Die Kunst, kein Egoist zu sein

Warum wir gerne gut sein wollen und was uns davon abhält

Autoren
Verlag
Goldmann Verlag
Anspruch
5 von 5
Humor
4 von 5
Lesespaß
5 von 5
Schreibstil
5 von 5
Spannung
4 von 5

Bei Amazon ansehen

Zusammenfassung zu “Die Kunst, kein Egoist zu sein”

Der Bestsellerautor und Doktor der Germanistik Richard David Precht versucht sich an zutiefst philosophischen Fragen: Was ist Moral? Was wissen wir über die moralische Natur des Menschen? Und: Warum sind wir nicht alle gut, wo wir es doch so gerne wären? Um Antworten zu finden, unternimmt Precht einen fundiert wilden Galopp quer durch die Denkgeschichte der Menschheit, wobei es ihm gelingt die Protagonisten – beispielsweise die Philosophen Platon, Sokrates, Thomas Hobbes und Friedrich Nietzsche, den Erfinder der Evolutionstheorie Charles Darwin, den Wirtschaftswissenschaftler Adam Smith und viele Geistesgrößen mehr – wie gute alte Bekannte wirken zu lassen. Der Ritt durch die Geschichte (und die Gegenwart) ist in diesem mehr als 500 Seiten umfassenden Werk in drei große Teile gegliedert.

„Gut und Böse“ widmet sich der Fragestellung, was denn wohl schon im Menschen angelegt sei, und dem, was die Sozialisation zur Ausprägung des Vorhandenen beizutragen vermag. Befragt wird wohl jeder, der dazu jemals etwas Bedeutungsvolles meinte zu sagen zu haben. Jedoch erlaubt Precht es sich immer wieder, eigene Verbindungen und Schlussfolgerungen abzuleiten.

Der zweite Teil „Wollen und Tun“ handelt davon, dass alles menschliche Wollen zum einen relativ und zum anderen subjektiv ist, und – das ist wichtig – vor allem auch in sich selbst große Widersprüche trägt. Was dann wiederum, unser reales Tun oft als zutiefst irrational erscheinen lässt. Man wollte das eine, und erreichte das andere. Es versteht sich, dass zu diesem Thema häufig die „Anwälte der Vernunft“, wie beispielsweise Immanuel Kant, auf die Bühne gerufen werden. Nachdem vieles rund um die Moral geklärt, erörtert, angenommen und verworfen wurde, wendet sich das Kapitel „Moral und der Gesellschaft“ heutigen Zeiten und konkreten Schlussfolgerungen zu, und wird dabei zu einem brennenden Plädoyer für Tugend und Moral, vor allem, wenn es um so brisante Themen geht, wie >>Ackermann und die Armen: Wie Verantwortung in die Wirtschaft kommt<< oder um >>Die Wiederkehr der Tugend: Wie sich der Bürgersinn fördern lässt<<. Ein Nachwort des Autors beschließt die Reise durch Philosophie, Sozial- und Naturwissenschaft. Erwähnenswert der Anhang, in dem sich, als Erläuterungen zu den Fußnoten, ausgewählte Literaturhinweise finden.

Zitate

„Wer moralisch urteilt, teilt die Welt in zwei Bereiche: in das, was er achtet, und das, was er ächtet.“

„Um das Gute zu verstehen, reicht es nicht aus zu wissen, was es sein soll. Vielmehr müssen wir unsere und oft verquere Natur verstehen. Aber was ist das, >>unsere Natur<<?“

„Ich wünsche mir keine grundsätzlich andere Demokratie, aber wir müssen die gegenwärtige verbessern, um nicht zuzusehen, wie sie weiterhin ihr eigenes Fundament untergräbt. Und wir brauchen eine Wiederbelebung bürgerlicher Tugenden. Wir müssen wieder lernen, mehr individuelle Verantwortung zu übernehmen, und einen >>sozialen Patriotismus<< ausbilden, der vielen von uns verloren gegangen ist.“

„Was passiert, wenn nichts passiert? Und wenn nicht diejenigen damit beginnen, die derzeit überhaupt dazu in der Lage sind?“

Persönliche Bewertung

Leidenschaftlicher Appell an das Gute im Menschen

5 von 5

Schon die beiden Sachbuchvorgänger des Autors Richard David Precht nahmen Herz und Kopf der Rezensentin für sich ein. „Die Kunst kein Egoist zu sein“ überzeugt vollends vom Können des Autors hochkomplizierte philosophische und wissenschaftliche Erkenntnisse und Erfahrungen auf hinreißend spannende, verständliche Weise zu erklären, und – eher vor allem – diese auch miteinander zu verknüpfen – um wichtige Fragen, die wohl irgendwie jeden irgendwann einmal umtreiben, zu beantworten, oder, wenn das nicht möglich ist, doch zumindest mögliche Antworten zu reflektieren. Einfach genial! Die Rezensentin würde das Buch als Schulstoff empfehlen – leichter waren die von Menschen geschaffenen Ideenkonzepte selten verständlich. Und um eigene (Lebens)Vorstellungen zu entwickeln, ist zumeist mehr als hilfreich, die der großen Denker kennengelernt zu haben.

ISBN10
3442312183
ISBN13
9783442312184
Dt. Erstveröffentlichung
2010
Gebundene Ausgabe
544 Seiten

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung