Der Spielgarten

Naturnahe Erlebnisräume für Kinder im Garten - Bewegen, Verstecken, Entdecken

Autoren
Illustrator
Margret Schneevoigt
Verlag
pala Verlag

Zusammenfassung zu “Der Spielgarten”

Die Mehrheit der Kinder verbringt wenig Zeit im Freien, die Natur ist ihnen fremd. Das liegt nicht nur an der Übermacht des Fernsehprogramms, der Playstations und Computerspiele, sondern auch daran, dass ihnen oft attraktive Spielräume fehlen. Spielplätze sind oft recht einfallslos, viele Gärten sind wenig kindgerecht und bieten wenig mehr als eine Schaukel und eine Sandkiste oder ein Klettergerüst oder Gartenhaus aus dem Baumarkt. Mit ihrem Buch zeigen Irmela Erckenbrecht und Rainer Lutter, dass und wie es anders geht. Mit genauen Anleitungen, Tipps zu Materialien und Gestaltung sowie Gartenplänen für die unterschiedlichsten Gartengrößen geben die beiden Autoren Eltern einen unfassenden Ratgeber an die Hand, der dabei hilft, den Garten kinderfreundlicher zu gestalten.

Das Buch beginnt mit einer Einführung unter der Überschrift „Ein Garten für Groß und Klein„, die Eltern an die Grundlagen eines Familiengartens und die vier Grundbedürfnisse von Kindern (ausruhen, kreativ sein, Natur erleben und spielen) heranführt. Außerdem geben die Autoren Sicherheitshinweise und weisen darauf hin, nicht zu perfektionistisch an den kinderfreundlichen Garten heranzugehen – wo Kinder spielen, sieht es im Allgemeinen nicht so gepflegt und ordentlich aus, wie sich das manche Gartenbesitzer wünschen würden! Die anschließenden Kapitel widmen sich den verschiedenen Projekten und Spielbereichen: dem Wackelsteg, dem Wasserspielplatz, dem Tierbeobachtungsteich, dem Sandspielbereich, der Gummibärchenspirale (Kräuterspirale), dem Naschgarten, dem Picknickplatz, dem Backofen, dem Strauchhaus, dem Baumhaus und dem Balancierparadies. Außerdem gibt es verschiedene Planungsbeispiele für Spielgärten, zwei Kurzportraits von Autorin und Autor sowie einen Anhang mit Bezugsquellen. Die einzelnen Projekte sind mit benötigten Materialien und Schritt-für-Schritt Anleitung beschrieben, es gibt praktische Hinweise, wie die Projekte erweitert werden können, und kleine Basteltipps für Kinder. Schmückende und informierende Illustrationen vervollständigen die Textinhalte.

Zitate

„Sandkasten, Schaukel, Rutsche – so sahen jahrzehntelang unsere Spielplätze aus. Später wanderten die immer gleichen, aus Holz oder Plastik industriell gefertigten Spielgeräte auch in die privaten Hausgärten. ‚Müssen solche Geräte so fantasielos sein?‘, fragt man sich. Wie gering ihr Spielwert ist, sieht man meist schon auf einen Blick. Wie viele öffentliche Kinderspielplätze sind häufig verwaist, weil die Lust zu spielen dort relativ schnell vergeht? Sie sind einfach zu langweilig. Wie es auch anders geht, wollen wir mit unserem Buch aufzeigen.“

„Heutige Kinder wachsen in einer Welt auf, in der künstliche (aber irreführenderweise auch als ’naturidentisch‘ oder ’natürlich‘ deklarierbare) Aromen allgegenwärtig sind. Oft haben diese Aromen mit den Lebensmitteln, um die es geht, nichts mehr zu tun und werden aus ganz anderen Substanzen gewonnen („Erdbeeraromen“ z.B. aus Mikroorganismen auf Holzspänen, „Pfirsichgeschmack“ aus Schimmelpilzen). Oft sind sie zudem viel süßer als die süßeste natürliche Superfrucht es je sein könnte.
Wer nur die industriell hergestellte Variante kennt, ist so sehr daran gewöhnt, dass er dies für den wahren Fruchtgeschmack hält und den Geschmack einer echten Frucht vom Baum oder Strauch mit großem Erstaunen quittiert. Hinzu kommt ja noch, dass es in vielen Familien keine Hausgärten mit selbst geernteten Früchten und Gemüsen mehr gibt und immer mehr Kinder durch die magnetische Wirkung von Fernseher und Computer der Stubenhockerei verfallen.“

Links

Leseprobe beim Verlag

Persönliche Bewertung

Eine wunderbare Inspiration und ein Plädoyer für kreatives Spiel im Freien

5 von 5

Dieses Buch zeugt von der Erfahrung und dem Sachverstand seiner beiden Autoren. Irmela Erckenbrecht und Rainer Lutter geben nicht nur praktische Ratschläge und Anleitungen, sie streuen auch Erfahrungswerte ein. Die Bauanleitungen wirken durchdacht und kompetent, auch an Sicherheitshinweise für Kinder und Tiere wurde gedacht. Lobenswert sind auch die Tipps zu vereinfachten Projekten ohne aufwändige Materialien sowie die Hinweise auf Einsparpotenzial, sodass viele Anleitungen auch mit kleinem Budget zu realisieren sind. Auch großes handwerkliches Können ist nicht erforderlich: „Der Spielgarten“ hält sowohl etwas kompliziertere wie auch sehr einfache Projekte bereit, sodass sich für jede Vorkenntnis etwas Passendes findet. Dank der verständlichen Beschreibungen finden sich auch Laien zurecht und können den Schritten folgen.

Ein weiterer Plusplunkt: Die gelungenen Illustrationen der talentierten Illustratorin Margret Schneevoigt erläutern die wichtigsten Arbeitsschritte und bebildern die Kapitel stimmungsvoll. Das Titelbild zeigt, wie eindrucksvoll die Illustrationen in Farbe aussähen, doch dem Lesespaß oder Verständnis tut die Beschränkung auf Schwarz-Weiß keinen Abbruch. Zumal dieses Buch klimaneutral produziert und auf Recyclingpapier gedruckt wurde!

Fazit

Ein sehr gelungenes Buch mit leicht verständlichen praktischen Anleitungen, das Eltern dazu inspiriert, den Garten kindgerechter zu gestalten und vom klassischen erwachsenengerechten Ziergarten abzuweichen. Dass die Bedürfnisse aller Familienmitglieder auch in kleinen Reihenhausgärten erfüllt werden können, zeigen die beiden Autoren eindrucksvoll. Gartenbesitzer mit Kindern haben mit diesem Buch keine Ausrede mehr, dem Nachwuchs keinen abwechslungsreichen Erlebnisraum zu bieten!

ISBN10
3895663131
ISBN13
9783895663130
Dt. Erstveröffentlichung
2012
Gebundene Ausgabe
176 Seiten

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung