Frauengestalten in der Bibel für Dummies

Autoren
Übersetzer
Martina Hesse-Hujber
Verlag
Wiley Verlag

Zusammenfassung zu “Frauengestalten in der Bibel für Dummies”

Zusammenfassung:

Bücher aus der Für-Dummies-Reihe stehen für einen witzigen, leicht verständlichen Schreibstil. Gezielte Themen werden unterhaltsam aufbereitet. Der Aufbau der Bände dieser Reihe ist immer gleich. Den Rahmen bilden ein sehr umfangreiches Inhaltsverzeichnis, wichtige Informationen wie zum Beispiel den im Buch verwendeten Symbolen, witzigen Cartoons und dem obligatorischen Top-Ten-Teil sowie einem Stichwortverzeichnis.
Dazwischen der eigentliche Inhalt – die Lebensgeschichten von Frauen aus der Bibel.
Hat man sich durch gefühlte tausend Vorworte und allerhand Einleitungen gewühlt, wird sich ab Kapitel vier (auf Seite 75!) endlich der ersten Frau gewidmet. Sicherlich braucht es ergänzende Erläuterungen und Einführungen zum Buch – weniger wäre hier allerdings mehr gewesen. Die langatmigen und gebetsmühlenartigen Wiederholungen zur Entstehung der Bibel nehmen leider die Lust am Lesen. Ebenso nervig sind die ständigen Verweise auf bereits Gelesenes oder auf folgende Kapitel. Das stört massiv den Lesefluss und lenkt vom eigentlichen Thema ab.

Die Autoren versuchen, die Bibelstellen zu verknüpfen, an denen die Frauen vorkommen. Bei den Damen aus dem Neuen Testament wie Maria, die Mutter Jesu oder Maria Magdalena, eine Vertraute von Jesus sind das die Evangelien Matthäus, Markus, Lukas und Johannes. Leider ergehen sich die beiden Autoren auch darin, namentlich nicht genannte Frauen bestimmten Taten und somit auch Personen zuzuordnen. Dies ist nicht nur verwirrend, sondern schafft auch Raum für Spekulationen. Das wirkt völlig deplatziert. Der Leser erwartet Portraits, die auf Überlieferungen aus der Heiligen Schrift beruhen, keine Mutmaßungen oder falsche Verdächtigungen.

Im Top-Ten-Teil findet man in diesem Buch sogar drei Top-Ten-Listen. Eine davon die zehn berühmtesten Frauengestalten der Bibel in der Kunst. Hier tummeln sich die Damen, die Malern, Musikern und Dichtern Inspiration, Muse und Modell waren. Teilweise finden sich sogar Abbildungen einiger Gemälde.
Zum Abschluss gibt es auch noch eine alphabetisch geordnete Liste der Frauen in der Bibel mit den Bibelversen, in denen sie genannt werden.

Persönliche Bewertung

Das vermeintlich schwache Geschlecht stark in Szene gesetzt, allerdings mit einigen Makeln

3 von 5

Obwohl ein Sachbuch, gibt es doch ausreichend anregende Seitenhiebe, die Frauen der Bibel nicht einfach als Gestalten der Geschichte zu betrachten, sondern als Menschen mit einer Mission. Nämlich uns Abtrünnige zu bekehren und sie als Quelle der Inspiration zu sehen. Die Autoren – zwei aktive Priester – versuchen auch, in die Rollen der Frauen Bedeutungen hinein zu interpretieren. Diese mit erhobenem Zeigefinger dargebotenen Denkanstöße wirken etwas übertrieben und oberlehrerhaft.
Das Buch vermittelt kein Wissen, mit dem man am Stammtisch prahlen kann. Vielmehr frischt es biblisches Allgemeinwissen wieder auf und liefert einige Hintergrundfakten. Die Erlebnisse der Frauen aus jener Zeit und die damit verwobenen Einflüsse auf die Geschichte stehen im Mittelpunkt des Buches. Interpretationen und teils haarsträubende Theorien trüben allerdings den Wissensdurst des Lesers.
Die Tatsachen und Fakten, wie sie in der Bibel zu finden sind, haben die Autoren gut zusammengefasst und in einer humorvollen Schreibweise präsentiert. Auf alle Mutmaßungen, Deutungen und die vielen Wiederholungen jedoch kann der Leser gut verzichten.

ISBN10
3527702520
ISBN13
9783527702527
Dt. Erstveröffentlichung
2006
Taschenbuchausgabe
343 Seiten