ein Tiger wild - grafisch für Jon Klassen-Fans

5 von 5

Dieses Bilderbuch von Peter Brown ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Es entspricht in seiner gesamten Aufmachung der Kernaussage des Buchs, sich von Konventionen loszusagen, wild zu sein und zu sich selbst zu finden. „Herr Tiger wird wild“ tut dies und mit ihm sein Autor. Entkleidet man das Buch von seinem Schutzumschlag, kommt ein leuchtend oranges Buch mit schwarzen Streifen zum Vorschein, der Körper eines freien Tigers. Schaut man sich Herrn Tiger und das Selbstporträt des Autors und Illustrators an, besteht kein Zweifel an der Übereinstimmung. Peter Brown ist Herr Tiger und Herr Tiger ist Peter Brown. Das Buch richtet sich insofern nicht ausschließlich an Kinder, sondern auch an Erwachsene, die noch das Bedürfnis verspüren, aus ihrer Rolle, aus den alltäglichen Mustern auszubrechen und sich zu verändern. Das Buch bietet dafür Gelegenheit, z.B. indem es einfach von einem Erwachsenen gelesen wird, denn für diese gehört es sich eigentlich nicht, Bilderbücher zu lesen, wenn sie keine Kinder haben, oder diese schon erwachsen sind. Auch die Vor- und Nachsatzseiten spiegeln die erfolgreiche Veränderung des Protagonisten wider, aus grau-braunem Mauerwerk ist eine leuchtend grüne Wiese geworden.

Es ist schon absurd, was man hier erblickt. Tiere in Anzügen und Röcken, Zylinder oder Hut auf dem Kopf, alles in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts angesiedelt, da die Tiere auf Hochrädern fahren. Die Mixed Media Technik, die Brown anwendet, wird alle Fans von Jon Klassen entzücken, ist doch eine gewisse Ähnlichkeit nicht von der Hand zu weisen. Auf mattes Papier gedruckt, sind die Stadt und ihre Bewohner in Sepiatönen gehalten, der Dschungel steht dem mit seinen Grüntönen gegenüber, bildet aber keinen zu starken Kontrast. Am auffälligsten bei allem ist das Orange des Tigers, denn er ist als einziges Tier farbig gezeichnet. Das mit 48 statt den gängigen 32 Seiten daherkommende Bilderbuch verwendet nur sparsam Text, einige Bilder kommen ganz ohne ihn aus, tragendes Element sind klar die Bilder. Im kurzen Text und der Sehnsucht wild zu sein, dann aber doch zurückzukehren, weil man sich einsam fühlt, sind Parallelen zu Maurice Sendaks „Wo die wilden Kerle wohnen“ nicht zu übersehen. Die Verwendung von Sprechblasen, die Aufteilung der Bilder und die kreativen Ideen in der Umsetzung der Geschichte (Verwandlungszene, Brunnenszene) setzen erfrischende Akzente.

Fazit

Kinder, seid nicht brav und angepasst, seid wild und wagt etwas Neues, traut euch! Erwachsene erst recht – genau das ist die Aussage diese grafisch erstklassig gestalteten Buchs. So entsteht Veränderung. Für alle, die Jon Klassens Illustrationen mögen (Geheimtipp: „Extra Garn“) und Maurice Sendaks „Wilde Kerle“ verehren, eine absolute Empfehlung!

Originaltitel
Mr. Tiger goes wild
ISBN10
3570159086
ISBN13
9783570159088
Dt. Erstveröffentlichung
2014
Gebundene Ausgabe
48 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 4 Jahren

Eine Antwort zu
Herr Tiger wird wild

  1. Marianne

    5 von 5

    Ein Buch mit einer tol­len Bot­schaft, das auch Erwach­se­nen noch etwas bei­brin­gen kann :)