Die Penderwicks am Meer (3)

Autoren
Übersetzer
Gerda Bean
Verlag
Carlsen Verlag
Anspruch
4 von 5
Humor
5 von 5
Lesespaß
5 von 5
Schreibstil
5 von 5
Spannung
5 von 5

Bei Amazon ansehen

Zusammenfassung zu “Die Penderwicks am Meer (3)”

Zum allerersten Mal überhaupt werden die vier Penderwick-Schwestern zwei Wochen voneinander getrennt sein: Während Rosalind mit ihrer besten Freundin Anna nsch New Jersey fährt, verbringt Mr Penderwick mit seiner Frau Iantha und ihrem Sohn Ben die Flitterwochen in England. Die übrigen drei Schwestern Skye, Jane und Batty werden mit ihrer Tante Claire und dem Familienhund Hound zwei Wochen in einem Haus am Meer in Maine Urlaub machen. Vor der Abreise übergibt also Rosalind der zweitältesten, Skye, die Verantwortung der ÄPO (der ältesten Penderwick vor Ort), zusammen mit vielen Tipps und Regeln. Skye führt unterdessen ihre eigene Liste an hilfreichen Hinweisen, die sie von Iantha, ihrem Vater oder Rosalind aufgeschnappt hat. Eigentlich sollte auch ihr Freund Jeffrey den Urlaub mit ihnen verbringen, doch seine sprunghafte Mutter sagt im letzten Moment ab und die Schwestern sind sehr betrübt.

Die Urlaubsunterkunft entpuppt sich als winzig kleines Häuschen mit Veranda und Treppe zum Strand, in dem sich alle Schwestern auf Anhieb wohlfühlen. Zum Glück kommt auch Jeffrey nach, als seine Mutter und sein Stiefvater Dexter sich doch noch von Tante Claire umstimmen lassen. Der Urlaub am Meer entpuppt sich als so abenteuerreich wie erwartet. Die Schwestern und Tante Claire freunden sich mit ihrem direkten Nachbarn Alec an, einem Musiker, von dem und dessen Klavier vor allem Jeffrey hellauf begeistert ist. Im Gegensatz zu ihren Schwestern stellt sich Batty ebenfalls als sehr musikalisch heraus, und so schenkt Jeffrey ihr eine Mundharmonika. Außerdem machen die Penderwicks Bekanntschaft mit  Dominic und seiner kleinen Schwester Mercedes. Während sich Mercedes mit Batty anfreundet und die kommenden Tage fast ausschließlich mit den Penderwicks verbringt, verliebt sich Jane in Dominic – ein Zustand, der ihr sehr gelegen kommt, denn in ihrem nächsten Sabrina Starr Roman soll sich ihre Heldin das erste Mal verlieben. Doch natürlich ist es mit der Liebe nicht so einfach. Schließlich passieren auch noch mehrere Unfälle, Skye hat ihre Mühe als ÄPO und macht eine erstaunliche Entdeckung, die Alec betrifft…

Wichtige Charaktere

  • Rosalind, Skye, Jane und Batty Penderwick
  • ihr Vater Martin Penderwick, auch Mr Pen genannt
  • Hound, der Hund
  • Tante Claire
  • Jeffrey Tiffton
  • Alec und sein Hund Hoover
  • Turron
  • Dominic und Mercedes Orne
  • Jeffreys Mutter und sein Stiefvater Dexter Dupree

Zitate

„Während Jane wiederhergestellt wurde, blieb Skye zusammengesunken und vor sich hin grübelnd aud dem Sofa sitzen. Sie war so überzeugt von sich gewesen – die großartige starke Anführerin, die eben mal ein halbes Dutzend Kniebeugen machte -, während gleichzeitig eine zweite Penderwick ernsthaft Schaden genommen hatte. Es war ganz klar, dass sie als ÄPO eine Null war. Und das hatte sie ihrem Vater auch gesagt, sie hatte ihn gewarnt. Sie hatte alle gewarnt, aber keiner hatte auf sie gehört, und jetzt wurde eine nach der anderen aus der Familie dahingerafft, ein Unfall nach dem anderen. Als Nächstes würde Battys Arm explodieren, dann würde Hound eine Rippe einbüßen und zum Schluss Jeffrey seinen Kopf. Dann wäre die Katastrophe komplett.“

„Fürs Erste war Jane sehr froh, dass sie an ihrem Buch arbeiten konnte, denn egal welche Probleme Sabrina Starr auch haben mochte, sie waren nichts im Vergleich zu denen der wirklichen Welt. Sie schlug ihr Heft auf und tauchte beschwingt ab zur Insel des einsamen Herzensbrechers. Einer plötzlichen Eingebung folgend landeten Battys Robben ebenfalls auf der Insel, und auch sie verachteten den glücklosen Schürzenjäger. Mit Freuden stieß Jane ihn ins tiefste Elend, bevor sie ihm schließlich doch Rettung schickte. Sie schrieb und schrieb und war so in ihre Arbeit vertieft, dass sie die näher kommenden Schritte gar nicht hörte. Erst als ein Schatten über ihr Heft fiel, merkte sie, dass sie nicht mehr allein war. Sie blickte auf und zuckte zusamen. Vor ihr stand Jeffreys Stiefvater, der schreckliche, verhasste, widerwärtige, schnurrbärtige Dexter Dupree.“

Alle Bände der Penderwicks-Reihe

1. Die Penderwicks
2. Die Penderwicks zu Hause
3. Die Penderwicks am Meer
4. Neues von den Penderwicks

Persönliche Bewertung

Familiengeschichte mit Potenzial zum echten Klassiker

5 von 5

„Die Penderwicks am Meer“ ist der dritte Band der Reihe um die vier Schwestern, und wieder geht es in den Urlaub. Leichtfüßig und charmant erzählt Jeanne Birdsall auch hier wieder eine Familiengeschichte in einer simplen aber dennoch märchenhaften Kulisse. Einige Unterschiede zu den Vorgängern fallen auf: Wer die Penderwicks bereits aus dem ersten und zweiten Band kennt, wird sicherlich ein wenig Rosalind vermissen, doch es ist interessant, wie die Sorgen und Pflichten der Ältesten an die Zweitälteste übergehen, die sich neuen Herausforderungen gegenüber sieht, an denen sie wächst. Zudem kann Batty nun sprechen, was den Lesern wunderbar herrliche Situationen und Konversationen beschert.

Auch dieser dritte Band lebt von seinen einzigartigen Charakteren, die so verschieden sind aber dennoch zusammen so harmonisch wirken, ohne dass die Harmonie unrealitisch oder kitschig wirkt. In dieser Geschichte klingt sogar die erste Liebe an mit der Andeutung einer späteren Romanze zwischen Skye und Jeffrey, auch dies warmherzig und romantisch, ohne klebrigen Kitsch. Alle authentischen Konflikte und kleinen Katastrophen, die es natürlich auch in diesem Band zur Genüge gibt, trüben nicht die idyllische Stimmung des Buches. Dafür sorgen neben den Schwestern auch die liebenswerten anderen Charaktere, allen voran Tante Claire als perfekte erwachsene Urlaubsbegleitung.

„Die Penderwicks am Meer“ ist leicht zu lesen und sprachlich einfach gehalten und gleichzeitig doch berührend und einzigartig geschrieben. Ein echtes Wohlfühlbuch voller kleiner Weisheiten, ohne oberflächlich-flach und niveaulos zu sein. Erfreulich fällt auch hier wieder der Bruch mit Geschlechterklischees durch die teilweise wilden und mutigen fußballspielenden Schwestern auf. Auch in anderer Hinsicht ist die Geschichte ein gutes Vorbild, denn die Penderwicks sind in ihrem Urlaub mit wenig zufrieden – mit einem kleinen Haus ohne Fernseher, stattdessen beschäftigen sie sich mit einem Puzzle, mit Stift und Notizbuch, mit Instrumenten oder Fußball. Sehr charmant ist dabei die Episode um den Golfballverkauf, die an die Kinder aus Bullerbü erinnert. Für den besonderen Charme sorgen außerdem Anspielungen auf verschiedene Bücher wie „Narnia“ oder „Journey to the River Sea“. Bei aller Idylle kommt glücklicherweise auch die Spannung nicht zu kurz, zum Ende der Geschichte gibt es sogar eine große Überraschung, die hier natürlich nicht verraten wird.

Fazit

Eine tolle Reihe und ein wunderbarer dritter Band, der den Abschied von den drei Schwestern unglaublich schwermacht. Unbedingt sollte es Fortsetzungen und ein Wiedersehen mit den Penderwicks geben! Diese Reihe hat das Zeug zum Klassiker und muss sich hinter Größen wie Edith Nesbit nicht verstecken.

Originaltitel
The Penderwicks at Point Mouette
ISBN10
3551554560
ISBN13
9783551554567
Dt. Erstveröffentlichung
2012
Gebundene Ausgabe
320 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 10 Jahren

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung