Ein Weihnachtsgeschenk für Walter

Autoren
Illustrator
Donna Diamond
Übersetzer
Barbara Küper
Verlag
Tulipan Verlag
Anspruch
4 von 5
Humor
5 von 5
Lesespaß
5 von 5
Schreibstil
5 von 5
Spannung
4 von 5

Bei Amazon ansehen

Zusammenfassung zu “Ein Weihnachtsgeschenk für Walter”

Walter ist eine Ratte, die im Haus der Autorin Miss Pomeroy in einem kleinen Ort lebt. Er ist keine gewöhnliche Ratte, denn Walter kann lesen. Da trifft es sich gut, dass Miss Pomeroy in ihrem Haus eine eigene Bibliothek voller Bücher hat, aus der sich Walter jede Nacht Bücher ausleiht. Er bedient sich auch in ihrer Speisekammer, bemüht sich davon abgesehen jedoch, dass seine Anwesenheit der alten Dame verborgen bleibt. Eines Tages macht er eine schockierende Entdeckung: Miss Pomeroys Bücher handeln von einer Maus, einem Mäuseagenten namens Bromberg! Damit nicht genug, überhaupt scheinen Ratten in der Literatur vollkommen unterrepräsentiert zu sein, alle Welt schreibt nur über Mäuse!

Irgendwann fasst sich Walter ein Herz und schreibt Miss Pomeroy einen Brief, in dem er sich vorstellt und als Mitbewohner zu erkennen gibt. Die Antwort ist eine Überraschung: Seit dem Tag seines Einzugs weiß Miss Pomeroy über ihn Bescheid! Die alte Dame und die belesene Ratte beginnen eine Brieffreundschaft über Alltägliches, über das Wetter und vor allem über Literatur. Als Walter deprimiert ist ob der schier unendlichen Vielfalt an Büchern, die er in seinem kurzen Leben niemals wird lesen können, macht ihm Miss Pomeroy Hoffnung, und beginnt anschließend selbst das Haus aufzuräumen und den Garten zu neuem Leben zu erwecken…

Wichtige Charaktere

  • die Ratte Walter
  • Miss Amanda Pomeroy

Zitate

„Genau dies war das eigentliche Problem: die Angst der Menschen vor den Ratten. Seit seiner Jugend hatten die Menschen mit Steinen nach Walter geworfen, mit Gewehren auf ihn geschossen und ihn mehrfach mit seltsam riechendem Essen zu vergiften versucht, wobei er klug genug gewesen war, es nicht anzurühren. Sie hatten nach ihm getreten, ihn angeschrien, und einmal war eine junge Frau bei seinem bloßen Anblick in Ohnmacht gefallen. Walter hatte niemals verstanden, weshalb sein Anblick und der seiner Artgenossen den Menschen derartige Abscheu einflößte. Es waren doch dieselben Leute, die Hamster und Meerschweinchen als Haustiere hielten. Dieselben Kinder, die weiße Mäuse liebten. Es waren ebendiese Leute, die Eichhörnchen im Park fütterten und kleine Hündchen an der Leine spazieren führten. Wäre es nach Walter gegangen, so hätte man alle Tiere gleichermaßen wichtig nehmen sollen.“

Persönliche Bewertung

Eine durchweg bezaubernde Geschichte voller Poesie und Witz

5 von 5

„Eine Weihnachtsgeschichte für Walter“ erscheint in einer hochwertigen Ausgabe in Hardcover mit Leineneinband und Goldprägung des Verlagslogos. Besonderes Augenmerk verdienen außerdem die wunderschönen realistischen Federzeichnungen von Donna Diamond, die perfekt mit der Geschichte harmonieren. Schon die Illustrationen zeigen, welch liebenswerte Geschöpfe Ratten sind und dass die Ähnlichkeit zu den deutlich beliebteren Mäusen recht groß ist.

Die Ratte Walter ist eine sehr liebenswerte Hauptfigur. Man sympathisiert sofort mit ihm und fühlt mit ihm mit, wenn er sich über den schlechten Ruf seiner Gattung empört. Ähnlich mag sie ein Mensch fühlen angesichts der Umweltzerstörung und des rücksichtslosen und gleichgültigen Umgangs vieler Menschen mit anderen Lebewesen und Mitmenschen. Gleichzeitig weist Barbara Wersba auf die Ungerechtigkeit hin, dass einige Tierarten verhätschelt, geliebt und weitgehend respektiert, andere dagegen verteufelt und verfolgt werden. Auch das grausame Schicksal der Laborraten spricht die Autorin an.

Die Geschichte ist ebenso rührend wie märchenhaft: Zwei einsame Charaktere finden zusammen, es entwickelt sich eine Brieffreundschaft zwischen zwei so ungleichen Wesen, die unabhängig voneinander ein Leben im gleichen Haus führen und sich langsam annähern. Die etwas schrullige und misanthropische Miss Pomeroy ist trotz ihrer etwas barschen Art sympathisch und entwickelt sich zu einem sehr interessanten Gesprächspartner für Walter. Das Ende des Buches ist positiv und hoffnungsvoll und hinterlässt damit ein für eine Weihnachtsgeschichte angemessenes wohliges Gefühl im Leser.

Fazit

Die wunderschöne und hochwertige Aufmachung und die warmherzige Geschichte machen „Ein Weihnachtsgeschenk für Walter“ zum perfekten Weihnachtsgeschenk für Rattenfreunde und solche, die es werden möchten! Für Kinder ab 7 Jahren möglicherweise nicht spannungsvoll genug, für etwas ältere und erwachsene Träumer eine durchweg gelungene Lektüre. Die Autorin verleiht dem Begriff „Leseratte“ ganz neue Bedeutung!

Originaltitel
Walter - The Story of a Rat
ISBN10
3939944068
ISBN13
9783939944065
Dt. Erstveröffentlichung
2007
Gebundene Ausgabe
64 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 7 Jahren

Eine Antwort zu
Ein Weihnachtsgeschenk für Walter

  1. Mia

    Eine äußerst lie­bens­wür­di­ge Geschich­te mit wun­der­ba­ren Zeich­nun­gen illus­triert – für sanf­te und nach­denk­li­che klei­ne und gro­ße Men­schen.