Der kleine Wolf und der Gelbe Fluss

Autoren
Illustrator
Christa Unzner
Verlag
Desina Verlag

Zusammenfassung zu “Der kleine Wolf und der Gelbe Fluss”

Die Schwester des kleinen Wolfs Tali ist verschwunden. Als er nachts in der Höhle vor Sorge kein Auge zubekommt, bemerkt er vor dem Höhleneingang eine Nebelwolke, die sich hin- und herbewegt. Er versucht ihr näherzukommen, verliert sie aber wieder aus den Augen. Doch dann steht plötzlich ein kleiner Junge auf eben dieser Wolke neben ihm und spricht ihn auf Tala an. Er stellt sich als Xiao, der kühne Wellenreiter vor und behauptet, sein Großvater sei der Herrscher des Gelben Flusses. Er gibt Tali den Tipp, an den Ufern des Gelben Flusses nach ihr zu suchen. Tali ist sich nicht sicher, ob er dieser Herausforderung gewachsen ist. Schließlich ist er erst ein Jahr alt und kennt nur einen Bruchteil des gewaltigen Stroms, der sich vor ihm erstreckt. Aber Xiao verrät ihm eine Weisheit, und als der kleine Wolf lange genug darüber nachgedacht hat, macht er sich auf den abenteuerlichen Weg, seine Schwester zu finden…

Wichtige Charaktere

  • der kleine Wolf Tali
  • seine kleine Schwester Tala
  • Xiao, der kühne Wellenreiter

Zitate

„Tali war glücklich, dass Xiao noch einmal bei ihm aufgetaucht war. Er malte sich aus, wie schön es wäre, wenn Xiao bei ihm bliebe und ihn bei seiner Suche begleitete.
Dann konzentrierte er sich wieder auf die Beobachtung der beiden Ufer. In seiner Fantasie sah er die kleine, niedliche Gestalt seiner Schwester vor sich, ihr wuscheliges, hellgraues Haar, ihre großen und tapsigen weißen Pfoten und die fröhlichen Blicke aus ihren dunkelblauen Augen. Wenn er sie nur bald finden würde!“

„Nach verlassen der Schlucht ruderte Tali auf dem breiten Fluss dahin und genoss die wärmenden Sonnenstrahlen auf seinem nassen Fell. Dabei beobachtete er aufmerksam die Ufer rechts und links. Wie weit würde er den Fluss noch hinunterfahren müssen, bis er Tala endlich fand?“

Alle Bände der Reihe

Nicki und der kleine chinesische Drache
Kuku – König der Tierkreiszeichen
Geheimnisvolle Zeichen
Der kleine Wolf und der Gelbe Fluss

Persönliche Bewertung

Lehrreiche Reise eines kleinen Wolfes mit schöner Sprache und ausdrucksstarken Aquarellen erzählt

4 von 5

In sieben von farbigen Aquarellen begleiteten Kapiteln verwebt Anna Xiulan Zeeck die Geschichte des kleinen Wolfs Tali und seiner vermissten Schwester mit dem Flusslauf des großen Gelben Flusses Chinas. In einem Nachwort werden die Stationen der Reise um zusätzliche Fakten ergänzt. Wie schon bei den anderen Bänden der Reihe steht auch diesmal wieder ein Tier im Mittelpunkt des Geschehens, und das ist gut so, dienen Tiere doch als beliebte Identifikationsfiguren in der Zielgruppe. Dass es ausgerechnet ein Wolf ist, der sich um seine Schwester sorgt, setzt dem negativen Image, welches dem Tier seit den Märchen der Gebrüder Grimm anhaftet, das zutreffende Bild eines sozialen Wesens entgegen.

Neben der in wohltuend poetischen Sätzen beschriebenen, sich wandelnden Flusslandschaft und der Suche nach der Vermissten, bildet die Beziehung zwischen dem Flussgeist Xiao und dem kleinen Wolf eine interessante Facette der Geschichte. Ohne den als „Schutzengel“ agierenden Xiao wäre Tali möglicherweise etwas passiert, dennoch kommt er nicht als Oberlehrer daher, sondern wie das Kind, was er ist, welches seinem Spieltrieb nachgeht. Er ist frech und neckt den kleinen Wolf, gleichzeitig ist er da, wenn er gebraucht wird und freut sich über die Entwicklung seines „Schützlings“. Die anfänglichen Zweifel hat Tali abgelegt und wächst mit dem Vertrauen in den ihn begleitenden Wassergeist über sich hinaus.

Die beeindruckend lebendigen, filigranen und dynamischen Aquarelle von Christa Unzner ergänzen die Worte Anna Xiulan Zeecks auf hervorragende Weise und tragen so zur hohen Qualität dieses Bilderbuches für ältere Kinder bei. Man ist nicht nur in die Sprache, sondern auch in die Illustrationen verliebt und wünscht sich noch viele weitere Bücher dieses Traumduos! So könnte es beispielsweise in einem neuen Band der Reihe um die Klärung der Frage gehen, warum der Gelbe Fluss „die Wiege der chinesischen Nation und die Geburtsstätte ihrer alten Kultur ist“, denn dies bleibt nach Lektüre des vorliegenden Bandes im Dunkeln.

Fazit

Eine lehrreiche Tiergeschichte über den zweitlängsten Fluss Chinas, der mit Qualität in Sprache und Bild zu überzeugen weiß. Aufgrund des vielen Fließtextes wie die anderen Bände der Reihe ein ideales Vorlesebuch oder als Geschenkbuch für interessierte Erwachsene geeignet.

ISBN10
394030722X
ISBN13
9783940307224
Dt. Erstveröffentlichung
2012
Gebundene Ausgabe
43 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 6 Jahren

Du hast dieses Buch auch gelesen? Schreib uns deine Meinung dazu!

Deine Bewertung