Du und ich durch dick und dünn

Die schönsten Freundschaftsgeschichten

Illustrator
Sven Leberer
Verlag
Esslinger Verlag

Zusammenfassung zu “Du und ich durch dick und dünn”

Der Band „Du und ich durch dick und dünn“ aus der Reihe Esslingers Erzählungen behandelt das Thema Freundschaft und versteht sich als Sammlung unterschiedlicher Geschichten bekannter und weniger bekannter Autoren wie Cornelia Funke, Fabian Lenk, Isabel Abedi, Luise Holthausen, Ingrid Uebe und Dagmar Geisler. Die Geschichten sind zum Teil anderen Büchern entnommen; das Quellenverzeichnis am Ende des Buches gibt darüber Auskunft, woher die einzelnen Geschichten stammen. Es geht in allen 20 Geschichten um Freunde – um beste Freundinnen, gute Freunde, Freundesgruppen, die Freundschaft zwischen Tieren, mit Haustieren und Teddybären. Während ein Mädchen auf die „Neue“ eifersüchtig ist und sich ausgegrenzt fühlt, bereitet eine Katze eine große Überraschung für ihren besten Freund, einen Hund vor. In einer anderen Geschichte stellt eine Mutter fest, dass die Tochter ihrer besten Freundin nicht zwangsläufig eine Freundin ihres Sohnes werden muss. Eine Maus hat Schwierigkeiten, einen Spielgefährten zu finden, bis sie ausgerechnet das größte aller Tiere als Freund gewinnt, und zwei Piraten stellen überraschend fest, dass Freund und Feind manchmal nah beieinander liegen…

Zitate

„Jeden Morgen, wenn Jule mit ihren Eltern zum Strand kam, war das andere Mädchen schon da. Mit seiner ganzen Familie. Immer an derselben Stelle, gleich neben dem Strandcafé.
‚Können die sich nicht mal woanders breitmachen?‘, raunte Jules Vater am fünften Tag.
‚Wir gehen ja auch nie woanders hin‘, sagte Jule und lächelte dem anderen Mädchen zu.
Es grinste zurück. Ihm fehlte vorne ein Zahn, genau wie Jule.“
(aus: ‚Fremde Worte‘ von Cornelia Funke)

„Tobi und Bella sind dicke Freunde. Auch wenn nur einer von ihnen dick ist, und das ist Bella. Tobi ist fünf und reicht Mama locker bis zum Bauch. Bella ist sieben und geht Mama nicht einmal bis zum Knie. Tobis Hosen sind unten manchmal ein wenig kurz. Bella trägt gar keine Hosen. Auch nicht im Winter. Tobi trinkt seinen Kakao aus einem roten Becher mit Pünktchen. Er kann nicht mit den Ohren wackeln. Bella schon. Sie schlabbert alles aus einem grünen Napf.“
(aus: ‚Dicke Freunde‘ von Gerswid Schöndorf)

„Mimi ist eine kleine rote Katze. Toto ist ein kleiner schwarzer Hund. Mimi und Toto sind ziemlich verschieden. Nicht nur von außen! Trotzdem sind sie gute Freunde. Mimi hat eine gemütliche Wohnung. Toto auch. Sie besuchen sich oft und essen zusammen. Einmal kocht Mimi und einmal kocht Toto. Wenn schlechtes Wetter ist, spielen sie Karten. Und manchmal gucken sie Fernsehen. Wenn das Wetter schön ist, gehen sie zusammen spazieren. Meist in den Wald. Sie lieben Bäume. Alle beide!“
(aus: ‚Mimis Geheimnis‘ von Ingrid Uebe)

Alle Bände der Reihe “Esslingers Erzählungen”

Von Hexen, Zauberern und fliegenden Besen
Von Drachen, Rittern und Piraten
Von Feen, Elfen und Prinzessinnen
Einmal rund ums ganze Jahr
Kleine Feder, großer Bär
Abends, wenn es dunkel wird
Entdecker, Forscher, Abenteurer

Persönliche Bewertung

Eine Sammlung herzerwärmender Geschichten von Freundschaft und Toleranz

4 von 5

Mit der Reihe „Esslingers Erzählungen“ kann man eigentlich nichts falsch machen. In wunderschöner und hochwertiger gebundener Ausgabe erscheinen regelmäßig Sammlungen von Geschichten zu verschiedenen Themen. Dieser Band widmet sich dem Thema Freundschaft und besticht, wie von der Reihe gewohnt, durch liebevolle, farbenfrohe und kindgerechte Illustrationen (in diesem Band stammen sie von Sven Leberer). Besonders gelungen und sehr harmonisch wirkt das gemeinsame Thema der Illustrationen: Eine gelb-grün-rote Linie zieht sich als Seil oder Schal von der Coverabbildung bis zur allerletzten Illustration und verbildlicht damit den „roten Faden“, der sich dank des einheitlichen Themas durch das Buch zieht.

Die Geschichten selbst sind sehr vielfältig und unterscheiden sich in Schreibstil, Spannung und Humor, Intention und Anspruch. Während einige Geschichten echte Volltreffer sind – Cornelia Funkes Geschichte „Fremde Worte“ zum Beispiel zeigt, dass es keiner gemeinsamen Sprache bedarf, um Freunde zu werden – fehlt es anderen ein wenig an Spannung. Als gelungen sind dennoch alle Geschichten zu bezeichnen, und besonderen Spaß macht vor allem die Vielseitigkeit der ausgewählten Geschichten. Da geht es um klassische beste Freunde und ihren Streit, um sehr ungleiche tierische Freunde, um Eifersucht zwischen Freunden, um Freundschaften zwischen einem Jungen und seinem Teddy sowie einem Jungen und seinem Hund. Viele Geschichten können als Plädoyer für Verständnis, für Toleranz und Phantasie gelesen werden. Ein schönes Beispiel für letzteres ist zum Beispiel Claudia Hornungs Geschichte vom Lampionfest, das Annes Freunde in ihrer Wohnung ausrichten, um dem schlechten Wetter zu entkommen.

Fazit

Eine rundum gelungene Geschichtensammlung, deren Unterschiede in Lesespaß und Schreibstil in der Vielfalt der Autoren begründet ist. Wunderschön illustriert und mit kleinen wertvollen Botschaften für die jungen Leser und Zuhörer, mitunter vielleicht aber auch für den erwachsenen Vorleser.

ISBN10
3480229158
ISBN13
9783480229154
Dt. Erstveröffentlichung
2012
Gebundene Ausgabe
96 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 5 Jahren

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung