Fingerhut-Sommer

Autoren
Übersetzer
Christine Blum
Verlag
Deutscher Taschenbuch Verlag (dtv)
Anspruch
4 von 5
Humor
5 von 5
Lesespaß
5 von 5
Schreibstil
5 von 5
Spannung
5 von 5

Bei Amazon ansehen

Zusammenfassung zu “Fingerhut-Sommer”

Zwei elfjährige Mädchen verschwinden spurlos aus einem Dorf außerhalb von London. Da Entführung von Minderjährigen mitunter mit Magiepraktizierenden in Verbindung steht, reist Peter Grant im Auftrag seines Chefs Chief Inspector Nightingale aufs Land, um den Fall zu untersuchen. In der näheren Umgebung ist ein Praktizierender gemeldet, sein hohes Alter und sein Gesundheitszustand lassen Mr. Oswald jedoch als Verdächtigen sehr unwahrscheinlich werden. Währenddessen durchstreifen Polizei und zivile Suchtrupps die nähere Umgebung – ohne Erfolg. Zwar taucht ein Rucksack auf, der einem der beiden Mädchen gehört, von ihnen selbst gibt es jedoch keine Spur.

Peter stellt Vestigia fest, Überreste von Magie, und vermutet, dass es sich um einen Fall für seine Abteilung, das „Folly“, handelt, was von den ermittelnden Beamten skeptisch aufgenommen wird. Als die beiden Mädchen wieder auftauchen und von einem Märchenschloss,der unsichtbaren Prinzessin Luna und sogar „Außerirdischen“ die Rede ist, verdichten sich jedoch die Hinweise, dass die Entführung tatsächlich übernatürliche Ursachen hat. Peter und sein Kollege Dominic finden sich schon bald auf den Spuren echter Einhörner, die deutlich gefährlicher sind als es der Name „Prinzessin Luna“ suggerieren mag…

Wichtige Charaktere

  • PC Peter Grant
  • Detective Chief Inspector Thomas Nightingale
  • Beverley Brook
  • DS Dominic Croft
  • Detective Chief Inspector David Windrow
  • Hannah Marstowe und Nicole Lacey
  • Joanna und Andy Marstowe
  • Victoria und Derek Lacey
  • Hugh und Melissa Oswald

Zitate

„Die Suchtrupps waren schon unterwegs, aber die Luft war noch kühl und frisch. Ich wollte keine Zeit verlieren, auch wenn Stein, gemeinsam mit einigen Kunststoffen, das Material ist, das Vestigia am längsten speichert. Magie, die mächtig genug war, um ein Handy funktionsunfähig zu machen, hätte, sofern sie hier gewirkt worden wäre, längerfristig Spuren auf dem Steinkreuz hinterlassen. Das weiß ich, weil ich genormte Experimente vorgenommen habe, um die Verweildauer von Vestigia nach einem magischen Ereignis genau zu bestimmen zumindest so genau es geht, wenn man zur Messung nur die eigene Wahrnehmung und einen Drahthaarterrier namens Toby hat.“

„Die Sonne ging noch vor sechs Uhr auf. Ich lag auf der Bettdecke und sah den scharfen Klingen aus Licht zu, die durch die Lücken seitlich der Vorhänge schnitten. Das Airwave hatte die ganze Nacht auf dem Kissen neben mir gelegen, und kaum fingen die Vögel mit ihrem Morgenkonzert an, zirpten und krächzten auch wieder die Suchtrupps durch den Äther. Tag drei, und keine Spur von den Mädchen. Ich fragte mich, was ich hier verdammt noch mal eigentlich wollte.“

Alle Bände der Reihe

1. Die Flüsse von London
2. Schwarzer Mond über Soho
3. Ein Wispern unter Baker Street
4. Der böse Ort
5. Fingerhut-Sommer

Links

Leseprobe (PDF) beim Verlag

Persönliche Bewertung

Feen, Einhörner und eine mysteriöse Entführung

5 von 5

„Fingerhut-Sommer“ ist der fünfte Band der Reihe um Peter Grant und die besondere Abteilung der Londoner Polizei, die sich mit allen übersinnlichen Fällen beschäftigt. Und die besondere Anziehung dieser Mischung aus Krimi, Komödie und Urban Fantasy Roman funktioniert auch in dieser Geschichte, die diesmal außerhalb Londons stattfindet und für die der Autor statt dem Stadt- das Landleben als Kulisse wählt. Und so wird die Handlung bevölkert von eigentümlichen Menschen, es gibt Intrigen und Familiengeheimnisse, die im Gegensatz zur idyllischen Umgebung stehen, sowie die zu erwartenden Vorurteile gegenüber dem Unbekannten.

Aaronovitchs Stärke ist nach wie vor die Beschreibung von Kulissen und Menschen, seine deskriptive Sprache zeugt von einer sehr guten Beobachtungsgabe, was architektonische Besonderheiten, die Atmosphäre von Orten sowie die markanten Merkmale von Personen betrifft. Ebenso bemerkenswert ist seine Fähigkeit, die Feinheiten zwischenmenschlicher Beziehungen und Kommunikation darzustellen. Durchzogen ist die Erzählweise wie gewohnt von Peters scharfsinnigem, teilweise sarkastischem Humor, mit dem er zum Beispiel den Alltagsrassismus kommentiert, mit dem er sich konfrontiert sieht.

Beverley sowie andere Flussgottheiten haben auch in diesem Band ihren Auftritt und sorgen für eine Art roter Faden durch die einzelnen Bände. Wie in jedem Band gibt es auch außerhalb Londons fantastische Wesen, die Ursache der aufzuklärenden Verbrechen sind: In diesem Fall sind es zum Beispiel Einhörner, die im drastischenGegensatz zu den verkitschten Figuren aus Kinderbüchern stehen, ebenso wie die unheimlichen Feen.

Grundsätzlich lässt sich „Fingerhut-Sommer“ zwar auch unabhängig von seinen Vorgängern lesen, um jedoch die Beziehungen und Peters Entwicklung zu verstehen, empfiehlt es sich, mit dem ersten Band der Reihe zu beginnen.

Fazit

Auch mit dem mittlerweile fünften Band weiß das Konzept der Reihe zu überzeugen: Aaronovitchs bewährte Mischung aus Krimikomödie und Urban Fantasy sorgt für beste Unterhaltung und Gesellschaftsanalysen für alle diejenigen Leser und Leserinnen, die ein Gespür dafür haben. Immer wieder gelungen!

Originaltitel
Foxglove Summer
ISBN10
3423216026
ISBN13
9783423216029
Dt. Erstveröffentlichung
2015
Taschenbuchausgabe
416 Seiten

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung