Armut in einem reichen Land

wie das Problem verharmlost und verdrängt wird

Autoren
Verlag
Campus Verlag

Zusammenfassung zu “Armut in einem reichen Land”

Armut war als Massenerscheinung in der Bundesrepublik lange unbekannt, ist jedoch in letzter Zeit von einem Tabuthema zu einem Topthema in den Talkshows bis hinein in die Feuilletons avanciert. Butterwege widmet diesem Thema ein wissenschaftliches Sachbuch.

Kernthesen sind: Über Armut wird zwar gesprochen, aber sie wird ebenso wenig als gesellschaftliches Kardinalproblem wahrgenommen wie früher. Armut, obwohl stark zunehmend – wird von Politikern, Medien, Wissenschaftlern immer noch geleugnet, verharmlost und verschleiert. Butterwege fragt nach dem „Warum“ der Verleugnung, Verharmlosung und Verschleierung? Wem nützt Armut? Wer profitiert von zunehmender Armut?

Konsequenterweise wird das Phänomen der Armut unter vielen Gesichtspunkten erläutert. Das erste Kapitel widmet sich der Begriffsdefinition und Bestandsaufnahme zum Thema „Armut in der Bundesrepublik Deutschland“. Armut und Reichtum werden als Begriffe erläutert und kontrovers beschrieben. Globalisierung wird als neoliberales Projekt zur Vergrößerung sozialer Ungleichheit aufgezeigt. Der Kinder- und Altersarmut wird ein eigenständiges Kapitel gewidmet.

Kapitel zwei zeigt die „(Zerr-)Bilder der Armut“: Wie man das Problem leugnet, verharmlost und verdrängt. Hier setzt Butterwege sich mit Begriffen wie „Absturz der Mittelschicht“, „Agenda 2010“, „neue Unterschicht“ sowie „abgehängtes Prekariat“ auseinander.

Das dritte und letzte Kapitel befasst sich mit den „Wegen und Irrwegen der Armutsbekämpfung“. Ist der aktivierende Sozialstaat tatsächlich ein Garant für die Verringerung von Armut? Wie wäre es alternativ mit „Bildung für alle“ anstatt Umverteilung des Reichtums zugunsten der Armen? Themen wie „bedingungsloses Grundeinkommen“, „Bürgerversicherung“ finden hier ihren Platz. Beendet wird das Buch mit dem Kapitel „Andere Schritte zur Verringerung und Verhinderung von Armut“. Dieses Kapitel stellt dann Wege zur Armutsbekämpfung etwas abseits der bisher beschrittenen Wege vor.

Zitate:

„Sowenig wie das Schwein durchs Wiegen fett wird, wie eine Bauernweisheit lautet, sowenig macht es die Armen satt, dass sie ständig gezählt werden.“

„Da zumindest Reiche und Superreiche kein Interesse an einer tiefgreifenden Veränderung der Einkomms- Vermögens- und Herrschaftsverhältnisse haben, sträubt sich die von ihnen maßgeblich beeinflusste Öffentlichkeit gegen Wahrheiten wie die, dass der Finanzmarktkapitalismus mehr Armut als nötig erzeugt hat, oder die, dass ein moderner Industriestaat wie die Bundesrepublik in der Lage wäre, sie zu beseitigen, würde nicht der politische Wille fehlen.“

„So leben beispielsweise in Görlitz 44,1 Prozent aller Kinder unter 15 Jahren in Hartz-IV-Haushalten, wohingegen es beispielsweise im wohlhabenden bayrischen Landkreis Starnberg nur 3,9 Prozent waren. Zur selben Zeit betrug das Privatvermögen der beiden reichsten Deutschen, der Gebrüder Albrecht (Eigentümer der Aldi –Ketten Nord und Süd), …37,5 Mrd. US-Dollar und stieg bis auf die Höhe von 50 Mrd. US-Dollar im Jahr 2008, was das mittlerweile hohe der sozialen Polarisierung verdeutlicht.“

Persönliche Bewertung

Provokant und engagiert beschrieben und analysiert – jedoch in recht wissenschaftlicher Manier

4 von 5

„Armut in Deutschland“ – dieses Phänomenen wird engagiert untersucht, wissenschaftlich fundiert beschrieben – und es wird nach Wegen aus der Armut heraus gesucht – nicht auf der individuellen Ebene à la „Hilfe zur Selbsthilfe“, sondern auf der gesellschaftlichen und politischen Ebene.

Fazit

Das Buch enthält durchdachte Analysen, sicher provokative Thesen – doch wer in der Lage ist, dieses Buch zu erwerben, zu lesen und auch noch zu verstehen, wird wohl im seltensten Fall direkt von der Armut in der Bundesrepublik Deutschland betroffen sein. Man hätte sich gewünscht, dass dieses sicher sehr lesenswerte Buch etwas weniger wissenschaftlich geschrieben wäre. Es gleicht ein wenig einer Dissertation, wenngleich einer sehr gelungenen.

ISBN10
359339605X
ISBN13
9783593396057
Dt. Erstveröffentlichung
2009
Gebundene Ausgabe
378 Seiten