Anand und das Geheimnis des Silbertals

Band 1

Autoren
Übersetzer
Gerald Jung
Katharina Orgaß
Verlag
Bloomsbury K & J

Zusammenfassung zu “Anand und das Geheimnis des Silbertals”

Anand wächst zusammen mit seiner Mutter und seiner kleinen Schwester Mira in ärmlichen Verhältnissen in Kalkutta auf. Seit der Vater in die Ferne ging und sich nicht wieder meldete, arbeitet die Mutter hart, und auch Anand muss seinen Teil zum Einkommen beitragen. Die Schule mussten Mira und er abbrechen, weil sich die Mutter nicht mehr leisten konnte, ihre Kinder unterrichten zu lassen. Stattdessen hilft Anand dem grausamen und ungerechten Haru im Teeausschank. Seine Schwester ist seit einem schlimmen Vorfall verändert, in sich gekehrt und spricht nicht mehr, gefangen in einem Trauma.

Eines Tages verändert sich Anands Leben, als er einem alten Mann seine karge Mahlzeit schenkt. Als der alte Mann, der sich als Abhaydatta vorstellt, Anand zu Hause besucht, offenbart er ihm sein Geheimnis: Er gehört zu einer Gemeinschaft von Heilern, der Bruderschaft, die im geheimen Silbertal wohnen. Eine Muschel von unschätzbarer Macht wurde von einem bösen Mann namens Surabhanu gestohlen, der sich in die Bruderschaft einschleichen konnte. Abhaydatta zog aus, um die Muschel zurückzuholen. Ees gelang ihm, sie dem Dieb abzunehmen, doch nun muss er sich auf die gefahrenvolle Reise zurück in das Silbertal machen. Er braucht einen Gehilfen und möchte Anand mit auf die Reise nehmen. Zum Dank heilt er seine Schwester von ihrem Trauma, und so willigt die Mutter schließlich ein, ihren Sohn gehen zu lassen.

Mit ihnen reist das Straßenmädchen Nisha, das Anand zwingt sie mitzunehmen. Den drei Gefährten ist der böse Surabhanu auf den Fersen, der ihnen viele Steine in den Weg legt und versucht, die Muschel an sich zu bringen. Als nach einem Kampf Abhaydatta verschwunden ist, müssen Anand und Nisha allein den Weg in das Silbertal finden und die verschiedenen Prüfungen bestehen, die jedem auferlegt werden, der das Tal betreten möchte…

Wichtige Charaktere

  • Anand
  • Anands Mutter und seine Schwester Mira
  • Nisha
  • Abhaydatta
  • Surabhanu

Zitate

„‚Die drei Tugenden bedingen einander. Ohne die beiden anderen kann die dritte nicht bestehen. Ohne die eine verlieren die beiden anderen ihre Besonderheit. Aufrichtigkeit ohne Mitgefühl ist zu grausam und kann viel Schaden anrichten. Dem Mitgefühl mangelt es ohne Treue an der Überzeugungskraft, ohne die man jenen, die einem etwas bedeuten, nicht helfen kann. Treue ohne Aufrichtigket kann dazu führen, dass man dem falschen Menschen oder dem falschen Ziel folgt.'“
Ich möchte anderen Menschen helfen, sie glücklich machen, dachte er.
‚Da haben wir schon den ersten Denkfehler. Du kannst so vielen Menschen helfen, wie du willst, aber du kannst sie nicht glücklich machen. Das müssen sie selbst bewerkstelligen.'“

Alle Bände der Anand-Trilogie

Anand und das Geheimnis des Silbertals
Anand und der magische Spiegel
Anand im Schattenland

Links

Leseprobe beim Verlag

Persönliche Bewertung

Eine Abenteuergeschichte, ein Märchen und eine Geschichte voller wertvoller Lehren

5 von 5

Chitra Banerjee Divakaruni ist vor allem durch ihre eindrucksvollen und preisgekrönten Erzählungen bekannt, die vom Leben indischer Familien in der westlichen Welt erzählen. Die Hüterin der Gewürze ist wohl ihr bekanntestes Werk. Doch die Autorin ist auch eine erstklassige moderne Märchenerzählerin. Ihre Anand-Reihe ist zugleich eine Abenteuergeschichte, als auch ein tiefgründiges Märchen voller Magie und Weisheit. Sie ist sowohl für jüngere als auch für ältere Leser beiderlei Geschlechts geeignet, sie unterhält und macht nachdenklich (einzig einigen Passagen vor dem Ende fehlt es ein wenig an Spannung), ohne zu plakativ zu belehren.

Die Grundidee der Geschichte ist keine neue: Die Hauptperson aus ärmlichen Verhältnissen gerät durch eine wundersame Begegnung in eine magische und abenteurreiche Welt, das alte, eintönige und beschwerliche Leben ist vergessen. Für eine realistische Geschichte wäre diese Entwicklung reichlich unglaubwürdig, für ein Märchen dagegen sind sie dagegen fast typisch. Ganz wie in klassischen Märchen muss Anand sich vielen charakterlichen Prüfungen unterziehen, aus denen er nicht immer als Held herausgeht. Seine menschlichen Schwächen machen ihn als Hauptperson überzeugend und ziehen die Sympathien des Lesers auf sich. Glücklicherweise gibt es in zwei weiteren Bänden ein Wiedersehen – die Fortsetzungen erzählen jedoch zwei neue Geschichten, dieses Abenteuer ist mit Ende des Buches abgeschlossen.

Fazit

Chitra Banerjee Divakaruni unterhält ihre Leser und gibt ihnen nebenbei wertvolle Weisheiten mit auf den Weg; ganz so, wie ein gutes Märchen das tun sollte.

Originaltitel
The Conch Bearer
ISBN10
382705401X
ISBN13
9783827054012
Dt. Erstveröffentlichung
2004
Taschenbuchausgabe
272 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 12 Jahren

Eine Antwort zu
Anand und das Geheimnis des Silbertals

  1. fabienne s.

    Es ist ein sehr packen­des Buch.