Hercule Poirots Weihnachten

Kriminalroman mit Menü

Autoren
Illustrator
Reinhard Michl
Verlag
Gerstenberg Verlag

Zusammenfassung zu “Hercule Poirots Weihnachten”

Der alte Simeon Lee wohnt als reicher Invalide in seinem alten Haus, zusammen mit seinem Sohn Alfred und dessen Frau Hilda. Zu Weihnachten sollen auch die anderen ehelichen Söhne gemeinsam mit Simeon, Alfred und Hilda feiern – dabei geht es dem alten Lee weniger um eine große Versöhnung als vielmehr um seine eigene Unterhaltung, denn das Zusammentreffen der ungleichen Söhne, die sich zum Teil seit vielen Jahren nicht gesehen haben, verspricht einige Aufregung. Da ist der brave, dem Vater ergebene Sohn Alfred, der die Firma des Vaters übernommen hat, der Sohn David, der sich für Musik interessiert und in den Augen des Vaters ein Taugenichts ist, der lange verschollen geglaubte Sohn Harry, der sich mit Alfred noch nie verstanden hat, sowie Sohn George, ein Politiker mit seiner jungen naiven Frau. Zu ihnen stoßen außerdem Pilar, Simeons Enkelin und Tochter seiner nach Spanien ausgewanderten und verstorbenen Tochter, sowie Stephen Farr, Sohn von Simeons altem Geschäftspartner aus Südafrika.

Von Anfang an ist der Konflikt vorprogrammiert: Neid, Provokation und Erniedrigung. Simeon selbst schürt die Auseinandersetzung, indem er die Familienmitglieder ein Telefonat mit seinem Anwalt mitverfolgen lässt, in dem er eine Änderung seines Testaments ankündigt. Und dann sind da noch die Diamanten, die er in seinem Safe im Zimmer aufbewahrt, und die gestohlen wurden. Dann wird der alte Herr brutal ermordet – jemand schlitzt ihm die Kehle auf, doch im Zimmer sieht es aus, als hätte ein Kampf zwischen dem schwachen alten Mann und seinem Mörder stattgefunden, und das Zimmer ist von innen abgeschlossen. Poirot, der gerade bei Colonel Johnson zu Gast ist und von diesem um seine Mithilfe gebeten wird, beschäftigt sich mit den einzelnen Familienmitgliedern, ihren Geschichten und ihrem Charakter und kommt über die verschiedenen Skandale und Geheimnisse langsam dem Mörder des tyrannischen Familienoberhauptes auf die Spur…

Wichtige Charaktere

  • Hercule Poirot
  • der alte Simeon Lee
  • sein Sohn Alfred Lee und dessen Frau Lydia
  • Harry Lee
  • David Lee und seine Frau Hilda
  • George Lee und seine Frau Magdalene
  • Pilar Estravados
  • Stephen Farr
  • Inspektor Sudgen und Colonel Johnson
  • die Diener Horbury und Tressilian

Zitate

„‚Ein Alibi erscheint immer glaubwürdiger, wenn es fast widerwillig bestätigt wird. Sie und Ihr Bruder verstehen sich nicht gut. Das ist allgemein bekannt. Sie machen ihn in aller Öffentlichkeit lächerlich und er hat kein gutes Wort für Sie. Aber nehmen wir einmal an, dass wir Zeugen eines raffinierten Komplotts geworden sind. Dass Alfred Lee es satt bekommen hatte, immer noch nach dem Taktstock eines anderen zu tanzen. Nehmen wir an, dass Sie sich vor einiger Zeit mit Ihrem Bruder getroffen haben und dass bei dieser Zusammenkunft ein Plan festgelegt wurde. Sie kommen nach Hause zurück. Alfred scheint darüber erbost. Er ist eifersüchtig auf Sie und kann Sie offensichtlich nicht ausstehen. Sie wiederum verachten ihn. Und dann bricht endlich der Mordabend an, den Sie so genau geplant hatten. Einer von Ihnen bleibt im Speisezimmer und redet laut, um den Anschein zu erwcken, dass zwei Personen miteinander streiten. Der andere aber schleicht die Treppe hoch und begeht den Mord…‘
Alfred sprang auf. ‚Sie Teufel!‘, keuchte er.
Sudgen sah Poirot an. ‚Glauben Sie wirklich, dass…‘
Poirot erhob seine Stimme und sagte:’Ich musste Ihnen die Möglichkeiten zeigen! So hätten sich die Dinge abspielen können. Wie sie sich in Wirklichkeit abgespielt haben, das können wir nur herausfinden, indem wir vom äußeren Schein zur inneren Realität gelangen…'“

Persönliche Bewertung

Wunderschöne Ausgabe des meisterlichen Kriminalromans der unvergleichlichen Agatha Christie

5 von 5

„Hercule Poirots Weihnachten“ ist natürlich keine neue Geschichte, im Original erschien sie schon vor vielen Jahrzehnten und auch die deutsche Übersetzung ist schon einige Jahr alt. Diese Ausgabe präsentiert die weihnachtliche Geschichte um den berühmten Detektiv in einem hochwertigen Äußeren: eine gebundene Ausgabe mit charakterstarken und gekonnten gezeichneten Illustrationen von Reinhard Michl, die perfekt die einzelnen Charaktere widerspiegeln. Die Geschichte selbst gehört sicher zu Agatha Christies Meisterwerken: eine interessante Kulisse mit unterschiedlichen, teilweise etwas zwielichtigen Familienmitgliedern, von denen nicht wenige etwas zu verbergen haben, das stimmungsvolle alte Haus sowie der brillante Detektiv Hercule Poirot, der die Spannung durch seine kleinen Hinweise die ganze Handlung hindurch erhöht, bis er endlich den Mord in einer sehr überraschenden Weise aufklärt. Nachdem erst einmal jeder verdächtig scheint, es Argumente für und gegen den Verdacht gibt, gelingt es dem Detektiv durch seinen scharfen Verstand und seine psychologischen Kenntnisse den Mörder zu entlarven und nebenbei weitere Familiengeheimnisse aufzudecken. Als Krönung findet der Krimifan im Anschluss an die Geschichte ein typisch englisches Weihnachtsmenü zum Nachkochen – natürlich Truthahn und Weihnachtspudding!

Fazit

Ein mehr als empfehlenswertes Buch, zur vorweihnachtlichen Lektüre, für die Feiertage oder zum Verschenken für den anspruchsvollen Krimifan!

Originaltitel
Hercule Poirot's christmas
ISBN10
383692658X
ISBN13
9783836926584
Dt. Erstveröffentlichung
1961
Gebundene Ausgabe
249 Seiten