Die Verratenen (1)

Autoren
Verlag
Loewe Verlag

Zusammenfassung zu “Die Verratenen (1)”

Ria wächst in einer „Sphäre“ auf – einem Gebäude voller Glaskuppeln, das seine Bewohner vor der Außenwelt schützt. Das Leben wird von Technologie und Fortschritt bestimmt. Außerhalb der Sphären herrscht noch immer der Schnee und die Kälte, doch trotzdem gibt es Menschen, die außerhalb der Kuppelbauten wohnen. Abfällig werden sie „Prims“ genannt, doch diese Bezeichnung ist nicht korrekt. Ria wird dazu erzogen, die Außenbewohner nicht zu verachten, sondern sich darauf vorzubereiten, den Frieden zwischen beiden Völkern herzustellen, den Clans und Stämmen der Außenwelt zu helfen. Eltern hat Ria keine, sie wurde in einem Reagenzglas gezogen wie alle ihrer Freunde, abgesehen von den wenigen Kindern, die von den Außenbewohnern in einer Kuppel abgegeben wurden, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Alles folgt einer strengen Ordnung, nach ihren Leistungen werden allen Schülern und Schülerinnen der Akademie Nummern zugeteilt. Ria ist die Nummer 7, ihr Freund Aureljo ist die Nummer 1.

Als sie eines Tages erfährt, dass eine Freundin und zwei Begleiter von einem Clan getötet wurden, wird Rias Hass auf die „Prims“ erneut entfacht. Doch dann erfährt sie etwas, das ihre Gedanken in neue Bahnen lenkt. Durch Zufall wird sie in der Bibliothek Zeugin eines Gesprächs zwischen einem Unbekannten und zwei der Mentoren. Der Unbekannte teilt  Gorgias und Morus mit, dass sich an der Akademie eine Gruppe von Verrätern befindet, und legt Beweise vor. Außerdem verlangt er: Die Verräter müssen getötet werden! Auch die Nummern kann Ria verstehen: Zu den vermeintlichen Verschwörern gehören sie selbst, Aureljo und ihre Freundin Tomma! Ria kann sich den Fehler nicht erklären und spricht in einem unbeobachteten Moment mit Aureljo über ihren Verdacht. Der ist sich sicher, dass sich der Fehler aufklären wird, dass ihnen keine unmittelbare Gefahr droht.

Ria, Aureljo und Tomma werden zusammen mit den beiden anderen vermeintlichen Verschwörern Fleming und Dantorian auf eine Reise mit der Magnetbahn zum Präsidenten geschickt. Ria ist sich sicher, dass sie in eine Falle gelockt werden, doch Aureljo ist unbesorgt. Als die Bahn unterwegs anhält und fremde, goldgekleidete Sentinel die Wächter der Schüler angreifen, wird allen klar, dass sie in Lebensgefahr schweben. Dank Rias Geschick gelingt ihnen die Flucht, doch ihre Notfallsets sind nicht für einen langen Aufenthalt im Freien ausgelegt. Die Flüchtigen werden von einem Clan aufgegriffen und gefangen genommen. Hier lernt Ria das harte Leben der Außenbewohner kennen, sieht jedoch auch ihre erste Sonne und beginnt ihr Bild der „Prims“ zu überdenken. Sie erfährt, dass sie ihr Leben lang belogen wurde, doch eine Frage kann ihr niemand beantworten: Wer steckt hinter dem Anschlag auf die fünf Schüler der Akademie und warum sollten sie getötet werden?

Wichtige Charaktere

  • Ria
  • Grauko
  • Aureljo
  • Tycho
  • Tomma
  • Fleming
  • Dantorian
  • Andris
  • Sandor
  • Quirin
  • Lennis
  • Fiore
  • Yann
  • Tudor
  • Morus
  • Gorgias
  • Lu

Zitate

„Zurück in meiner Wohneinheit, will ich als Erstes den Salvator abnehmen, den Spion an meinem Handgelenk, doch er meldet eine übersprungene Mahlzeit. 2 Einheiten Eiweiß, 5 Einheiten Kohlehydrate, 0,5 Einheiten Fett, verkündet die blinkende rote Schrift.
Aufzufallen kan ich mir nicht lesten, also drücke ich auf Ausgleichen und halte meinen Arm ans Lesegerät.“

„Die Chirurgen des Medcenters wissen genau, wie sie die Spuren ihrer Arbeit unsichtbar machen und dabei gliechzeitig die gewünschte Wirkung erzielen. In Aureljos Fall bedeutete das: die Nase eine Winzigkeit verkürzen, die Augenbrauen heben, ebenso wie die Mundwinkel, die Wangenknochen verstärken, das kleine runde Muttermal neben dem linken Auge entfernen.
Vor dem Eingriff war es ein gutes Gesicht voller Freundlichkeit, jetzt ist es bezwingend. Man sieht Aureljo an und vertraut ihm, möchte ihm nahe sein, möchte ihm zuhören. So ist es gedacht. Noch bevor er ein Wort sagt, werden die Menschen ihm recht geben wollen.“

Alle Bände der Trilogie

1. Die Verratenen
2. Die Verschworenen
3. Die Vernichteten

Links

Leseprobe beim Verlag (PDF)

Persönliche Bewertung

Mitreißender erster Teil einer intelligenten dystopischen Trilogie

5 von 5

Dystopische Trilogien sind im Jahr 2012 sehr im Trend. Man könnte Ursula Poznanski vorwerfen, auf diesen Erfolgsgarant aufzuspringen, allerdings ist nichts dagegen einzuwenden, ein Buch in einem populären Genre zu schreiben – wenn man es auf so hohem Niveau tut wie Ursula Poznanski! Dass sie eine großartige Autorin ist, hat sie mit Büchern wie „Fünf“ und „Erebos“ bereits bewiesen. Auf einem hohen Niveau und in einer ausgefeilten dystopischen Welt erzählt die Autorin die Geschichte eines Mädchens, mit dem sich viele Leserinnen identifizieren können. Ria ist ein begabtes, emotionales Mädchen mit hervorragenden Zukunftsaussichten, das von den Privilegien und der behüteten Atmosphäre ihres hochtechnisierten Zuhauses geblendet wird. Zusammen mit ihr wandelt sich auch das Bild des Lesers von einer Welt, die zu Beginn faszinierend und skurril wirkt (und die nicht in allzu ferner Zukunft zu liegen scheint, denkt man an die technischen Entwicklungen wie intelligente Textilien) und sich zunehmend zu einer albtraumhaften Kulisse voller Lügen und rücksichtsloser Unterdrückung wandelt.

Das – sehr realitätsnahe – Grundthema von „Die Verratenen“ ist kein Neues – Ausbeutung der Schwächeren, Fehlinformation durch die Machthaber, Annäherung zweier Völker, die sich verhasst sind und die viel voneinander lernen können – doch bettet die Autorin es in so eine interessante und ausgefeilte Kulisse ein, dass man ihr dies nicht übel nimmt. Zudem setzt sie dem dystopischen Grundgerüst in bester Thrillermanier eine psychologische Komponente hinzu, als sich herauskristallisiert, dass es einen Verräter in den eigenen Reihen gibt. So muss Ria nicht nur die wenig wohlgesonnenen Clanmitglieder und die Entdeckung durch die Sphärenbewohner fürchten, sondern sie kann auch niemandem mehr trauen – selbst ihr eigener Freund könnte der Verräter sein. Ein dramatisches Szenario, das – soviel darf wohl verraten werden – seinen Höhepunkt im Tod eines Schülers findet und in einer erstaunlichen Enthüllung gipfelt.

Fazit

Ursula Poznanski erzählt einen fesselnden und intelligenten Thriller, der gerade abgeschlossen genug ist, um seine Leser zufrieden zu stellen, jedoch so offen ist, dass der zweite Teil der Trilogie nur mit Spannung erwartet werden kann.

ISBN10
3785575467
ISBN13
9783785575468
Dt. Erstveröffentlichung
2012
Gebundene Ausgabe
460 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 14 Jahren