Das fahle Pferd

Autoren
Verlag
Fischer Taschenbuch Verlag
Anspruch
5 von 5
Humor
4 von 5
Lesespaß
5 von 5
Schreibstil
5 von 5
Spannung
5 von 5

Bei Amazon ansehen

Zusammenfassung zu “Das fahle Pferd”

Pater Gorman wird zu einer sterbenden Frau gerufen, die auf dem Totenbett von „Schlechtigkeit“ spricht und einer Reihe von Personen, die sich der Pater nach ihrem Tod notiert. Kurz darauf wird der Pater ermordet und Inspektor Lejeune und Doktor Corrigan nehmen die Ermittlungen auf. Der Erzähler, Mark Easterbrook wird in die Geschehnisse verstrickt und macht sich selbst daran den Fall zu lösen. Die mysteriöse Liste an Namen lässt zuerst keinen Zusammenhang erkennen, einige der Betreffenden sind gestorben, andere lassen sich schwer ermitteln. Es meldet sich ein Apotheker, der einen Mann erkannt haben will, der dem Pater kurz vor seiner Ermordung folgte.

Mark Easterbrook erfährt vom „Fahlen Pferd“, einem geheimnisvollen Haus, in dem drei vermeintliche Hexen wohnen, die man damit beauftragen kann durch ihre übersinnlichen Fähigkeiten Menschen zu ermorden, indem sie denjenigen tödlich krank werden lassen. Mark ermittelt auf eigene Faust und befragt zusammen mit dem Mädchen Ginger die Angehörigen der Toten und schließlich gibt er sich selbst als potenzieller Kunde aus, um den Machenschaften der Damenvom Fahlen Pferd auf den Grund zu gehen…

Wichtige Charaktere

  • Mark Easterbrook
  • Pater Gorman
  • Inspektor Lejeune
  • Dr. Corrigan
  • Ginger
  • Mr. Bradley
  • Thyrza Grey
  • Miss Sybil Stamfordis
  • Bella

Zitate

„‚Es gibt bekanntlich Menschen, die tatsächlich krank werden, weil sie im Unterbewusstsein keine Lust haben, zur Arbeit zu gehen. SIe simulieren nicht, sie haben alle Symptome der Krankheit mit Fieber und Schmerzen. Sie Ärzte haben sich jahrelang darüber die Köpfe zerbrochen.‘
‚Langsam fange ich an zu begreifen.‘
‚Um das Opfer zu zerstören, muss man über sein Unterbewusstsein Macht gewinnen. Die Todessehnsucht, die in jedem von uns lebt, muss gesteigert und verstärkt werden.‘ Ihre Erregung wuchs. ‚eine wirkliche Krankheit wird erzeugt, hervorgerufen im Bewusstsein des Menschen. Er will krank sein; er will sterben… und so wird er auch krank – und stirbt.‘
Mit hocherhobenem Kopf stand sie da, triumphierend und siegessicher. Mir wurde auf einmal eiskalt. Natürlich war alles Unsinn, versuchte ich mir einzureden; diese Frau musste geistesgestört sein… Und dennoch…“

Persönliche Bewertung

fesselnder und ungewöhnlicher Krimi mit einer Prise Übersinnlichkeit

5 von 5

Agatha Christie ist in erster Linie durch ihre Krimis mit Miss Marple und Hercule Poiriot bekannt. Fast immer spielen ihre Geschichten in beschaulichen ländlichen Gegenden, haben die Abgründe der dort lebenden Menschen, ihre zweiten Gesichter sowie die Dramen des menschlichen Zusammenlebens zum Inhalt. Dieser Krimi ist ähnlich, verzichtet jedoch auf die beiden prominenten Detektive. Durch seine mysteriösen Charaktere und das okkulte Thema, das sich mit der wissenschaftlichen Vernunft messen muss, ist es dennoch ein eher ungewöhnliches Buch für die Altmeisterin des Krimis. Spannend bis zum Schluss und zweifellos lesenswert für alle Krimifans!

Originaltitel
The Pale Horse
ISBN10
359616656X
ISBN13
9783596166565
Dt. Erstveröffentlichung
1961
Taschenbuchausgabe
223 Seiten