20000 Meilen unter den Meeren

Autoren
Übersetzer
Martin Schoske
Verlag
Fischer Taschenbuch Verlag

Zusammenfassung zu “20000 Meilen unter den Meeren”

Mit Pierre Aronnax schuf Jules Verne den Verfasser einer abenteuerlichen Schrift: „Die Geheimnisse der Meerestiefen“. Professor Aronnax berichtet darin über rätselhafte Geschehnisse in den Meeren – so ist von einem Seeungeheuer die Rede, das mehrere Schiffe zum Kentern gebracht haben soll. Der Professor macht sich nun im Auftrag der US-Regierung auf die Suche nach dem Auslöser der unerklärlichen Schiffsunglücke. Mit seinem Diener Conseil und dem kanadischen Walfänger Land als Begleiter stechen die Männer auf der „Abraham Lincoln“ in See. Nach einiger Zeit stoßen sie auf ein verdächtiges Objekt, das jedoch nicht, wie von Aronnax vermutet, eine Walart ist, sondern sich als ein Unterseeboot entpuppt. Ihr Schiff wird von dem U-Boot versenkt, und der Kapitän des U-Bootes, Nemo, nimmt die drei Schiffbrüchigen auf. Er führt sie durch das „Nautilus“ genannte U-Boot, wo sie viel über die technischen Finessen des U-Bootes erfahren – doch Herkunft und Vorhaben des Kapitäns und seiner Mannschaft bleiben zunächst im Dunkeln. Die Mannschaft lebt und ernährt sich ausschließlich davon, was das Meer und die Unterwassernatur hergeben. Der Professor kann nur staunen über diese für ihn neuen Erkenntnisse. Sein Forscherdrang ist geweckt – wogegen Ned Land Überlegungen anstellt, wie er aus dem U-Boot entfliehen kann. Doch die drei Schiffbrüchigen haben ihr Wort geben müssen, dass niemand von der Existenz des U-Bootes erfahren dürfe – ansonsten wären sie nicht aufgenommen worden. Als ein Kriegsschiff ihren Weg kreuzt, steigt die Spannung an – was aus den drei Schiffbrüchigen und der unbekannten „Nautilus“ wird, schilderte Verne äußerst packend.

Wichtige Charaktere

  • Professor Pierre Aronnax
  • Conseil, sein Diener und Begleiter
  • Ned Land
  • Kapitän Nemo

Interpretation

Die phantastische Handlung des Romans lässt sich dem Genre Science Fiction zuordnen. Der Autor schuf mit dem luxuriösen U-Boot „Nautilus“ eine Welt voller Geheimnisse und Magie. Das komfortabel ausgestattete U-Boot mit seinen raffinierten, technischen Details ist der einzige Lebensraum des Kapitäns Nemo und dessen Mannschaft, die der Welt ganz den Rücken gekehrt haben. Dass sie alles, was sie benötigen, aus dem Meer schöpfen, scheint unglaublich und phantastisch – selbst Parfum und Zigarren stellen die Seeleute aus dem vorhandenen Naturmaterial her. Beeindruckend ist die visionäre Vorstellungskraft des Autors, der, lange vor der technischen Entwicklung eines U-Bootes dieser Größenordnung und Ausstattung, bereits ein Zukunftsbild davon hatte. Der Leser versucht, die Rachegedanken des Kapitän der „Nautilus“ nachzuvollziehen, auch verfügte der Autor selbst über einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und wollte den Leser dazu animieren, sich für ausgleichende Gerechtigkeit und Befreiung aus Unterdrückung einzusetzen. Die enormen Meerestiefen, die das U-Boot im Roman erreicht, weckten zur damaligen Zeit, Ende des 19.Jahrhunderts, bei den Lesern höchstes Erstaunen. Auch heute noch verblüffen die Warnungen des Autors, die Kräfte der Natur nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, was beispielsweise als Mahnung vor den Gefahren der Atomkraft aufgefasst werden kann.

Persönliche Bewertung

Ein spannendes, abenteuerliches Buch aus der Unterwasserwelt.

5 von 5

Der klare, ungekünstelte Schreibstil des Autors und sein leicht verständlicher Stil machen das Buch bereits für Kinder ab acht Jahren lesenswert. Doch auch Erwachsene lassen sich leicht von den spannenden Schilderungen in den Bann ziehen – schließlich zählt das Werk von Jules Verne längst zu den Klassikern der Weltliteratur. Seine detaillierten Schilderungen ermöglichen es den Lesern, eine genaue Vorstellung der Ereignisse in der faszinierenden Unterwasserwelt zu erhalten. Die Person des Kapitän Nemo fesseln die Leser ebenso wie der Forscherdrang des Professor Aronnax. Beide sind auf ihre Art passioniert – jeder für seine eigenen Ziele. Das Buch enthält immer wieder spannende Höhepunkte: Die Kollision von Aronnax‘ Schiff mit einem unbekannten Objekt, das die Besatzung erst nach dem Aufwachen aus der Ohnmacht bewusst wahrnimmt, ist nur ein Beispiel für die Kunst des Autors, Spannung aufzubauen. Auch als Aronnax und seine Begleiter zu fliehen versuchen, bleibt der Leser zunächst im Ungewissen. Neben Spannung kommt aber auch der Humor in Vernes Roman nicht zu kurz. Während der aufregenden Fahrt durch die Meerestiefen erleben die drei Abenteuer, wie sie es sich in ihrer kühnsten Phantasie nicht ausdenken mochten. Als es Professor Aronnax gelingt, die wahren Motive des Kapitäns aufzudecken, muss er sich entscheiden, ob er diese gutheißt oder ablehnt. Weiterhin faszinierend wirken die völlige Abschottung der „Nautilus“ von der Außenwelt und das reichhaltige Wissen, mit dem Kapitän Nemo sich und seine Mannschaft am Überleben hält. Doch Jules Verne verstand es auch, die Bitterkeit und Rachsucht des Kapitäns kritisch zu beleuchten, so dass sich die Leser ein eigenes Urteil bilden können.

Fazit

Die Begegnung des findigen Professors mit dem geheimnisumwitterten Kapitän entwickelte Jules Verne zu einem abenteuerlichen Roman mit ungewissem Ausgang. Seine Schilderungen von technischen Einzelheiten oder faszinierenden Naturphänomenen unter Wasser machen sein Buch auch heute noch zu einem sehr lesenswerten Werk für nahezu alle Altersgruppen.

Originaltitel
Vingt mille lieues sous les mers
ISBN10
3596900700
ISBN13
9783596900701
Dt. Erstveröffentlichung
2008
Taschenbuchausgabe
512 Seiten
Empfohlenes Lesealter
Ab 10 Jahren

Eine Antwort zu
20000 Meilen unter den Meeren

  1. Eliah Funk

    4 von 5

    Das ist ein tol­les Buch!!!

  2. Jakob

    3 von 5

    Zu viel Lie­be zum Detail